DRK Presseinformationen https://www.drk-weserbergland.de de DRK Mon, 30 Nov 2020 17:51:52 +0100 Mon, 30 Nov 2020 17:51:52 +0100 TYPO3 EXT:news news-343 Fri, 27 Nov 2020 12:18:32 +0100 Online-Fortbildung für Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/online-fortbildung-fuer-praxisanleiterinnen-und-praxisanleiter.html Praxisanleitungen in der Pflege müssen 24 Stunden berufspädagogische Fortbildung im Jahr nachweisen. Anfang 2020 wurden daher drei Termine für das 2. Halbjahr 2020 geplant. Die erste Schulung dazu fand im September unter Einhaltung der Hygienebedingungen im Grohnder Fährhaus statt. Aufgrund des neuen Lockdowns musste vor der geplanten Schulung am 11.11.20 entschieden werden, ob diese vertagt oder online durchgeführt. Da die Landesschulbehörde bisher keine Aussage dazu getroffen hatte, ob die Pflichtfortbildungsstunden verschoben werden können, wurde entschieden, die Schulung online durchzuführen. Zielgruppe der Fortbildung sind Pflegefachkräfte mit der Zusatzqualifikation der Praxisanleitung. Bei dieser Zielgruppe sind gleich mehrere Generationen vertreten, so dass die EDV- Kenntnisse sehr unterschiedlich sind. So wurde im Vorfeld vorsichtig ausprobiert, untereinander angeleitet oder auch noch Equipment wie Kopfhörer mit Mikrophon gekauft.

Am 11.11.20 war es dann soweit: Nach und nach füllte sich der virtuelle Raum mit bekannten Gesichtern, oftmals noch etwas irritiert,; „Wie geht der Ton?“ oder „Hört ihr mich schon?“. Bereits nach kurzer Zeit konnte es wie geplant losgehen und sich online ganz dem Thema „Demotivation und Kontraproduktivität“ gewidmet werden. Das Feedback der über 20 Teilnehmer war im Nachgang eindeutig: Das war einfacher als gedacht, der Inhalt des Themas konnte auch online gut gelehrt werden. Aber der Austausch und die lebendigen Diskussionen in realen Räumen wird es nicht ersetzen.

Am 26.11.2020 ging es mit dem Thema Coachingkompetenz weiter.

]]>
news-341 Thu, 19 Nov 2020 09:06:18 +0100 Teilnahme an Ausschuss für Feuerwehr und Rettungsdienst https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/teilnahme-an-ausschuss-fuer-feuerwehr-und-rettungsdienst.html Am 17.11.2020 fand im Kreishaus des Landkreises Hameln-Pyrmont eine Sitzung des Ausschusses für Feuerwehr und Rettungsdienst statt. Auch vom DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. war eine Delegation rund um den Vorstandsvorsitzenden Thomas Müller vor Ort. Einem Bericht über die Tätigkeiten der Kreisfeuerwehr Hameln-Pyrmont im vergangenen Jahr durch Kreisbrandmeister Frank Wöbbecke folgte der für den Kreisverband wichtigste Punkt auf der Tagesordnung: Die Durch- bzw. Fortführung des Rettungsdienstes im Landkreis ab dem 01.01.2022. Der Landkreis geht davon aus, dass nach der europaweiten Ausschreibung Anfang nächsten Jahres im Juni 2021 ein Dienstleister mit der Durchführung des Rettungsdienstes für die kommenden acht Jahre beauftragt werden wird. Eine Verlängerung für weitere vier Jahre ist möglich. Der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V., der den Rettungsdienst bereits seit 1951 für den Landkreis durchführt, wird sich offiziell bewerben und hofft auf den Zuschlag.

]]>
news-340 Fri, 13 Nov 2020 12:33:00 +0100 Besuch der Corona-Teststation https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/besuch-der-corona-teststation.html Um sich einen Eindruck vom Ablauf von Corona-Testungen zu verschaffen, besuchte eine Delegation um den Vorstandsvorsitzenden Thomas Müller die Corona-Teststation auf dem ehemaligen Militärgelände "Wouldham Camp". Kreisbereitschaftsleiter Michael Bretzing stellte das Verfahren vor - von der Anmeldung mit Krankenkassenkarte über die Herausgabe von Teströhrchen, Laborschein und einer Info, wie das Ergebnis abgefragt werden kann, bis hin zur Probeentnahme im Zelt.

]]>
news-339 Mon, 09 Nov 2020 10:26:00 +0100 Für eine gesunde Nachbarschaft https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/fuer-eine-gesunde-nachbarschaft.html DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. überreicht FFP2-Masken an die ortsansässige Feuerwehr „Für eine gesunde Nachbarschaft“ – unter diesem Motto überreichte Thomas Müller, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbands Weserbergland e.V., 300 FFP2-Masken an die Freiwillige Feuerwehr Aerzen, deren Feuerwehrhaus sich in direkter Nachbarschaft zum DRK-Seniorenstift befindet. Mit diesen Masken sollen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr ausgerüstet werden, damit sie auch in Corona-Zeiten gesund durch ihre Einsätze kommen. „Im Notfall zählen wir nicht nur auf unsere Nachbarn, sondern wir möchten auch, dass sie von anderen Einsätzen in unserem Gemeindegebiet stets gesund undwohlbehalten zurückkehren. Besonders in den aktuellen Zeiten“, so Thomas Müller.

Als direkter Nachbar ist das DRK-Seniorenstift auf die ehrenamtlichen Mitglieder der Feuerwehr in Aerzen angewiesen. Durch die unmittelbare Nähe zueinander ist im Brandfall ein schnelles und effektives Handeln der Feuerwehr möglich, um eine größere Gefahr für die Gesundheit der Menschen im Seniorenstift zu verhindern. Ein Umstand, der besonders für die betagteren und weniger mobilen Bewohner Sicherheit bietet.

„Mit der Spende von FFP2-Masken können wir in der kommenden Zeit einen gewissen Schutz im Einsatzdienst sicherstellen und das Risiko für unsere eigene Gesundheit und die der Menschen, die unsere Hilfe benötigen, minimieren“, freut sich Heinz Brand, Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr in Aerzen.

]]>
news-338 Mon, 02 Nov 2020 13:05:14 +0100 DRK unterstützt den Landkreis bei der Corona-Kontaktnachverfolgung https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-unterstuetzt-den-landkreis-bei-der-corona-kontaktnachverfolgung.html Der Landkreis Hameln-Pyrmont rüstet in der Corona-Krise weiter auf. Nachdem bereits in der ersten akuten Phase der Corona-Pandemie im Frühjahr mobile Testfahrzeuge und eine Teststation durch die ehrenamtlichen Bereitschaften des DRK betrieben und in den vergangenen Wochen diverse Großtestungen in Kitas, Schulen und ähnlichen Einrichtungen durchgeführt wurden, arbeitet das Gesundheitsamt des Landkreises nun auch bei der Kontaktnachverfolgung mit dem DRK-Kreisverband Weserbergland zusammen. Ziel ist es, Infektionsketten zu identifizieren. Insgesamt unterstützen 27 Mitglieder der Bereitschaften das Gesundheitsamt bei der Ermittlung von Kontaktpersonen, die in Verbindung zu einer an COVID-19 erkrankten Person stehen. Nach Beendigung der Einweisung durch das Gesundheitsamt, stehen nun pro Team neun Personen in Dreifachbesetzung zur Verfügung. Diese Personen sind von ihren regulären beruflichen Tätigkeiten freigestellt. 

Los ging es bereits am 30. Oktober, als insgesamt 20 Personen zur Kontaktnachverfolgung eingesetzt wurden. Am Wochenende standen jeweils zehn Personen zur Verfügung und ermittelten telefonisch Kontakte in Verdachts- bzw. Krankheitsfällen zur Nachverfolgung von Infektionsketten.

 

„Wir freuen uns, dem Landkreis auch bei dieser wichtigen Aufgabe zur Verfügung stehen zu können“, so Kreisbereitschaftsleiter Michael Bretzing. „Diese Pandemie ist eine große gesellschaftliche Herausforderung, der wir uns als starker Partner im Landkreis gerne stellen.“

 

„Trotz weiterhin ansteigender Fallzahlen und dem damit verbundenen Anstieg an Kontaktpersonen setzen wir konsequent auf die Kontaktnachverfolgung, um so eine Ausbreitung der Epidemie einzudämmen“, betont Landrat Dirk Adomat.

]]>
news-337 Thu, 03 Sep 2020 12:18:59 +0200 Start des Jugendmigrationsdienstes https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/start-des-jugendmigrationsdienstes.html Zum 01.09.2020 startet das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Weserbergland e.V. mit dem Jugendmigrationsdienst (JMD) in Holzminden. Beraten – begleiten – bilden. So lautet das Motto der Jugendmigrationsdienste. Das Angebot richtet sich an junge Menschen mit Migrationshintergrund im Alter von zwölf bis 27 Jahren. Ziel ist es, sie bei ihrem Integrationsprozess in Deutschland gut zu begleiten.

Unser Ansprechpartner Tim Gebken bietet individuelle Unterstützung und professionelle Beratung an. Der Aufbau von Gruppen- und Bildungsangeboten sowie eine starke Vernetzung in Schule und Ausbildungsbetriebe zählen darüber hinaus zu den wesentlichen Aufgaben. Die schulische, berufliche und soziale Integration bilden besondere Schwerpunkte im Jugendmigrationsdienst. 

Ab Mitte September stehen Beratungsräume in Holzminden, Neue Straße 1 zur Verfügung. Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) sowie der Jugendmigrationsdienst (JMD) werden dann zusätzlich zum Standort in der DRK-Geschäftsstelle Pipping 2 in der Holzmindener Innenstadt zur Verfügung stehen.

Beratungsgespräche finden nach Vereinbarung statt.

Tim Gebken, Jugendmigrationsdienst                                  Anke Fuchs, Migrationsberatung

Tel.: 05531 129142                                                               Tel.: 05531 129142

Mobil: 0170 9876 346                                                           Mobil: 0151 4402 8958

Mail: t.gebkendrk-weserbergland.de                                Mail: a.fuchsdrk-weserbergland.de

]]>
news-336 Mon, 24 Aug 2020 12:19:00 +0200 Wir gratulieren unseren ausgebildeten Notfallsanitätern https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/wir-gratulieren-unseren-ausgebildeten-notfallsanitaetern.html Die dreijährige Ausbildung zum Notfallsanitäter endete am 21. August für Alexander Friedrichs, Fabio Menzel und Andre Potthast erfolgreich mit dem bestandenen Staatsexamen. Nach insgesamt drei schriftlichen, vier praktischen und einer eineinhalb Stunden dauernden mündlichen Prüfung dürfen Alexander, Fabio und Andre nun die Berufsbezeichnung Notfallsanitäter führen. Drei Jahre haben sich die drei auf ihren Rettungswachen Hameln, Hess. Oldendorf und Bad Pyrmont auf ihr Staatsexamen vorbereitet. Durch praktisches Arbeiten als Besatzungsmitglied auf dem Rettungswagen und durch praktische Übungen, angeleitet durch ihre Praxisanleiter, haben sie sich systematisch darauf vorbereitet Leben zu retten. Auch in 750 Stunden Klinikpraktikum und in über 1900 Stunden schulischer Ausbildung wurden die Auszubildenden Stück für Stück auf diese verantwortungsvolle Aufgabe vorbereitet.    

]]>
news-335 Tue, 14 Jul 2020 10:24:48 +0200 3.000 Schritte für die Gesundheit https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/3000-schritte-fuer-die-gesundheit-1.html Neustart der beliebten Bewegungsaktion in Hessisch Oldendorf Nachdem Corona den grandiosen Auftakt des Projektes „3.000 Schritte für die Gesundheit“ durch die Kontaktsperre ausgebremst hatte, fand nun ein Neustart in Hessisch Oldendorf statt. Auch dieser wurde gut angenommen: 14 Seniorinnen und Senioren folgten dem Aufruf, sich wieder am Kultourismus-Forum zu treffen. Nach einer Begrüßung durch Susanne Hubel vom DRK-Kreisverband Weserbergland e.V.  starteten sie in zwei Gruppen mit Übungsleitern vom VfL-Sportverein und Bewegungsbegleitern vom Verein für Kinder und Jugendarbeit sowie vom Seniorenrat. Am Ende des Rundgangs waren sich alle einig, dass es viel  Spaß gemacht hat  und sie  beim nächsten Mal auf jeden Fall wieder mit dabei sein wollen.

Wer Freude an Geselligkeit mit etwas Bewegung hat, ist herzlich eingeladen, sich zukünftig jeden Montag um 10.00 Uhr am Kultourismus-Forum einzufinden und an der Bewegungsaktion teilzunehmen. Die Gruppen starten mit ihren ausgebildeten Begleitern bei jedem Wetter.

]]>
news-334 Wed, 20 May 2020 13:00:18 +0200 DRK startet Lebensmittelversorgung mit Mitteln von Aktion Mensch https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-startet-lebensmittelversorgung-mit-mitteln-von-aktion-mensch.html Mit der Corona-Soforthilfe der Aktion Mensch finanziert der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. den Aufbau einer Lebensmittelversorgung für Menschen in sozial schwierigen Lebenslagen. Langfristiges Ziel ist es, regelmäßige Spender von haltbaren Lebensmitteln in den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden zu gewinnen, um das Projekt auch nach der akuten Corona-Phase weiterzuführen. 100 Tüten mit Lebensmitteln unterschiedlichster Art, die durch Projektmittel finanziert, aber auch privat gespendet wurden, wurden bereits gepackt: Eine Flasche Saft, eine Dose Fisch oder ein Glas Würstchen, Nudeln und Soße, aber auch kleine Knabbereien und Süßigkeiten nahmen ihren Platz in der Tüte ein. 20 davon fanden bereits einen Abnehmer: In dieser Woche wurden sie an Herrn Gleißner, den Leiter der ambulanten Wohnungslosenhilfe der Diakonie in Holzminden, übergeben. Die übrigen 80 Tüten werden in den kommenden Tagen an weitere Hilfseinrichtungen beider Landkreise verteilt.

Der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. hofft, mit diesem Projek möglichst vielen Menschen in den beiden Landkreisen in dieser schwierigen Zeit, aber auch darüber hinaus helfen zu können. "Schön wäre es, wenn sich auf Dauer auch möglichst viele Spender fänden, die regelmäßig etwas zu unseren Lebensmitteltüten beitragen würden", so Anke Fuchs, Leitung des Bereichs "Ehrenamt und Soziales". "Damit wären wir vielen Menschen eine große Hilfe."

Für Spenden oder weitere Informationen ist Herr Gebken vom DRK erreichbar unter 05531 1291-42 oder unter aktivseindrk-weserbergland.de.

]]>
news-333 Wed, 20 May 2020 07:59:44 +0200 Kreisverband geht über zu neuer Normalität https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/kreisverband-geht-ueber-zu-neuer-normalitaet.html Neun Wochen ist es her, dass die Mitglieder des Leitungskreises des DRK-Kreisverbands Weserbergland e.V. das letzte Mal physisch und persönlich zusammenkamen. Alles, was danach kam, hatte mit einem normalen Arbeitsalltag erst einmal nichts mehr zu tun, denn seit Ende Februar überschlugen sich die Ereignisse und Informationen über das neuartige Corona-Virus. Um den Regelbetrieb des Kreisverbands aufrechterhalten bzw. sicherstellen zu können, wurde innerhalb kürzester Zeit ein Einsatzstab ins Leben geruen, dessen Mitglieder ausgerüstet wurden, im Notfall auch von zu Hause arbeiten zu können. Außerdem wurden neue Wege der Kommunikation geschaffen.

Viel ist in den vergangenen Wochen passiert, und langsam kehrt eine neue Normalität mit Corona ein: Seit Kurzem geht die Bundesregierung bzw. gehen die Länder dazu über, die Corona-Auflagen stückweise zu lockern. Auch der Kreisverband Weserbergland e.V. nahm dies zum Anlass, um unter Einhaltung der Schutzauflagen zu ersten Veranstaltungen einzuladen. Um möglichst viel Abstand zwischen den Teilnehmern zu schaffen, traf man sich zum ersten Präsenz-Leitungskreis in den großflächigen Räumlichkeiten des Rettungsdienstes in der Hamelner Reichardstraße. Was in den letzten Wochen in täglich stattfindenden Telefonkonferenzen besprochen wurde, konnte nun wieder Auge in Auge debattiert werden. Ein Rückblick auf die vergangenen Wochen und den Umgang des Unternehmens in Zeiten von Covid-19 war dabei einer der wichtigsten Punkte auf der Agenda.

Auch in den in der letzten Woche stattfindenden Führungskräfte-Seminaren unter der Leitung des Coaching-Büros Jansen Beratung & Training war Corona ein großes Thema. In kleinen Gruppen erzählten die Teilnehmer, welchen Einfluss Covid-19 in den vergangenen Monaten auf ihren beruflichen Alltag hatte und welchen Herausforderungen sie sich zu stellen hatten.

„Corona wird uns mutmaßlich noch viele Monate beschäftigen“, so Thomas Müller, Vorstandsvorsitzender des Kreisverbands. „Umso wichtiger ist es, auf dem aktuellen Stand zu sein und sich mit den Auflagen dezidiert zu beschäftigen. Es ist unsere Aufgabe, den Arbeitsalltag der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter Einhaltung der Auflagen so sicher und angenehm wir möglich zu gestalten. Aus diesem Grund werden aktuell Gefährdungsbeurteilungen für alle Bereiche erstellt, mit Hilfe derer die neue Normalität Einzug halten kann.“

]]>
news-332 Fri, 24 Apr 2020 13:44:30 +0200 Konzert für das Seniorenstift Aerzen https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/konzert-fuer-das-seniorenstift-aerzen.html Da wurde geschunkelt, geklatscht und mitgesungen! In dieser Woche gab es im DRK-Seniorenstift in Aerzen eine besondere Auszeit vom Corona-Alltag: Bei strahlendem Sonnenschein umrundete Entertainer und DJ Thomas Klenke das Gebäude und bot seine musikalische Unterhaltungsshow an. Während viele Bewohner die Möglichkeit nutzten, dem Vergnügen bequem vom Fenster aus zu folgen, zog es andere hinaus in die Sonne, sodass wirklich jeder in den Genuss kam.

Klassiker wie die „Capri-Fischer“, „Ganz Paris träumt von der Liebe“ oder das „Weserbogenlied“ luden zum Schunkeln und Mitsingen ein und weckten Erinnerungen an vergangene Zeiten. Tolle Tanzrhythmen, humorvolle Texte, Bewegungslieder und das besondere Talent des Sängers, seine Stimme zu verstellen, rundeten das Vergnügungsprogramm ab und sorgten so für einen unvergesslichen Nachmittag, von dem die Bewohner noch lange zehren werden. Und natürlich wurde auch auf Wünsche eingegangen: Volkslieder, Schlager, Stimmungslieder, Plattdeutsches – hier wurde für jeden Geschmack etwas geboten.  

Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Bewohnern diesen besonderen Nachmittag bieten konnten“, so Marco Lindenkamp, Pflegebereichsleiter beim DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. „Wir merken, dass die Isolation aufgrund von Covid-19 einigen schon an die Substanz geht. Daher war dieser Nachmittag eine großartige Option, dem Alltag für einige Zeit zu entkommen!“

]]>
news-331 Thu, 09 Apr 2020 15:07:29 +0200 DRK-Kitas bemalen "Schmunzelsteine" für das Seniorenstift https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kitas-bemalen-schmunzelsteine-fuer-das-seniorenstift.html Manchmal sind es die Kleinigkeiten, die für große Emotionen sorgen. In Zeiten der allgegenwärtigen Bedrohung durch Covid-19 haben sich die Kinder und Mitarbeiter der DRK-Kitas im Weserbergland daher etwas Besonderes überlegt, um den Bewohnern des DRK-Seniorenstifts in Aerzen ein Schmunzeln ins Gesicht zu zaubern: In den letzten Wochen haben sie schöne Steine gesammelt, gewaschen und mit Marienkäfern, Herzen, Kleeblättern, Regenbogen und vielen weiteren Motiven bemalt. Jeder Bewohner des Seniorenstifts kann sich somit sein ganz eigenes Exemplar aussuchen, denn kein Stein sieht aus wie der andere.

„In dieser schwierigen Zeit ist es uns ein Anliegen, den Menschen eine Freude zu machen, die wenig Kontakt zur Außenwelt haben. Wir hoffen, dass wir ihnen mit unseren bemalten Steinen den Alltag versüßen. Damit möchten wir ihnen sagen, dass wir an sie denken“, so Lieselotte Sievert, Fachberaterin für Kitas beim DRK. Und Marco Lindenkamp, Leiter des Bereichs Pflege ergänzt: „Das ist eine wirklich schöne Geste, über die sich unsere Bewohner sehr freuen. Aufgrund der Corona-Krise ist es derzeit nicht möglich, Besuch zu empfangen. Umso schöner ist es für sie zu sehen, dass jemand „da draußen“ sich Gedanken um sie macht!“

Neben den Schmunzelsteinen haben sich die Mitarbeiter der DRK-Kitas noch eine andere Besonderheit einfallen lassen, damit auch in der kitafreien Zeit keine Langeweile aufkommt: In den letzten Wochen sind diverse Videos mit Tipps und Anregungen für Zuhause entstanden. Von Riesenseifenblasen bis Osterhasenpizza, von Gummitwist bis „Himmel und Hölle“ ist für jeden Geschmack etwas dabei, sodass auch noch die nächsten Wochen mit schönen Aktivitäten ausgefüllt werden können. Die Videos sind zu sehen unter https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/unser-umgang-mit-covid-19/ oder auf dem YouTube- und Facebookkanal des DRK-Kreisverbands Weserbergland e.V.

]]>
news-330 Mon, 06 Apr 2020 09:10:01 +0200 Alles neu macht der März https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/alles-neu-macht-der-maerz.html Viel hat sich im März bei den Bereitschaften und dem Rettungsdienst des DRK-Kreisverbands Weserbergland getan: Zunächst wurde der Fuhrpark um fünf neue Krankentransportwagen (KTW) bzw. einen Mannschaftstransportwagen (MTW) erweitert. Letzterer ist ein Fahrzeug der Marke VW Crafter und wurde durch Landessubventionen finanziert. Er ist ausgestattet mit sechs Sitzen im Transportbereich bzw. Fahrgastraum, die über Schienen in ihrer Position verschoben werden können. Der Boden ist mit einem Rutsch hemmenden Aluriffelblech ausgestattet. Bei den KTW handelt es sich um Fahrzeuge der Marke Mercedes Benz Sprinter 316 CDI mit Hochdach und Automatikgetriebe, deren Ausbau durch die Firma BAUS AT vorgenommen wurde. Neben einer elektrischen Fahrtrage inklusive Tragentisch mit Staufach gehören unter anderem ein Beatmungsgerät, ein externer Defibrillator und eine Inkubatorsteckdose zur Ausstattung.

Weiter ging es mit der Inbetriebnahme der neuen Rettungswache in Aerzen. Nach einem erfolgreichen Probebetrieb und der Abnahme durch den Landkreis hat die hochmoderne Rettungswache Anfang März ganz offiziell ihren Betrieb aufgenommen. Der Neubau im Wülmser Weg  ist der Erste, der nach der 2017 ins Leben gerufenen DIN 13049 gebaut wurde. Damit steht den Menschen im gesamten Flecken Aerzen und der näheren Umgebung nun die modernste Rettungswache im Landkreis Hameln-Pyrmont zur Verfügung.

Nun wurden die Neuheiten in den Bereitschaften bzw. im Rettungsdienst noch ergänzt durch die Anschaffung besonderer Hosen. Der größte Unterschied zu den bisherigen Modellen liegt in der Farbe: Statt in weiß ist die obere Hälfte in Dunkelblau bzw. Grau gehalten, während sich in der unteren Hälfte die obligatorischen Reflektionsstreifen auf Leuchtfarbe finden. Die Entscheidung für diese Variante fiel vor allem aus sicherheitstechnischen Gründen, denn sie ist im fließenden Verkehr deutlich besser zu sehen. Neben dem Aspekt der Sicherheit gab auch die hohe Schmutzanfälligkeit der weißen Hosen Anlass für den Wechsel. Darüber hinaus seien die neuen Modelle deutlich hochwertiger, so Daniel Nolte, Bereichsleiter Rettungsdienst im DRK-Kreisverband Weserbergland. „Wir setzen darauf, dass die vielfach getesteten Hosen durch ihre hohe Verarbeitungsqualität auch nach mehrmaligen Reinigungsdurchläufen noch in ihrem ursprünglichen Zustand sind und sowohl Tragekomfort wie auch die Widerstandsfähigkeit die Ansprüche eines Rettungsdiensteinsatzes im vollen Umfang erfüllen. So können sie länger genutzt werden“

 

]]>
news-329 Fri, 13 Mar 2020 14:04:00 +0100 Neue Rettungswache in Aerzen nimmt Probebetrieb auf https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/neue-rettungswache-in-aerzen-nimmt-probebetrieb-auf.html Schon bald ist es soweit: Die neue, hochmoderne Rettungswache des DRK-Kreisverbands Weserbergland e.V. nimmt offiziell ihren Betrieb in Aerzen auf. Um einen reibungslosen Ablauf sicherzustellen und damit eine größtmögliche Versorgung für die Bevölkerung zu gewährleisten, läuft bereits seit Anfang Februar diesen Jahres der Probebetrieb. Aktuell startet aus dem Wülmser Weg 2 ein Rettungswagen samt Besatzung in den Einsatz. Seit letzter Woche ist die Rettungswache offiziell vom Landkreis abgenommen, ab März wird es ein zweites Einsatzfahrzeug geben.

Ende 2017 wurde der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. vom Landkreis Hameln-Pyrmont mit der Errichtung einer neuen Rettungswache in Aerzen beauftragt. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Rettungseinsätze durch die bestehenden Rettungswachen im Landkreis Hameln-Pyrmont und dem Kreis Lippe abgedeckt worden. Um die 15-minütige Hilfsfrist im Flecken Aerzen und dessen Umgebung einhalten und damit auf kürzestem Weg Hilfe zur Verfügung stellen zu können, wurde der Bau der Rettungswache Aerzen beschlossen. Diese wurde nach der 2017 ins Leben gerufenen DIN 13049 gebaut und ist damit die modernste Rettungswache im Landkreis Hameln-Pyrmont.

„Wir freuen uns, unseren Rettungsdienst ab März um einen weiteren Standort erweitern und so die zeitgerechte Hilfeleistung für Aerzen und seine Bewohner gewährleisten zu können“, so Thomas Müller, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbands Weserbergland e.V. „Mit dem Bau dieser Rettungswache bieten wir eine Versorgung der Bürger auf höchstem Niveau und mit neuesten Standards.“

]]>
news-328 Tue, 18 Feb 2020 13:49:00 +0100 Bündnis "Rettet die 112 und den Rettungsdienst" trifft sich in Hannover https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/buendnis-rettet-die-112-und-den-rettungsdienst-trifft-sich-in-hannover.html Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will mit einer Reform der Notfallversorgung bewirken, dass Patienten schneller und zielgerichteter an die für sie notwendige Hilfe gelangen. Vorgesehen dafür ist beispielsweise ein telefonisches Leitsystem, für das die Rettungsleitstellen mit der Notrufnummer 112 und der ärztliche Bereitschaftsdienst mit der Nummer 116 117 zusammenarbeiten sollen. Des Weiteren sollen zentrale Anlaufstellen in Kliniken je nach Dringlichkeit des Anliegens über die passende Behandlung entscheiden. Diese Pläne stoßen jedoch auf Widerstand in Niedersachsen: heute Vormittag kam in Hannover das Bündnis „Rettet die 112 und den Rettungsdienst“ zusammen, bestehend aus allen niedersächsischen Landkreisen und der Region Hannover sowie aus Hilfsorganisationen, die für den Rettungsdienst zuständig sind, wie das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter-Unfallhilfe, der Arbeiter-Samariter-Bund und der Malteser-Hilfsdienst. Dieses Bündnis fürchtet „weitreichende Verschlechterungen für den Rettungsdienst“ sowie erhebliche finanzielle Folgen. So unterstreicht Dr. Ralf Selbach, Vorsitzender des DRK-Landesverbandes Niedersachsen: „Wenn das kommt, werden wir keine Tarife mehr zahlen können. Wir wollen Tarifverträge, der Referentenentwurf ist für einen sicheren Rettungsdienst lebensgefährlich. Der Zusammenhang zwischen Rettungsdienst und Katastrophenschutz würde zerschlagen werden.“ Dr. Carola Reimann, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, ergänzt: „Der Rettungsdienst ist integraler Bestandteil der niedersächsischen Krankenhausplanung. Land und Kommunen müssen weiterhin über die Gestaltungshoheit verfügen.“

Auch die von Spahn vorliegenden Pläne, die Rettungsdienste als eigenständigen medizinischen Leistungsbereich im Sozialgesetzbuch anzuerkennen, seien laut Bündnis „Rettet die 112 und den Rettungsdienst“ nicht weit genug gedacht. Pauschalen würden nur noch Betriebskosten beinhalten dürfen, nicht aber Vorhalte- und Investitionskosten.  Die Kosten der Rettungsleitstellen würden demnach nicht mehr erfasst werden. Insgesamt würden dem funktionierenden System Rettungsdienst damit etwa die Hälfte der aktuellen Mittel entzogen werden.

]]>
news-327 Thu, 30 Jan 2020 09:56:00 +0100 Ausflug zum Multimarkt https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/ausflug-zum-multimarkt.html Kundinnen vom Pflegedienst Emmerthal gehen auf einen Ausflug zum Multimarkt Am Donnerstag, den 30.01.20 fand mit 8 Kundinnen vom Pflegedienst Emmerthal ein Ausflug zum Multimarkt statt. Die Teilnehmerinnen hatten 2 Stunden lang viel Spaß bei dem Ausflug und haben sich mit Kaffee und Kuchen gestärkt.

]]>
news-326 Mon, 27 Jan 2020 12:08:50 +0100 10 Jahre DRK-Kita Heinestraße: "Hier wurde ein kleines Paradies für Kinder geschaffen." https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/10-jahre-drk-kita-heinestrasse-hier-wurde-ein-kleines-paradies-fuer-kinder-geschaffen.html „Was bist du groß geworden!“ – das ist wohl einer der meistgehörten Sätze von Kindern im Laufe ihrer Entwicklung. Doch auch die DRK-Kindertagesstätte Hameln 3 in der Heinestraße in Hameln kann sich diesen Satz auf die Fahnen schreiben. Am 24. Januar 2020 feierte sie ihr 10-jähriges Jubiläum mit einem offiziellen Empfang und anschließendem Winterfest auf dem Außengelände der Kita. Kindgerecht und energetisch sollte sie sein - die neue DRK-Kindertagesstätte in der Heidestraße 1. Und nach zehn Jahren sind sich alle Verantwortlichen, Gäste und Redner der Jubiläumsfeier einig, dass diese Ziele erfolgreich umgesetzt wurden und die Kita nicht nur architektonisch eine Vorzeigeeinrichtung war und ist. 

Kita-Leiterin Indra Korgol begrüßte die Gäste zu Beginn mit warmen Worten und bezeichnete die Kita als einen Ort der Begegnung, an dem Offenheit, Herzlichkeit, Freundlichkeit und Respekt herrsche. Jeder werde hier genommen, so wie er ist. Sie bedankte sich beim Täger, dem DRK-Kreisverband Weserbergland e.V., in Person vertreten von Vorstandsvorsitzenden Thomas Müller, der seit Juni letzten Jahres im Amt ist. Dieser beschrieb seinen ersten Eindruck der Kita als "Beeindruckend!" und bezeichnete sie sowohl als "architektonische Vorzeigeeinrichtung" als auch als "eine Einrichtung, in der mit einem großartigen Team eine hochengagierte pädagogische Arbeit geleistet wird". 

Korgol schickte ihren Dank auch an die Stadt Hameln, vertreten von Bürgermeister Volker Brockmann. Der betitelte die Kita gar als "kleines Paradies für Kinder" und bekräftigte, dass weitere Kita-Trägerschaften durch das DRK in Hameln gerne gesehen wären. Auch ein Anbau wäre denkbar. 

Weiterer Dank ging außerdem an den dritten Partner im Bunde, die Wohnungsgenossenschaft Hameln. In enger Zusammenarbeit mit dem DRK schuf die WGH vor zehn Jahren als Bauherr die Rahmenbedingungen für die heutige Kita. Und Gerd Hundertmark, hauptamtlicher Vorstand der WGH, freut sich über die vielen zufriedenen Kinderaugen und den Spaß, den alle Beteiligten hier haben. 

Zu Wort kam auch Madeleine Banner, Elternratsvorsitzende, die in ihrer Rede einen Eindruck davon vermittelte, was das Team für die Kinder in zehn Jahren bereits alles geleistet hat. Dazu zählen ungefähr hunderttausend gewechselte Windeln, geputzte Schniefnasen - aber auch ebenso viele Situationen, in denen die Kinder lachen und glücklich sind. Ruth Leunig, Kita-Leiterin der ersten Stunde lobte das Konzept der Kita, die innovative Planung sowie die hervorragende Zusammenarbeit. 

Eine emotionale, mit Musik untermalte Rückschau verdeutlichte, was Mitarbeiter, Kinder und Familien in zehn Jahren in der DRK-Kita Heidestraße erlebt und geschaffen haben: einen Ort der Begegnung, der alle Beteiligten ein kleines Stück bereichert. Alle Redner bedanken sich bei "einem großartigen Team, das eine hervorragende pädagogische Arbeit" leiste. 

]]>
news-325 Mon, 27 Jan 2020 11:55:38 +0100 "Danke für Ihre Treue!" - DRK ehrt Jubilare und Rentner https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/danke-fuer-ihre-treue-drk-ehrt-jubilare-und-rentner.html Zur alljährlichen Ehrung der Jubilare mit zehn, 20, 25 und 30 Dienstjahren sowie der Ruheständler lud der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. in diesem Jahr in das Grohnder Fährhaus ein. Thomas Müller, Vorstandsvorsitzender des Kreisverbandes begrüßte die Ehrengäste am Abend des 23. Januar 2020. Mit einem Auszug wegweisender Aufgaben der letzten 20 Jahre im DRK-Kreisverband bedankte er sich bei ihnen für ihre langjährige Treue und Verbundenheit zum Unternehmen. „Ein herzliches Dankeschön für die gute und langjährige Arbeit für das DRK“, waren die Worte von Müller. Auch die Bereichsleiter aus den Abteilungen Pflege, Kindertagesstätten, Rettungsdienst sowie Ehrenamt und Soziales waren anwesend und bedankten sich mit persönlichen und emotionalen Worten bei den Jubilaren und den nun ausgeschiedenen Rentnern. Alle Anwesenden erhielten eine Urkunde sowie ein kleines Präsent überreicht. 

Doch nicht nur die Verantwortlichen waren dankbar für so viel Treue gegenüber dem DRK. Auch die Geehrten schätzen und schätzten die Arbeit beim Kreisverband. Viele lobende Worte wurden gesprochen und man merkte, dass die Beteiligten mit viel Spaß und Einsatz dabei sind. 

Nach vielen anregenden Gesprächen und gutem Essen endete der Abend mit zufriedenen Gästen. Und Müller erklärt abschließend: „Wir sind froh, dass wir Sie haben.“

 Anwesende Jubilare:

10 Jahre:
Nikole-Susann Emmerich, Nina Espenhain, Christoph Höller, Sarah Klützing, Danuta Kopecki, Marco Krause, Kevin Mayer, Yvonne Neumann, Bettina Pertz, Annegret Pitzler, Kai Reckemeier, Inga Symann 

20 Jahre:
Heike Gebert, Claudia Grimm, Marina Fischer, Manfred Lepsy, Ester Marter, Juta Schindler

25 Jahre:
Angelika Brockmann, Martina Büdow, Bianca Hayn, Katja Koch, Iris Kohlenberg , Susanne Kuhn, Tanja Müller, Carsten Rudloff, Karina Zimmermann

30 Jahre:
Sigrid Hartmann, Heike Siever und für 35 Jahre Regina Seifert
 

An dem Abend verabschiedet in den wohlverdienten Ruhestand wurden:
Jeanine Behlhardt, Susanne. Bubat-Hahn, Angelika Dümpelmann, Juliana Heimberg, Angelika Reiser, Rosemarie Schaumäker, Angela Schmalkuche, Olga Urunow.

]]>
news-324 Fri, 24 Jan 2020 09:32:53 +0100 DRK- Kreisverband Weserbergland eröffnet Beratungsstelle für erwachsene Migranten in Holzminden https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kreisverband-weserbergland-eroeffnet-beratungsstelle-fuer-erwachsene-migranten-in-holzminden.html Das Deutsche Rote Kreuz im Weserbergland bietet ab sofort eine Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer an, die im Landkreis Holzminden leben.  

Damit gibt es einen weiteren Träger für ein solche Beratungsstelle für Migranten, die voraussichtlich auf Dauer in Deutschland leben. Beim DRK ist die Beratung in Holzminden, in der Geschäftsstelle Pipping 2 untergebracht. Die Beratung übernimmt Anke Fuchs, die auch bisher schon für die Koordinierungsstelle ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit im DRK-Kreisverband Weserbergland zuständig ist.

Nach Angaben von Fuchs habe das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) 2019 in einer Erhebung ermittelt, dass im Landkreis Holzminden noch Bedarf für zusätzliche Beratung für erwachsene Zuwanderer bestehe. Die Beratungsstelle MBE wird finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums des Inneren und einem Eigenanteil des Rotkreuz-Kreisverbandes. Der Bund bietet die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer seit dem Jahr 2005 an. Das Angebot ergänzt den Integrationskursus für Migranten. Es ist insbesondere auf Zuwanderer innerhalb der ersten drei Jahre nach Ankunft zugeschnitten. Dabei sollen Erwachsene ab 27 Jahre bei ihrer sprachlichen, beruflichen und sozialen Integration umfassend unterstützt werden. Die Beratung kann neben Asylbewerbern, Ausländern mit Aufenthaltsgestattung und Spätaussiedlern auch von EU-Bürgern mit vergleichbarem Integrationsbedarf wahrgenommen werden. Themen einer Beratung können zum Beispiel der Zugang zu weiteren Sprach- und Integrationskursen, Kinderbetreuung, Hilfe bei Behördenkontakt, Informationen bezüglich Aufenthaltsfragen, Lebensunterhalt, Wohnen und Freizeit, Ausbildung und Beruf sowie Beratung bei persönlichen und familiären Problemen sein.

Die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer erfolgt in der Regel als Einzelberatung. Anke Fuchs bietet in der DRK-Geschäftsstelle Beratungszeiten nach telefonischer oder persönlicher Absprache an. Termine können während der Öffnungszeiten der Geschäftsstelle, mittwochs zwischen 9 bis 13 Uhr vereinbart werden. Die telefonische Terminvergabe erfolgt dienstags und donnerstags von 9 bis 16 Uhr unter der Rufnummer (05531) 1291-42.

]]>
news-323 Tue, 21 Jan 2020 10:32:35 +0100 Leitungs- und Führungskräftetagung der DRK Bereitschaften in Cuxhaven https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/leitungs-und-fuehrungskraeftetagung-der-drk-bereitschaften-in-cuxhaven.html Die Leitungs- und Führungskräftetagung der DRK Bereitschaften des Kreisverbandes Weserbergland fand am 19.01.2020, in Cuxhaven statt. Vom 17. – 19.01.2020 nutzten die ehrenamtlichen Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften des DRK Kreisverbandes Weserbergland den frischen Wind in Cuxhaven für eine Arbeitstagung. Nachdem im letzten Jahr sowohl eine neue Kreisbereitschaftsleitung gewählt als auch ein neuer Vorstand im Kreisverband eingesetzt worden sind, wurde diese Chance genutzt und der hierdurch entstandene
frische Wind in Aufwind verwandelt.
Um zu wissen, woher und vor allem wohin der Wind weht, erfolgte zunächst die Information der Teilnehmenden über die neue Zielsetzung aus dem Kreisverband durch Michael Bretzing als
Kreisbereitschaftsleiter und Thomas Müller, den Vorstandsvorsitzenden des DRK Kreisverbands, dessen Anwesenheit alle Anwesenden außerordentlich begrüßten. Dieses wichtige Signal motivierte die
Ehrenamtlichen spürbar. Daraufhin wurde unter anderem das neue Katastrophenschutzkonzept für die beiden Landkreise Hameln-Pyrmont und Holzminden bearbeitet. Dieses wurde intensiv geprüft und Konzepte zur praktischen Umsetzung erarbeitet. Am zweiten Tag wurden weitere grundlegende Fragen und Konzepte thematisiert, wie etwa die strategische Planung von Ausbildungen. Durch die intensive inhaltliche Arbeit, aber auch durch den gemeinsamen abendlichen Austausch, sind alle noch näher zusammengewachsen.                                                                                                                „Mit Abschluss der Tagung sind die Segel gesetzt, der Weg liegt noch vor uns, aber wir haben frischen Rückenwind“, beschließt Michael Bretzing die Tagung.                                                                           Der Dank der DRK Kreisbereitschaftsleitung und des Vorstandes geht dabei sowohl an die engagierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Arbeitstagung, aber insbesondere gilt der Dank auch den 280 ehrenamtlich Mitarbeitenden der Bereitschaften, die pro Jahr über 75000 Stunden 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche , aus Liebe zum Menschen für die Sicherstellung des medizinischen Bevölkerungsschutzes in den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden zur Verfügung stehen.

]]>
news-312 Tue, 19 Nov 2019 11:28:39 +0100 Personelle Veränderungen im DRK-Kreisverband Weserbergland https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/personelle-veraenderungen-im-drk-kreisverband-weserbergland.html Der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. stellt sich für die Zukunft neu auf; die Führungsmannschaft wird sich in diesem Zusammenhang verändern. Das Vorstandsmitglied Andreas Besser wird den DRK-Kreisverband in Abstimmung mit Präsidium und Vorstand verlassen, um sich künftig neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen.

„Andreas Besser hat sich in seiner langjährigen Tätigkeit als Finanzleiter, Geschäftsführer und Vorstand besondere Verdienste um das Deutsche Rote Kreuz im Weserbergland erworben,“ betont der Präsident des 14.000 Mitglieder starken Verbandes Friedrich-Wilhelm Kaup. „Wir respektieren diese Entscheidung.“

Auch Andreas Bußmann, Bereichsleiter Rettungsdienst, wird die Organisation verlassen. Bußmann bleibt dem DRK jedoch erhalten und wechselt als Geschäftsführer nach Baden-Württemberg.
Die Position der Bereichsleitung Rettungsdienst wird ab Dezember von Daniel Nolte übernommen. Nolte ist seit fünf Jahren beim DRKRettungsdienst beschäftigt und trägt  derzeit als stellvertretender Bereichsleiter Rettungsdienst Verantwortung.

Außerdem wird Michael Bretzing ab kommenden Monat den hauptamtlichen Rettungsdienst als stellvertretender Bereichsleiter verstärken. Bretzing ist seit drei Jahrzehnten ehrenamtlich in den Bereitschaften aktiv und im August zum Kreisbereitschaftsleiter gewählt worden.

„Mit diesen Personalentscheidungen stellen wir sowohl den Rettungsdienst als auch das Bereitschaftswesen zukunftsweisend auf“, sagt Vorstandsvorsitzender Thomas Müller. „Wir verknüpfen noch stärker unseren hauptamtlichen Rettungsdienst mit den ehrenamtlichen Bereitschaften. So können wir unsere Leistungen zum Wohl der Menschen in der Region noch effektiver gestalten.“
Der DRK-Kreisverband betreibt im Landkreis Hameln-Pyrmont sieben Rettungswachen. Die rund 250 Beschäftigten fahren pro Jahr weit über 50.000 Rettungseinsätze und Krankentransporte. Im Bereich der Bereitschaften und des Katastrophenschutzes sind 300 Frauen und Männer ehrenamtlich aktiv. Sie leisten jährlich 75.000 Stunden. 
 

]]>
news-311 Mon, 18 Nov 2019 13:14:56 +0100 Zukunftswerkstatt in Holzminden mit erster Aktion - DRK lädt zum Adventsklön ein https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/zukunftswerkstatt-in-holzminden-mit-erster-aktion-drk-laedt-zum-adventskloen-ein.html Kann das denn wahr sein? Das Deutsche Rote Kreuz im Landkreis Holzminden wird als starker Partner für seine herausragende Präsenz und Öffentlichkeitsarbeit ausgezeichnet. Die Präsidiumsmitglieder des DRK-Kreisverbands Weserbergland, Karin Klingenhagen und Manfred Reichert, staunten nicht schlecht, als Anke Fuchs, Bereichsleiterin Ehrenamt und Soziales, ihnen dankte und einen Pokal überreichte. Ein Szenario, das zukünftig real werden könnte? 
 
Der DRK-Kreisverband Weserbergland hat die Kritik seitens der DRKOrtsvereine im Landkreis Holzminden hinsichtlich fehlender Präsenz und Wahrnehmung sehr ernst genommen und zu einer Zukunftswerkstatt eingeladen: „Wie können wir das Deutsche Rote Kreuz im Landkreis Holzminden zukunftsfähig entwickeln?“.
 
Gemeinsam machten sich die hauptamtlich und ehrenamtlich tätigen Rotkreuzler auf den Weg, Lösungen zu erarbeiten. Dabei war viel Phantasie gefragt. In der Utopiephase spielten weder Geld noch Personal eine Rolle, alle Ressourcen standen zur freien Verfügung.  
 
Im Praxischeck konnten allerdings nicht alle Ideen weiterverfolgt werden. Aber erste Projekte wurden beschrieben und werden in einer Folgeveranstaltung am 4. Februar 2020 weiter bearbeitet.
 
Die erste sichtbare Aktion findet bereits am Sonnabend, 30. November, ab 16 Uhr in Holzminden, Pipping 2, statt. Das DRK lädt zum Adventsklön ein mit Punsch, Glühwein und Bratwurst. Mitglieder, Gäste und alle Interessierten sind herzlich willkommen, sich in der Gemeinschaft des Roten Kreuzes wohlzufühlen. DRK-Vorstandsvorsitzender Thomas Müller ist schon jetzt begeistert und wird auf alle Fälle dabei sein.  

]]>
news-315 Mon, 11 Nov 2019 00:00:00 +0100 DRK-Ortsvereine spenden Häkelschnecken https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-ortsvereine-spenden-haekelschnecken.html DRK-Ortsvereine spenden 60 Häkelschnecken an die HNO-Klinik in Hannover Die HNO-Klinik, das Deutsche HörZentrum und die Medizinische
Hochschule Hannover, haben seit Sommer 2015 damit begonnen,
gehörlosen Kindern, die in der Klinik eine Hörprothese, genannt
Gehörschnecke (Cochlea-Implantat) erhalten, eine kleine
Häkelschnecke zu schenken, als Freund und Wegbegleiter in die Welt
des Hörens.
Dank des liebevollen Einsatzes der DRK-Ortsvereine Golmbach,
Hehlen, Stadtoldendorf, Grohnde und Grünenplan konnten weitere 60
Häkelschnecken gespendet werden. Petra Kachler-Klotz aus der
zentralen Verwaltungsstelle des DRK-Kreisverbands Weserbergland in
Hameln versendet die bunten Mut-Macher zur HNO-Klinik in Hannover.
Das Häkeln der Schnecken ist nicht anstrengend. Das einzige, was es
braucht, ist Geduld, Zeit und zwei Hände, die aus vollem Herzen
handeln.

]]>
news-306 Sun, 03 Nov 2019 11:21:07 +0100 Zukunftsweisend aufgestellt - DRK-Kreisverband blickt zuversichtlich ins Jahr 2020 https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/zukunftsweisend-aufgestellt-drk-kreisverband-blickt-zuversichtlich-ins-jahr-2020.html Volles Haus bei der Mitgliederversammlung des Deutschen Roten Kreuzes am Samstag, dem 02.11.2019: Eingeladen waren die DRK-Mitglieder aus den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden zu einer Veranstaltung, bei der es neben einer Übersicht zur aktuellen Situation auch um die Weichenstellung für die Zukunft ging. Mit 156 Delegierten aus 107 Ortsvereinen des DRK-Kreisverbandes Weserbergland war die Veranstaltung in der Gastronomie Mittendorf in Buchhagen sehr gut besucht. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Jahresberichte der verschiedenen Bereiche des Kreisverbandes, die Feststellung des Jahresabschlusses 2018, der Wirtschaftsplan 2020 und die Vorstellung des neuen Vorstandsvorsitzenden Thomas Müller. 

Nach der Begrüßung der Gäste aus Kommunal- und Landespolitik sowie anderen Organisationen und Gesellschaft übergab DRK-Präsident Friedrich-Wilhelm Kaup das Rednerpult an Ruth Leunig, stellvertretende Landrätin im Landkreis Hameln-Pyrmont und Dirk Adomat, Mitglied des Landtages. Beide schätzen den Kreisverband als verlässlichen Partner und wichtigen Arbeitgeber in den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden. Sie stellen den besonderen Stellenwert des DRK mit rund 14.000 Mitgliedern in beiden Landkreisen für die vielen gesundheitlichen und sozialen Belange hervor. Beide weisen darauf hin, dass gerade Institutionen wie das DRK, die Werte und Sicherheit schaffen und für einen Zusammenhalt in der Gesellschaft sorgen, auch auf höherer Ebene viel stärker unterstützt werden müssten. Bereiche wie der Katastrophenschutz, Pflege und Jugend- oder Integrationsarbeit sind zentrale Bereiche, die nicht genug gefördert werden können. Landrätin Ruth Leunig schließt ihre Rede mit den Worten aus einer Imagekampagne: „Es gibt Dinge, die man kaufen kann, für alles andere braucht man Engagement.“ 

Auch Präsident Friedrich-Wilhelm Kaup und Vorstandsvorsitzender Thomas Müller sprechen von einem großartigen Engagement der Mitarbeiter und Mitglieder und einer Vielfalt im Deutschen Roten Kreuz. Ob Ehren- oder Hauptamt, sie zollen allen Beteiligten Respekt für ihre Leistungen und danken für Treue, Engagement und Durchhaltevermögen. Vizepräsidentin Annegret Flügge hebt in ihrer Rede die hervorragende Arbeit der ehrenamtlichen Bereiche hervor, die mit ihrem Einsatz für mehr Menschlichkeit, das Aushängeschild des DRK sind. Annika Prothmann, Leiterin des Jugendrotkreuzes, hatte zwar krankheitsbedingt keine Stimme, gab aber mithilfe von aussagekräftigen Bildern einen Überblick über die vielen Kinder, Jugendlichen und Helfer, die sich im JRK einbringen und mit viel Spaß an der Sache dabei sind. 

Nach den Auftritten der DRK-Arbeitsgruppe Seniorentanz und der Vorstellung der DRK-Grundsätze durch das JRK Amelgatzen erhielten die „Neuen“ in der Führungsriege des Kreisverbandes das Wort. Vorstandsvorsitzender Thomas Müller, seit dem 01.06.2019 dabei und noch dazu Geburtstagskind an diesem Tag, stellte nach einer kurzen Vorstellung seiner Person die aktuelle Situation des Verbandes vor. Es falle ihm schwer, die Vielfalt des Kreisverbandes in nur zehn Minuten darzustellen, so Müller. Nachdem er die Menschen hier kennengelernt habe, wisse er, was das DRK ausmache. Er gab eine Übersicht über die vielfältigen hauptamtlichen Bereiche und zeigte Erfolge, Leistungen und zukunftsweisende Projekte auf. Müller bescheinigte dem Kreisverband nach einer verschiedentlich begründeten Schwächeperiode in 2018 eine zukunftsweisende Kapitalausstattung. Er belegte seine Ausführungen mit Zahlen und erklärte, dass sowohl für 2019 als auch geplant für 2020 eine stabile Eigenkapitalsituation vorliege. Das Ziel für 2020 sei trotz allem: Strukturen verbessern, Prozesse optimieren sowie Kosten senken. 

Weiter ging es mit Michael Bretzing, der seit dem 29.08.2019 mit seinem Führungsteam, bestehend aus Marion Becker-Beier, Mirco Siever, Matthias Wenzel und Günter Schindler, die Geschicke der DRK-Bereitschaften als Kreisbereitschaftsleiter lenkt. Er erklärt, dass das Ehrenamt unbezahlbar und nicht mit Geld aufzuwiegen ist. Sollte man die geleisteten Stunden – alleine 75.000 nur durch die Bereitschaften in einem Jahr – mit dem Mindeststundensatz vergüten, käme man auf eine stolze Summe. Sein Aufruf am Ende seiner Rede: „Wir haben die passende Jacke für Sie.“, zielt auf die Suche nach neuen Fachkräften ab, die auch beim DRK gesucht werden. 

Am Ende wurden die Entlastung des Präsidiums sowie der Wirtschaftsplan für das Jahr 2020 einstimmig beschlossen und dem Vorstandsvorsitzenden ein kleines Geburtstagsständchen gebracht.  

Die Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes für besondere Leistungen erhielten Herbert Beier, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Lüerdissen e.V., Edelgard Schlagmann, Beisitzerin des DRK-Ortsvereins Afferde sowie Sigrid Giesecke, Beisitzerin und Übungsleiterin des DRK-Ortsvereins Aerzen. Die Ehrenmitgliedschaft erhielten ab dem 01.01.2019 Heide Dressler, Willi Köhler, Erika Klie und Siegfried Käse. Marion Becker-Beier und Michael Bretzing wurden nach der Wahl in der Kreisausschusssitzung der Bereitschaften am 28.09.2019 nun von den Delegierten der Ortsvereine als Kreisbereitschaftsleiter bestätigt.

]]>
news-305 Sat, 02 Nov 2019 15:48:26 +0100 DRK-Mitgliederversammlung 2019 https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-mitgliederversammlung-2019.html Das Fazit der diesjährigen Mitgliederversammlung des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V.: Ein riesengroßes Dankeschön an alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter! Ihr macht eine tolle Arbeit! Und nur durch das Engagement jedes Einzelnen sind die täglich anfallenden Aufgaben - ganz gleich in welchem Bereich - zu bewältigen. DANKE!!!!!!! Bericht folgt. news-304 Fri, 01 Nov 2019 11:52:13 +0100 Nina Henkel ist neue Personalleiterin im DRK-Kreisverband https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/nina-henkel-ist-neue-personalleiterin-im-drk-kreisverband.html Nina Henkel ist seit dem 01. November die neue Personalleiterin im DRK-Kreisverband Weserbergland e.V.. Unser Vorstandsvorsitzender Herr Thomas Müller wünscht der 44-Jährigen „Energie und Zuversicht“ und heißt sie herzlich Willkommen. Seit 14 Jahren ist die gelernte Industriekauffrau im Personalbereich tätig, zuletzt als Personalleiterin in einem großen Industrieunternehmen. Frau Henkel studierte Betriebswirtschaft und vertiefte ihr Wissen in dem Bereich des Personalwesens. 
 
Die gebürtige Hildesheimerin freut sich auf die vielen unterschiedlichen Herausforderungen und Aufgaben in einem neuen Umfeld. Ihre bisherige Tätigkeit nun in einem Wohlfahrtsverband ausführen zu dürfen, gibt ihr ein Gefühl der Zufriedenheit: „So kann ich mit meiner Arbeit auch etwas Gutes tun.“
 
Teamarbeit und ein gutes Zusammenspiel sind ihr sehr wichtig. „Ich bin zuversichtlich, dass die Kolleginnen und Kollegen offen für neues sind“, sagt Frau Henkel. Schritt für Schritt wird sie gemeinsam mit dem Vorstand und ihrem Team Schwerpunkte des Personalbereichs herausarbeiten und Schnittstellen zu anderen Abteilungen schaffen. „Mit ihrem großen Repertoire an Personalerfahrung ist Frau Nina Henkel bestens dafür gerüstet“, fasst Herr Müller zusammen.

]]>
news-303 Wed, 30 Oct 2019 12:51:23 +0100 Pippi Langstrumpf, Flaschenpost und jede Menge Schatzsuche https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/pippi-langstrumpf-flaschenpost-und-jede-menge-schatzsuche.html Was macht mein Kind stark? Wie kann ich mein Kind gut unterstützen? Was benötige ich selbst, um gelassen und ausgeglichen zu sein? Mit diesen und ähnlichen Fragen beschäftigen sich die Mütter und Väter in der DRK-Kita Bad Münder, die sich auf das Projekt „Schatzsuche“ einlassen. Im November startet der erste Elternkurs dieser Art im Laurentiusweg 2, Kita-Leiterin Mirijam Diedrich und ihre Stellvertreterin Ricarda Trapp sind bestens darauf vorbereitet.  

Im Rahmen des Programms „Schatzsuche“ der Hamburgerischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e. V. (HAG) sind die beiden Erzieherinnen zu so genannten Multiplikatoren ausgebildet worden. Das heißt, sie dürfen mit den Eltern auf Entdeckungsreise gehen, die Stärken ihren Kindern zu erkennen. Und das mit Methoden und Materialien, die alle etwas mit einer Schatzsuche zu tun haben.  

„Es gibt ein Reisetagebuch für die Eltern“, verrät Diedrich. Außerdem wird es bei jedem Treffen eine kleine Überraschung geben. „Jeder darf sich mit so viel persönlichen Erfahrungen und Fragen einbringen, wie er das möchte“, betont Diedrich. 

Eingeladen zu dem kostenlosen Workshop sind alle Elternteile persönlich. Zehn haben sich zum ersten Kurs angemeldet. „Und wir möchten natürlich dieses Angebot etablieren, sodass noch mehr Eltern die Chance haben, ihren größten Schatz, nämlich ihr Kind, zu finden. Also wahrzunehmen, so wie es ist.“ 

Einmal in der Woche, insgesamt sechs Mal, werden sich die Eltern einen Abend lang in der Kita im Bewegungsraum treffen und jedes Mal eine neue Insel bereisen.

Pippi Langstrumpf wird eine Rolle spielen. Und Flaschenpost. Es wird um Themen gehen, wie „Bei Wind und Wetter – Streit und Lösungen“ oder „Spurensuche – Entwicklung von Kindern verstehen“. Es wird praktische Ideen und Anregungen geben, was Eltern gemeinsam mit ihrem Kind erleben könnten und wie kostbare freie Zeit gut genutzt werden könnte.

„Am ersten Abend starten wir auf der Insel „Die Schatzsuche beginnt – wohin geht die Reise“, berichtet Diedrich. „Wir sind gespannt und freuen uns darauf.“   

]]>
news-302 Mon, 28 Oct 2019 10:42:04 +0100 Am Sonnabend findet die Mitgliederversammlung statt https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/am-sonnabend-findet-die-mitgliederversammlung-statt.html Das Deutsche Rote Kreuz hat viele Facetten. Diese möchte der DRK-Kreisverband Weserbergland e. V. auf seiner Mitgliederversammlung am Sonnabend, 2. November, vorstellen. Um 10 Uhr kommt das höchste Gremium des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e. V. im Gasthaus Mittendorf in Bodenwerder, Buchhagen 2, zusammen. Im öffentlichen Teil wird es sich informativ darum drehen, was der Kreisverband für die Menschen in der Region als Hilfsorganisation und Arbeitgeber zu bieten hat. Den Delegierten der Mitgliederversammlung wird dies bekannt sein. Schließlich spielen die Ehrenamtlichen aus den Ortsvereinen und Bereitschaften sowie dem Jugendrotkreuz nicht nur eben auf dieser Versammlung eine wichtige Rolle. Vielmehr bieten die ehrenamtlich aktiven Frauen und Männer unerschütterlich den Menschen hier vor Ort eine Gemeinschaft an, in der jeder willkommen ist mitzuwirken.
 
Sei es als Blutspender oder Ausrichtender. Sei es als Besucher oder Organisator. Sei es im Einsatz oder mit einer Sachspende.  Sei es als Pflegefachkraft, Notfallsanitäter oder kaufmännischer Auszubildender – als einer der größten Arbeitgeber in der Region nimmt  der DRK-Kreisverband Weserbergland seine Verantwortung gegenüber Beschäftigten und Stakeholdern sehr ernst.  
 
Ein Seniorenstift, drei Tagespflegen, sechs ambulante Pflegedienste, 16 Kitas und ein Waldkindergarten, sieben Rettungsdienst-Standorte, dazu 107 Ortsvereine, zehn Bereitschaften und elf Jugendrotkreuze – mit Herz, Teamgeist, Enthusiasmus und breit aufgestelltem Know-how leisten gut 14.000 Mitglieder und 900 Mitarbeiter im DRK-Kreisverband Weserbergland ihren Beitrag für ein zukunftweisendes Unternehmen und ein helfendes Netzwerk.
 
Aus Liebe zum Menschen.

]]>
news-301 Fri, 25 Oct 2019 10:11:27 +0200 DRK-Shop Hessisch Oldendor öffnet nach Umbau am Montag https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-shop-hessisch-oldendor-oeffnet-nach-umbau-am-montag.html Eine Woche lang haben die Damen im DRK-Shop Hessisch Oldendorf gewirbelt und geräumt. Der Endspurt beginnt heute. Tanja Lambert, Teamleiterin der DRK-Shops, freut sich darauf, am Montag, 28. Oktober, das Geschäft in der Langen Straße 66 wieder öffnen zu können. "Zu den gewohnten Öffnungszeiten sind unsere Kunden herzlich eingeladen, uns zu besuchen und sich in den neu gestalteten Räumlichkeiten umzublicken." Montags bis Freitags von 10 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr, außer mittwochs, da ist Ruhetag, haben die Kunden eine große Auswahl an sehr gut erhaltener Secondhand-Ware. Besondere Einzelstücke oder zukünftige Lieblingsstücke sind hübsch arrangiert, sodass das Einkaufen im Shop für Jedermann richtig Spaß macht.

 

]]>
news-298 Mon, 23 Sep 2019 13:47:31 +0200 Mit Schülern im Gespräch auf den Azubi-Messen - Rot-Kreuz-Mitarbeiter und Auszubildende präsentieren Vielfalt https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/mit-schuelern-im-gespraech-auf-den-azubi-messen-rot-kreuz-mitarbeiter-und-auszubildende-praesentieren-vielfalt.html Gespräche, Mitmachaktionen, Hingucker und ein motiviertes Team – der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. hat sich auf den zwei teils parallel stattfindenden Ausbildungsmessen in Bad Münder und Hameln bestens präsentiert. Das einmonatige Praktikum sicherte sich ein Schüler bereits zum Auftakt in Bad Münder am Donnerstagabend. Die erste Bewerbung als Pflegefachkraft ging gleich am Freitagmorgen ein. Während die erstmals ausgerichtete Ausbildungsplatzbörse in der Kooperativen Gesamtschule Bad Münder mit Terminen und gezielten Fragen getaktet war, herrschte in der Rattenfänger Halle in Hameln besonders am Freitagvormittag ein reges Kommen und Gehen. 
 
Sehr gut angekommen waren bei den Besuchern des DRK-Stands das Quad der DRK-Bereitschaft Marienau, die Fotobox, das Gewinnspiel mit vorheriger Fingerfertigkeit im sogenannten „Tabletten stellen“ und die Simulation einer Notfallrettung mit professionell geschminktem Unfallopfer.  
 
Vor allem aber den motivierten DRK-Messeteams war es zu verdanken, dass die jungen Leute an den DKR-Ständen in Bad Münder und Hameln verweilten und sich für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten im DRK interessierten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Pflege, Rettung und Verwaltung haben nämlich ganze Arbeit geleistet und sich von Donnerstag bis Sonnabend gut gelaunt und kompetent auf die Schülerinnen und Schüler eingelassen.

]]>
news-297 Thu, 19 Sep 2019 13:27:18 +0200 Ein starker Verbund stellt sich auf der Hamelner Ausbildungsmesse vor https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/ein-starker-verbund-stellt-sich-auf-der-hamelner-ausbildungsmesse-vor.html Ein starker Verbund stellt sich vor. Die Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege möchte auf der Hamelner Ausbildungsmesse ein Zeichen setzen. Seit vielen Jahren versteht sich die Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege als gemeinsame Stimme im Landkreis HamelnPyrmont. Der AWO Kreisverband Hameln-Pyrmont, der Caritasverband im Weserbergland e.V., die Diakonie im ev.-luth. Kirchenkreis HamelnPyrmont, der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. und der Paritätische Hameln-Pyrmont haben ein gemeinsames Ziel: Die Sorge für alle Menschen, die Hilfe benötigen, unabhängig von ihrer Herkunft, Religion und Weltanschauung. 
 
„Die Hamelner Ausbildungsmesse ist ein ausgezeichneter Anlass, jungen interessierten Menschen unser vielfältiges Engagement aufzuzeigen“, erklärt Reinhold Marx, Geschäftsführer des Caritasverbands im Weserbergland e.V. und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft, die Idee, sich erstmals gemeinschaftlich auf einer Messe darzustellen.  
 
„Über die vielfältigen Möglichkeiten eines jeden von uns als Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb informieren unsere Experten an den jeweiligen Messeständen“, ergänzt Thomas Müller, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbands Weserbergland e.V.. „Denn wer könnte das besser tun als unsere Auszubildenden und Praxisanleiter.“  
 
Mit einem gemeinsamen Foto der Vorstände am Freitag, 20. September, um 15 Uhr, will die Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege ihre neue Art der Zusammenarbeit besiedeln. „Wir im Verbund möchten allen Menschen im Landkreis mit Taten zeigen, dass wir gemeinschaftlich für sie eintreten. Und dafür laden wir ein, uns kennenzulernen.“

]]>
news-296 Wed, 18 Sep 2019 12:20:42 +0200 Ausbildungsmessen - Zum Mitmachen und Informieren https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/ausbildungsmessen-zum-mitmachen-und-informieren.html Zum Thema Ausbildung haben junge Menschen im Landkreis Hameln-Pyrmont gleich zweimal die Möglichkeit, sich bei heimischen Ausbildungsbetrieben zu informieren. Am Donnerstag und Freitag, 19. und 20. September, veranstaltet die Wirtschaftsvereinigung in Zusammenarbeit mit der Kooperativen Gesamtschule (KGS) sowie der Stadt Bad Münder eine Ausbildungsplatzbörse. Freitag und Sonnabend, 20. und 21. September, findet die alljährliche Ausbildungsmesse in Hameln statt. 

Auch der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. ist an beiden Standorten dabei und möchte die Schüler mit Mitmachaktionen und Information für seine Ausbildungsberufe in der Pflege, Rettung und Verwaltung begeistern.  Die Auszubildenden und Praxisanleiter freuen sich auf zahlreiche Besucher mit spannenden Fragen und auf interessante Gespräche.   

Öffnungszeiten in Bad Münder in der KGS, Bahnhofstraße 52: Donnerstag, 17 bis 19 Uhr, Veranstaltung für Lehrer und Eltern. Freitag, 8 bis 16 Uhr.  

Öffnungszeiten in Hameln in der Rattenfängerhalle, Mühlenstraße 17: Freitag, 8 bis 15 Uhr, Sonnabend, 10 bis 15 Uhr.

]]>
news-294 Tue, 17 Sep 2019 08:30:23 +0200 "... dann geht's uns gut!"-Olympiade zum neunten Mal ein voller Erfolg https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/dann-gehts-uns-gut-olympiade-zum-neunten-mal-ein-voller-erfolg.html Dauerlauf, Weitsprung, Werfen ... fast wie bei einer richtigen Olympiade. Am Freitag, dem 13. September 2019 waren rund 200 Kinder der DRK-Kindertagesstätten und als Gäste die Waldmäuse mit 20 Kindern beim Klütbergturnfest sportlich aktiv. Organisiert wurde dieses Event gemeinsam von den DRK-Kitas des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V. und dem TC Hameln. Unter dem Motto „DRK und TC – immer eine gute Idee!“ gehen die beiden Organisationen bereits seit mehreren Jahren gemeinsame Wege. Hintergrund ist die Aktion „... dann geht’s uns gut!“ des DRK – deutlich zu erkennen auf den roten T-Shirts der Kinder und Erzieherinnen und Erzieher. Auf der Basis eines Gesundheitskonzeptes soll allen Kindern die Grundlage für die Entwicklung eines gesunden Lebensstils näher gebracht werden. Und dazu gehört eben auch der Bereich Bewegung. 

Die Teams wurden nach Kitas aufgeteilt und absolvierten ihre Aufgaben mit Begeisterung. Die Kinder starteten in die Wettbewerbe und wurden nicht müde, alle Stationen mit vollem Einsatz zu absolvieren: Vom Weitsprung über einen Cross-Lauf, eine Sprintstrecke bis hin zum Weitwurf war alles wie bei den Großen. Allerdings stand bei diesem Fest der Vielfalt der Olympische Gedanke im Vordergrund: Daher wurden 200 stolzen Siegerinnen und Sieger eine Teilnehmerurkunde für die äußerst erfolgreiche Teilnahme an der Veranstaltung überreicht. 

]]>
news-292 Mon, 16 Sep 2019 12:18:37 +0200 Fahrt in den PS-Speicher nach Einbeck mit dem Ortsverein Reher https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/fahrt-in-den-ps-speicher-nach-einbeck-mit-dem-ortsverein-reher.html Eine Erlebnis-Ausstellung, die ihre Besucher begeistert: Mit dem DRK-Ortsverein Reher geht es am Donnerstag, 19. September, in den PS-Speicher nach Einbeck. Es gibt noch freie Plätze. Um 12.30 Uhr startet der Bus in Reher. Anmeldungen nimmt Sabine Preuß, telefonisch unter 05154 4124 oder mobil unter 0176 96002809, entgegen. Mitglieder zahlen 20 Euro, Nicht-Mitglieder 29 Euro. Gern geben die Vorsitzenden des Ortsvereins Reher weitere Informationen.
 
Anschaulich, abwechslungsreich und informativ führt die Ausstellung im denkmalgerecht sanierten ehemaligen Kornhaus chronologisch durch alle Epochen und Entwicklungsphasen der individuellen Motorisierung.  
 

]]>
news-291 Fri, 13 Sep 2019 12:06:53 +0200 Welt-Erste-Hilfe-Tag und einiges mehr https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/welt-erste-hilfe-tag-und-einiges-mehr.html Schulsanitäter sind cool, Fahrschüler haben keine Wahl, frisch gebackene Eltern sind sensibilisiert und Zeugen eines Unfalls konzentriert – mit welchen Hintergründen auch immer die Erste Hilfe erlernt wird, ihre Maßnahmen retten Leben. Der Welt-Erste-Hilfe-Tag am 14. September ist ein guter Anlass, sich das bewusst zu machen. Der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. hat 2018 rund 4.300 Menschen in Erster-Hilfe aus- und fortgebildet, darunter circa 2.900 betriebliche Ersthelfer. Bereits seit Jahrzehnten engagiert sich das Jugendrotkreuz im Schulsanitätsdienst. Aktuell sind rund 200 Schulsanitäter ab der 7. Klasse in 11 Schulen in den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden im Einsatz. Zusätzlich wurden allein im vergangenen Jahr 352 Schüler in 14 Lehrgängen in „Medizinischer Erstversorgung mit Selbsthilfeinhalten“ geschult.  
 
Das Erste-Hilfe Team um Reinhild Dahlheuser und Tamara Tegtmeier bietet neben Aus- und Fortbildung in Erster-Hilfe und den EH-Kursen für den Führerschein auch individuelle Pakete an, etwa ein Notfalltraining für Profis, Hygieneausbildungen oder Exklusive Erste Hilfe im eigenen Betrieb. Immer stärker frequentiert werden Erste-Hilfe-Kurse am Kind, auch hier gibt es vom DRK-Kreisverband unterschiedliche Kurstypen.
 
Breit gefächert ist nicht nur die Angebotspalette der Erste Hilfe-Aus- und Fortbildung. Wie vielfältig die Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen des DRK agieren, zeigt allein das Programm an diesem Wochenende:  

Am heutigen Freitag, 13. September, stehen Mitarbeiterinnen Rede und Antwort zum Thema Pflege und zwar noch bis 16 Uhr auf dem Senioreninformationstag in Hessisch Oldendorf, KulTourismusforum, Marktplatz 13. Mit einem DRK-Shop-Stand präsentiert sich der Kreisverband auf dem Markt der Möglichkeiten – der Aktionstag „Bleib sauber, Altstadt!“ findet von 15 bis 18 Uhr auf dem Hamelner Pferdemarkt statt.
 
Am Sonnabend und Sonntag, 14. und 15. September, informieren Ehrenamtliche und Hauptamtliche über die vielfältigen Aufgaben des DRK und tun Gutes: Die Modellbauausstellung in Holzminden in der Pionierkaserne am Solling findet traditionell zu Gunsten der Deutschen KinderKrebshilfe statt. Öffnungszeiten der großen Wohltätigkeitsveranstaltung: 10 bis 18 Uhr bzw. 9 bis 16 Uhr.
 
Zum verkaufsoffenen Sonntag in Hessisch Oldendorf öffnet der DRK-Shop ab 13 Uhr in der Langen Straße 66 seine Pforten. Am Montag, 16. September, feiert der DRK-Shop in Holzminden, Böntalstraße 32, seinen 5. Geburtstag – mit tollen Angeboten.
 
Tag der Kulturen ist außerdem in Hessisch Oldendorf am Sonntag, 15. September, und mit dabei ist unter anderem der Integrationschor „United Colors Hameln“ des DRK-Kreisverbands.
 
Alle Mitstreiter dieses ereignisreichen Wochenendes freuen sich auf regen Austausch und schöne gemeinsame Stunden. 
 

]]>
news-289 Thu, 05 Sep 2019 13:21:21 +0200 Kita und Tagespflege starten neues Projekt https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/kita-und-tagespflege-starten-neues-projekt.html Eine Kooperation, die lebendig hält, bereichert und vorbildlich ist: Zweimal im Monat treffen sich Kinder aus der DRK-Kindertagesstätte Bad Münder im Laurentiusweg und Senioren aus der DRK-Tagespflege Bad Münder, um gemeinsam zu lachen, zu musizieren, zu spielen, zu lesen, zu basteln oder den Wochenmarkt zu besuchen.  „Generationen begegnen sich“ heißt das neue gewinnbringende Projekt: „Die Kinder und Senioren freuen sich immer sehr auf die Treffen und beide Seiten profitieren enorm davon“, berichtet Mirijam Diedrich, Leiterin der DRK-Kita Bad Münder 1.

Entweder helfen die Älteren den Kindern beim Überqueren der Straße oder Alt und Jung dichten gemeinsam Reime – „es wird nie langweilig“, ergänzt Diedrich. „Es gibt immer etwas Neues zu entdecken und es entsteht eine Gemeinschaft mit ganz viel Lebensfreude.“

 

 

]]>
news-288 Wed, 04 Sep 2019 10:22:14 +0200 DRK-Arbeitskreis Kinderschutz präsentiert eigene Kinderschutzkonzeption https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-arbeitskreis-kinderschutz-praesentiert-eigene-kinderschutzkonzeption.html „Wir treffen uns heute, um etwas zu feiern“, leitet Lieselotte Sievert, Fachberaterin der DRK-Kindertagesstätten im Kreisverband Weserbergland, das Treffen des Arbeitskreises Kinderschutz ein. Grund der kleinen Feierstunde am 03.09.2019 ist die Fertigstellung und Veröffentlichung der ersten eigenen Kinderschutzkonzeption des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V. Erarbeitet vom Arbeitskreis Kinderschutz, bestehend aus Mitarbeiterinnen der DRK-Kindertagesstätten im Kreisverband, spiegelt dieses Werk die Arbeit und die Entwicklung zum Thema Kinderschutz in jeder der 17 Einrichtungen wider. Sievert erklärt: „In dieser Konzeption haben wir ganz praktisch den IST-Stand unserer bisherigen Entwicklung zum Thema festgehalten. Damit stellen wir Verbindlichkeiten für alle Beteiligten her, schaffen Sicherheit und stellen den Ansatz der Prävention in den Fokus unserer pädagogischen Arbeit.“ Sie weist auch darauf hin, dass diese Broschüre Teil eines kontinuierlichen Veränderungs- und Verbesserungsprozesses und damit Teil des Kita-Alltags ist.

 

Fachkräfte erhalten mit der Kinderschutzkonzeption praktische Anleitungen, um die größte Aufgabe, den Schutz der Kinder, im Kita-Alltag meistern zu können. Für Familien wird hiermit Transparenz über die Kinderschutzarbeit in der Kita hergestellt. Das Wichtigste ist für Sievert jedoch die Grundhaltung der pädagogischen Fachkräfte: Genau hinschauen und zum Schutz der Kinder handeln, ganz im Sinne der Grundsätze des Roten Kreuzes.

Gäste der Veranstaltung waren unter anderem Astrid Bergst, Kinder- und Jugendhilfereferentin des DRK-Landesverbandes sowie Thomas Müller, Vorstandsvorsitzender des Kreisverbandes. Müller lobt in seiner kleinen Ansprache die fachliche Kompetenz, die hier deutlich wird. "Dieses Thema ist gerade unglaublich aktuell und überaus wichtig", betont er. Sein Fazit zu der Kinderschutzkonzeption: "Wow! Mit dieser Arbeit wird noch einmal mehr der Blick für die Belange von Familien und der Kinder geschärft."

 

]]>
news-287 Mon, 02 Sep 2019 10:18:27 +0200 DRK-Kreisverband feiert das Ehrenamt https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-kreisverband-feiert-das-ehrenamt.html Am 30.08.2019 feierten die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V. Im Lindenhof in Bad Pyrmont ein großes Sommerfest. Rund 250 Gäste folgten der Einladung zum Sommerfest 2019. Um 17.30 Uhr begrüßte Annegret Flügge, Vizepräsidentin des DRK-Kreisverbandes gemeinsam mit Vorstandsvorsitzenden Thomas Müller die anwesende Rotkreuzfamilie. Flügges Dank galt neben den Ehrenamtlichen auch den ihren Familien, die die Arbeit der Helfer unterstützen. Der DRK-Kreisverband möchte sich mit dieser Veranstaltung für die geleisteten ehrenamtlichen Stunden und das tolle Engagement für das Deutsche Rote Kreuz bedanken.

Auch DRK-Vorstandsvorsitzender Thomas Müller begrüßte die Anwesenden. Seit Juni im Vorstand und ab dem 01.09.2019 als Vorstandsvorsitzender bestellt, gab er einen kurzen Abriss seiner Vita und betonte ebenfalls die Wichtigkeit der ehrenamtlichen Tätigkeit. 

Gegen 18.00 Uhr wurde das Buffet eröffnet. Es gab Salate, die die Küche des DRK-Seniorenstiftes zubereitet und geliefert hatte. Hauptamtliche Mitarbeiter grillten Fleisch, Würstchen und bereiteten Hamburger zu. Bei Kaffee und Kuchen konnten die Gäste danach ins Gespräch kommen. Die Mitarbeiter des Kreisverbandes versorgten alle Anwesenden mit Getränken und auch der Vorstandsvorsitzende Thomas Müller ließ es sich nicht nehmen, den Zapfhahn selbst zu bedienen.

Ein kleines Gewinnspiel lockte die Gäste von ihren Plätzen und DJ Daniel Formann von der DJ CREW 90 MILES sorgte für gute Musik, sodass sich die Tanzfläche schnell füllte. Als um 20.00 Uhr Karin Badorik, die singende Putzfrau auftrat, war die Stimmung grandios.

]]>
news-286 Fri, 30 Aug 2019 12:25:20 +0200 Veränderungen im DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/veraenderungen-im-drk-kreisverband-weserbergland-ev.html Seit fast drei Monaten ist Thomas Müller neben Andreas Besser Vorstand des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V. Nach Beschluss der Gremiumssitzung des Präsidiums vom 28.08.2019 wird Thomas Müller zum 01.09.2019 zum Vorstandsvorsitzenden bestellt. Zeitgleich wird es eine Neuverteilung der Vorstandstätigkeiten geben: Andreas Besser wird sich ab dem 01.09.2019 auf das für den Kreisverband äußerst wichtige Aufgabenfeld des Rettungsdienstes konzentrieren und diesen Bereich zukunftsfähig aufstellen. Sämtliche andere Zuständigkeiten obliegen dem neuen Vorstandsvorsitzenden Thomas Müller.

Für die Gesellschaft für soziale Einrichtungen Weserbergland gGmbH, zu der die Bereiche der ambulanten, stationären und teilstationären Pflege des DRKs im Landkreis gehören, hat die Gesellschafterversammlung auf Empfehlung des Aufsichtsrates einen Prokuristen bestellt. Ebenfalls zum 01.09.2019 wird Marco Lindenkamp, Bereichsleiter der stationären und teilstationären Pflege im Kreisverband, Prokura erhalten und die beiden Geschäftsführer, Thomas Müller sowie Andreas Besser, bei dem anstehenden Reorganisationsprozess der GfsE unterstützen. 

Nachdem zum 30.06.2019 Peter Schmalkuche als Kreisbereitschaftsleiter auf eigenen Wunsch ausgeschieden ist, fanden am 29.08.2019 die Wahlen der DRK-Bereitschaften zur Nachbesetzung der Posten statt. Gewählt wurden Michael Bretzing als Kreisbereitschaftsleiter sowie Marion Becker-Beier als Kreisbereitschaftsleiterin. Als Stellvertreter bestimmt wurden Mirco Siever, Matthias Wenzel und Günter Schindler. Die Bestätigung durch die Delegierten der Ortsvereine ist für die Mitgliederversammlung des DRK-Kreisverbandes am 02.11.2019 in Buchhagen geplant. 

]]>
news-285 Wed, 28 Aug 2019 12:02:46 +0200 Vielen herzlichen Dank https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/vielen-herzlichen-dank.html Ganz viele Menschen haben ein großes Herz für Kinder gezeigt, nach dem der Aufruf gestartet wurde, dass für das Projekt „Babytasche“ insbesondere Kinderwagen, Maxi-Cosi und Babywannen nicht vorrätig sind. Alles was zu einer Baby-Erstausstattung gehört, geben wir ganz unkompliziert und unbürokratisch an in Not geratene Mütter und Familien aus. Für dieses Projekt sind wir natürlich auch  immer auf Spenden aus der Bevölkerung angewiesen.

Heute möchten wir Ihnen ein aus tiefstem Herzen kommendes Dankeschön zurufen. Wir wurden mit so vielen Spenden überrascht und sind nahezu überwältigt, welche Großzügigkeit an den Tag gelegt wurde, um dieses schöne Projekt aufrecht zu erhalten. Kinderwagen, Maxi-Cosi, Babybettchen, -wannen, -wäsche, Spielzeuge und einfach alles, was man so zu Anfang benötigt, sind bei uns abgegeben worden.  Vielen herzlichen Dank dafür. Wir, der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V.,  haben uns sehr gefreut.

]]>
news-284 Mon, 12 Aug 2019 13:43:40 +0200 Wer macht denn so etwas? Altkleidercontainer in Bevern zerstört https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/wer-macht-denn-so-etwas-altkleidercontainer-in-bevern-zerstoert.html Wer macht denn so etwas? In Bevern in der Otto-Hahn Straße (Landkreis Holzminden) haben Unbekannte am Wochenende einen DRK-Kleidercontainer zerstört. Somit ist die Annahme von Altkleiderspenden an diesem Standort derzeit nicht möglich. Ausweichmöglichkeit für die Abgabe von Kleiderspenden ist der Wertstoffsammelhof in der Rudolf-Diesel-Straße in Bevern. Bitte beachten Sie hier die vorgegebenen Öffnungszeiten. news-283 Mon, 12 Aug 2019 12:14:15 +0200 "Es fühlt sich an wie meine persönliche Sicherheit" https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/es-fuehlt-sich-an-wie-meine-persoenliche-sicherheit.html Gespräch mit dem DRK-Kreiskonventionsbeauftragten zum 70-jährigen Bestehen des vierten Genfer Abkommens "Selbst im Kriege und dem Feinde gegenüber müssen die Menschen gewissen Vorschriften der Menschlichkeit beachten." Diese Vorschriften finden ihren besonderen Ausdruck in den nahezu weltweite anerkannten vier Genfer Abkommen von 1949 samt Zusatzprotokollen aus späteren Jahren. Damit Teilnehmer bewaffneter Konflikte die Regeln des humanitären Völkerrechts im Ernstfall kennen und umsetzen können, gehört die Verbreitung des Wissens zu den Aufgaben der derzeit 196 Vertragsstaaten der Genfer Abkommen. Auch die Internationale Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung ist in besonderer Weise für die Verbreitung verantwortlich. Sie vermittelt die Bedeutung des humanitären Völkerrechts und treibt seine Weiterentwicklung voran. Das Deutsche Rote Kreuz hat sich nicht nur die Verbreitungsarbeit zur Aufgabe gemacht, sondern wurde auch ausdrücklich von der Bundesregierung hiermit beauftragt.

Die Vermittlung von Wissen über das Humanitäre Völkerrecht übernimmt auf Kreisebene der ehrenamtlich bestellte Kreiskonventionsbeauftragte. Im DRK-Kreisverband Weserbergland heißt dieser seit knapp einem Jahr Michael Lück.

Das vierte Genfer Abkommen - über den Schutz von Zivilpersonen in Kriegszeiten - wird am 12. August 70 Jahre alt. Ein guter Anlass, um Michael Lück besser kennenzulernen. 

Vor 29 Jahren ist der 41-Jährige dem Jugendrotkreuz beigetreten, seit 14 Jahren leitet er die DRK-Bereitschaft Bakede. Lück ist verheiratet, hat drei Kinder. Auch seine Frau ist Rotkreuzlerin mit Leib und Seele. 

"Herr Lück, was verbinden Sie persönlich mit den Genfer Abkommen?"

Lück: "Als ich 1994 in die Bereitschaft wechselte, erhielt ich auf einem Sanitätslehrgang mein erstes Buch über die Genfer Abkommen. Zwei Jahre später reiste ich im Rahmen eines humanitären Einsatzes in das ehemalige Jugoslawien. Es herrschte Bürgerkrieg. Ich hörte die Einschläge von Raketen. Ich hatte das kleine Büchlein dabei. Es fühlte sich für mich an wie meine persönliche Sicherheit. Obwohl ich mich damals mit seinem Inhalt noch gar nicht richtig auseinandergesetzt hatte."

"Wie denken Sie mit erweitertem Wissensstand darüber?"

Lück: "Die Genfer Abkommen haben nichts an ihrer Bedeutung verloren. Deshalb habe ich mich auch dafür entschieden, die Aufgabe des Konventionsbeauftragten anzunehmen. Zwar sind konkrete Passagen der Genfer Abkommen für meine Generation und die nachfolgenden sehr abstrakt, denn wir wissen zum Glück nicht, was Krieg bedeutet. Doch schon Gespräche mit Geflüchteten relativieren diese Abstraktheit wieder: Wir können die Kriegserlebnisse nicht nachvollziehen, aber wir können mitfühlen."

"Wie wirkt sich diese Erkenntnis auf Ihre Arbeit als Konventionsbeauftragter aus?"

Lück: "Meiner Meinung nach darf sich die Arbeit nicht allein auf die Verbreitung der Genfer Konventionen konzentrieren. Das humanitäre Völkerrecht lässt sich vereinfacht gesagt zusammenfassen in Menschlichkeit, Respekt und Nicht-Diskriminierung. Also in Werte, die eigentlich selbstverständlich sein sollten in unsere alltäglichen Miteinander. Ich verstehe meine Aufgabe deshalb darin, diese Werte im Alltag vorzuleben und zu vermitteln."

Der DRK-Kreisverband Weserbergland hat rund 900 Mitarbeiter im hauptamtlichen Bereich und rund 14.000 Mitglieder in 110 Ortsvereinen in den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden. Das DRK rettet Menschen, hilft in Notlagen und steht Armen und Bedürftigen bei. 

]]>
news-282 Wed, 24 Jul 2019 13:43:56 +0200 Spatenstich bei der DRK-Kita Grünenplan https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/spatenstich-bei-der-drk-kita-gruenenplan.html Kinder sind die Zukunft. In sie zu investieren, ist nicht nur sinnvoll, sondern eine gesellschaftliche Verantwortung. Mit dem Neubau der DRK-Kindertagesstätte in Grünenplan leisten der Landkreis Holzminden, der Flecken Delligsen und der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. einen Beitrag dazu. Mit dem symbolischen Spatenstich in der vergangenen Woche würdigten Vertreter aus Politik, Baugewerbe und Rote Kreuz das Bauprojekt. In unmittelbarer Nähe zur alten Einrichtung wird die neue Kita in den nächsten Monaten zentral in Grünenplan entstehen. Statt bisher 64 Kindergarten- und Krippenplätzen wird im Neubau Platz für 80 Mädchen und Jungen sein. Auch ein integratives Angebot wird es geben.
 
Von den Baukosten von drei Millionen Euro übernehmen der Bund und das Land Niedersachsen 1,4 Millionen Euro. Jeweils rund 800.000 Euro zahlen der Landkreis Holzminden und der Flecken Delligsen. Der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. ist Träger der neuen Kita. 

]]>
news-281 Wed, 24 Jul 2019 11:39:25 +0200 Ehrenamtliche für den Besuchsdienst gesucht - Menschen helfen Menschen https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/ehrenamtliche-fuer-den-besuchsdienst-gesucht-menschen-helfen-menschen.html Jeden Dienstagnachmittag um 15.30 Uhr holt Frau Müller eine 82-jährige Dame ab, die ohne Rollstuhl nur kurze Strecken zurücklegen kann und geht mit ihr spazieren. Die Mitfünfzigerin engagiert sich ehrenamtlich im Besuchsdienst des DRK-Kreisverbands Weserbergland. Das ehrenamtliche Projekt Besuchsdienst gibt es schon einige Jahre beim DRK und soll mehr Abwechslung in den Alltag von älteren und pflegebedürftigen Menschen bringen. Wie die Zeit letztendlich gemeinsam verbracht wird, hängt ganz von dem Besucher und dem Besuchten ab. Die Menschen können mit einander reden, spielen und sich zuhören, spazieren gehen, einen Einkauf tätigen, Cafés oder Veranstaltungen besuchen – vieles ist möglich. 
 
Der DRK-Kreisverband Weserbergland sucht Damen und Herren, die sich im Besuchsdienst engagieren möchten. Sie werden mit Menschen zusammengebracht, die sich über ihren Besuch freuen. Ansprechpartnerin für das Projekt ist Susanne Hubel aus dem Bereich Ehrenamt und Soziales, erreichbar telefonisch unter 05151 4012-55 und per E-Mail an s.hubel@drk-weserbergland.de.

]]>
news-280 Wed, 24 Jul 2019 11:31:25 +0200 DRK-Projekt Babytasche - Kinderwagen und Maxi Cosi werden dringend benötigt https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-projekt-babytasche-kinderwagen-und-maxi-cosi-werden-dringend-benoetigt.html Das ehrenamtliche Projekt Babytasche des DRK-Kreisverbands Weserbergland unterstützt schon seit sechs Jahren Familien, die Nachwuchs erwarten. Allein im vergangenen Jahr sind 52 Familien versorgt worden. Die Babytaschen beinhalten eine  Erstausstattung an Bekleidung, Fläschchen und Körperpflege-Produkte. Dieses Jahr kamen bereits 29 Eltern in den Genuss. 
 
„Wir sind dabei auf Spenden aus der Bevölkerung angewiesen, um auch immer genügend Sachen vorrätig zu haben“, erklärt Susanne Hubel, die im Bereich Ehrenamt und Soziales das Projekt leitet. Gefragt ist alles, was rund um die erste Babyausstattung nützlich ist: etwa Kleidung in kleinen Größen, Decken, Trinkflaschen, Wickeltischauflagen. 
 
„Derzeit haben wir keine Kinderwagen, Maxi Cosi oder Badewannen mehr vorrätig“, gibt Hubel an. „Wir freuen uns über jedes gespendete Teil. Danke, dass Sie unser Projekt unterstützen wollen.“
 
Die Hilfe für Familien erfolgt unbürokratisch und niederschwellig. Mitzubringen ist lediglich der Mutterpass. Susanne Hubel ist erreichbar telefonisch unter 05151 4012-55 und per E-Mail an s.hubel@drkweserbergland.de. 

]]>
news-277 Mon, 01 Jul 2019 16:34:43 +0200 Kreisbereitschaftsleiter Peter Schmalkuche scheidet aus https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/kreisbereitschaftsleiter-peter-schmalkuche-scheidet-aus.html Nach mehr als drei Jahrzehnten scheidet Peter Schmalkuche als Kreisbereitschaftsleiter des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V. zum 30.6.2019 auf eigenen Wunsch aus. Peter Schmalkuche ist mit seiner langjährigen ehrenamtlichen Mitgliedschaft im DRK mittlerweile eine Institution für den Kreisverband. Eine Nachfolge steht noch nicht fest. Übergangsweise übernimmt Michael Bretzing als stellvertretender Kreisbereitschaftsleiter Schmalkuches Aufgaben. Unzählige Hilfstransporte hat er zu Zeiten der Auslandshilfe vorbereitet und unternommen und dafür gesorgt, dass die mittlerweile zehn Bereitschaftseinheiten und fünf Schnelleinsatzgruppen in den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden gut aufgestellt sind. Eine nicht immer einfache Aufgabe, da alle Beteiligten auf ehrenamtlicher Basis arbeiten. "Peter Schmalkuche hat in seinen Jahren als Kreisbereitschaftsleiter eine gute und kontinuierliche Arbeit geleistet und ein großes Netzwerk geschaffen", so der Präsident des Kreisverbandes Weserbergland, Friedrich-Wilhelm Kaup. "Dafür möchten wir uns herzlich bedanken.

Die Kreisbereitschaftsleitung koordiniert die Arbeit der Bereitschaften auf Kreisebene und vertritt die Einheiten im Kreisvorstand, auf Bezirks- und Landesebene sowie gegenüber anderen Hilfsorganisationen und Behörden. Der Kreisausschuss der Bereitschaften wählt alle drei Jahre die Kreisbereitschaftsleitung. 

Die DRK-Bereitschaften stellen einen Anteil des ehrenamtlichen Rettungsdienstes und des Katastrophenschutzes. Die Aufgaben der DRK-Bereitschaften umfassen den Sanitätsdienst, den Betreuungsdienst, Technik und Sicherheit sowie Information und Kommunikation zum Beispiel in Großschadenslagen. 

]]>
news-275 Mon, 01 Jul 2019 12:49:43 +0200 Entdecker Kids machen Zirkus https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/entdecker-kids-machen-zirkus.html Akrobatik, Jonglage, Seiltanz oder Clownerie – Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 16 Jahren haben Zirkusluft geschnuppert. Die Familie Heilig vom Zirkus Baldoni trainierte einen Samstag lang mit den jungen Artisten. Zum Abschluss kam der Höhepunkt: Die ZirkusVorstellung für die Eltern, Geschwister und Freunde. Das Zirkuserlebnis fand im Rahmen des Integrationsprojekts „Entdecker Kids“ des DRK-Kreisverbands Weserbergland und in Kooperation mit der Stadt Hameln statt.
 
Kinder und Jugendliche hatten sich vormittags auf den Weg zum Finkenborn gemacht, wo der Zirkus gastiert. Nach einer kurzen Einführung in die Zirkus-Welt ging es in vier verschiedenen Gruppen ins Eingemachte.  
 
Eigene Kunststücke zu erlernen war aufregend, nervenaufreibend, lustig und ein tolles Gefühl. Sie dann auch noch den Zuschauern präsentieren zu dürfen, bescherte den jungen Akteuren einen erlebnisreichen und ganz besonderen Tag.

]]>
news-274 Mon, 01 Jul 2019 12:29:05 +0200 Vierter "Opa-Papa & Ich-Tag" lockt nach Bad Pyrmont https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/vierter-opa-papa-ich-tag-lockt-nach-bad-pyrmont.html Anna Lea hat es geschafft. Mit Hilfe ihres Vaters Dominic und unter fachkundiger Aufsicht ihrer zwei Opas Rudi und Jürgen hat die Siebenjährige den Pfeil in die Strohballen befördert. Bruder Luca (5) findet auch Gefallen am Bogenschießen. An einem anderen Zeltstand bauen Opa Walter und Papa Frank mit Til (4) und Mila (2) Geldbörsen aus Leder. Sie alle sind Besucher des vierten „Opa-Papa & Ich-Tages“ des DRK-Kreisverbandes. Mit dieser Veranstaltung möchte der DRK-Kreisverband insbesondere Väter, Großvätern und ihre Kinder Aktionen zum gemeinsam Tun anbieten. Gemeinsam mit rund 50 Ehrenamtlichen und Helfern aus DRK-Bereitschaften, dem Jugendrotkreuz, den Ortsvereinen und den Kindertagesstätten haben die Verantwortlichen um Lieselotte Sievert rund 20 Freizeitangebote auf dem weitläufigen Gelände des Kurparks in Bad Pyrmont organisiert. Von Bogenschießen, über Hufeisenwerfen, Burgmauern einwerfen, Tauziehen und Basteln. "Großväter, Väter und Kinder sollen gemeinsam Spaß haben und etwas erleben", erklärt Sievert. Es habe sich im Selbstverständnis der Väter zwar in den vergangenen Jahren einiges verändert, doch Erziehung sei weiterhin überwiegend Sache der Mütter. Zur Vorbereitung hatten sich zum Beispiel in der Kita Mistelflecken in Emmerthal Väter und Kinder einen Nachmittag lang getroffen. Gemeinsam gestalteten sie ein Wappen, passend zur Kita und zum Thema Mittelalter. Sie bemalten T-Shirts, sodass sie weithin gleich als Einheit erkannt wurden. "Die Arbeit mit den Männern war sehr entspannt", fassen die Mitarbeiter der Kita den Einsatz zusammen.

Alle zwei Jahre veranstaltet der DRK-Kreisverband den Aktionstag. Nach Hameln, Emmerthal und Bad Münder ist diesmal Bad Pyrmont Ausrichtungsort. Aus dem gesamten Landkreis nehmen Väter und Kinder teil. Wer alle Aufgaben des Parcours absolviert und die dementsprechenden Stempel auf dem Laufzettel ergattert hatte, erhielt eine Überraschung. Vielfältige Aktionen sind vorbereitet, leckeres Essen von Bereitschaften und Ortsvereinen kreiert, Schattenplätze unter den großen Bäumen mit Decken ausgelegt. Väter, Opas und Kinder sind zufrieden und genießen den Tag bei strahlendem Sonnenschein im Kurpark Bad Pyrmont - einem ganz besonderen Veranstaltungsort. Und in einem sind sich alle Besucher einig: Mit welch einfachen Mitteln man so viel Freude bereiten kann, ist großartig. Ein großes Lob an alle Verantwortlichen und Teilnehmer. 

]]>
news-273 Fri, 28 Jun 2019 11:31:22 +0200 Ausbildung zum Notfallsanitäter erfolgreich bestanden https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/ausbildung-zum-notfallsanitaeter-erfolgreich-bestanden.html Herzlichen Glückwünsch! Florian Polz, Sharina Cors und Tabea Bahle haben heute ihre Abschlussprüfung zum Notfallsanitäter bestanden. Drei Wochen Prüfungsmarathon in der Rettungsschule Goslar und drei Jahre Ausbildung im DRK-Kreisverband Weserbergland sind damit vorbei. Auf den Rettungswachen Aerzen, Bad Pyrmont und Emmerthal geht ihr Einsatz für den Kreisverband und die Menschen in der Region weiter. Übrigens: Bewerbungen für die Ausbildung 2020 sind schon jetzt willkommen. Gern online verschicken an bewerbungen@drk-weserbergland.de. news-272 Wed, 26 Jun 2019 09:27:29 +0200 Kaufleute im Gesundheitswesen absolvieren erfolgreich ihre Prüfung https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/kaufleute-im-gesundheitswesen-absolvieren-erfolgreich-ihre-pruefung.html Stolz und schweren Herzens hat sich der DRK Kreisverband Weserbergland von seinen drei kaufmännischen Auszubildenden im Gesundheitswesen verabschiedet, die Mitte Juni sehr erfolgreich ihre Prüfung abgelegt haben. In einer kleinen Feierstunde würdigten Vorstand Thomas Müller und der kaufmännische Ausbildungsleiter Kevin Mayer die Absolventen.
 
„Sie können stolz sein auf das, was Sie schon erreicht haben“, fasst Müller zusammen. „Ich danke euch, dass Ihr den Weg so toll gegangen seid“, ergänzt Mayer.
 
Zumindest Lara von Döhren bleibt dem Roten Kreuz erhalten. „Ich freue mich total auf den Personalbereich“, sagt sie über ihre zukünftige Wirkungsstätte.  
 
Laura Jeworrek zieht weiter, um in Hannover zu studieren. Sascha Schröder möchte sich beruflich neu orientieren.
 
„Wir tragen Verantwortung für unsere Auszubildenden“, betont Müller. „Wir werden denjenigen, die Ihnen nachfolgen, einen Rahmen geben, in dem sie sich entfalten dürfen und wir werden sie auf ihrem Weg begleiten.“
 

]]>
news-271 Wed, 26 Jun 2019 09:17:58 +0200 Kita-Kinder spenden für das Tierheim https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/kita-kinder-spenden-fuer-das-tierheim.html Erstaunlich ruhig und besonnen für quirlige Kita-Kinder hat sich die Schneckengruppe der DRK-Kita Hameln 3 aus der Heinestraße im Innenhof des Hamelner Tierheims unter einem Baum versammelt. Kita-Leiterin Indra Korgol und Elternrats-Vorsitzende Madeleine Binner überreichten der Leiterin des Tierheims, Claudia Gebhardt, einen symbolischen Scheck, nicht ohne sie schätzen zu lassen. „200 Euro haben die Kinder erlaufen“, tippte Gebhardt. Da hatte sie sich ein wenig verschätzt.
 
Der Sponsorenlauf kürzlich auf dem benachbarten Tennisplatz im Aubuschweg war die Idee des Elternrats. Die Kinder entschieden darüber, an wen das gesammelte Geld gehen sollte: eben an das Tierheim. Pro Runde mussten die Sponsoren, meist Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten, löhnen. Die Kinder flitzten Runde um Runde, unermüdlich, ihr Ziel vor Augen.  
 
Das Ergebnis: „Völlig unerwartet, mit so viel haben wir bei Weiten nicht gerechnet“, fasst Korgol zusammen. Satte 1.252,50 Euro sind zusammengekommen. „Ich bin überwältigt“, ist Gebhardt überrascht und benennt sofort die Verwendung: „Davon werden wir ein Katzenhaus bauen mit Krankenstation.“
 

]]>
news-270 Tue, 25 Jun 2019 12:03:47 +0200 Kreuzretter gewinnen den Bronzelauf https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/kreuzretter-gewinnen-den-bronzelauf.html Zum 17. Mal fand am vergangenen Sonnabend das legendäre Drachenbootrennen auf dem Gelände des Hamelner Kanu-Clubs statt, ein Team vom DRK-Kreisverband Weserbergland ist seit 2006 mit Unterbrechungen dabei. Insgesamt sind jedes Jahr 64 Teams mit je 20 Aktiven dabei, dazu jede Menge Fans und Besucher – die sportliche Veranstaltung ist längst zu einem beliebten Ausflugsziel für Familien und Feierlustige geworden. Vom Kreisverband ausgerüstet mit Kaltgetränken, von den Bereitschaften ausgestattet mit einem Kühlwagen, zählt das rund 30-köpfige Team vom Roten Kreuz zu einer der bestversorgtesten Firmenmannschaften. „Das ist nicht selbstverständlich“, betont Klützing. Sie muss es wissen, seit 2012 ist sie fester Bestandteil des Teams, in der Zeit hat sie jede Menge andere Teams kennengelernt und sich mit ihnen ausgetauscht.
 
„Wir sind hier wie eine große Familie“, berichtet Klützing. Der sportliche Ehrgeiz ist zweitrangig, die Gemeinschaft und das gesellige Beisammensein stehen für die Kreuzretter im Vordergrund.  
 
Gleichwohl schwört der Teamkapitän die zwanzig Paddler vor jedem Lauf ein. „Konzentration auf die Trommel“, ruft Klützing. „Wir halten den Druck auf das Paddel bis zum Schluss.“
 
Mit Erfolg: Den Bronzelauf im „Funbereich“ gewannen die Kreuzretter.   

]]>
news-268 Fri, 21 Jun 2019 10:01:57 +0200 Ein Fahrradanhänger für die integrative Gruppe https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/ein-fahrradanhaenger-fuer-die-integrative-gruppe.html Norbert Winter ist Mitinhaber des Fahrradgeschäfts „bunnyhop“ in Hameln und kennt die integrative Gruppe der DRK-Kita in der FriedrichList-Straße als Familienvater, seine beiden inzwischen erwachsenen Kinder waren dort. Für ihn sind der Umgang und das Miteinander in dieser Gruppe etwas ganz besonderes. So war es ihm und seinem Geschäftspartner, Andreas Wicht, ein Anliegen, Kita-Leiterin Nicole Solibieda zu unterstützen, als diese sich kürzlich nach einem Fahrradanhänger erkundigt hatte. Schnell war die Sache klar: Das Fahrradgeschäft hat 400 Euro dazugegeben, die Mädchen und Jungen aus der integrativen Gruppe haben ihn zusammen mit Solibieda sowie der Erzieherin Romina Möller und der Heilpädagogin Astrid Engel- Lange abgeholt. „Zwei Plätze sind vorhanden“, freut sich Solibieda über das geländetaugliche Gefährt, das zum Schieben genutzt werden soll und dafür extra mit einer Handbremse ausgestattet worden ist. „Einige unserer Kinder sind dankbar für die Möglichkeit, sich ausruhen zu können“, ergänzt sie. „Nun sind auch längere Strecken für uns kein Problem mehr.“  

]]>
news-267 Sat, 15 Jun 2019 11:38:20 +0200 DRK beim Tag der AWO dabei https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-beim-tag-der-awo-dabei.html Heute, am 15.6.2019, ist der Tag der AWO rund um das Hamelner Hochzeitshaus. Bis 15 Uhr haben alle Interessierten die Gelegenheit, das bunte Programm und die Leckereien dort zu genießen. Auch wir vom DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. sind dabei und stellen unser Angebot vor. Und die Kleinen haben bei unserem Glücksrad die Gelegenheit, tolle Geschenke zu gewinnen. Auch Thomas Müller, seit dem 1.6.2019 neuer Vorstand des DRK-Kreisverbandes, mit Vorstandskollegen, Andreas Besser, DRK-Präsident Friedrich-Wilhelm Kaup und Anke Fuchs genossen das Treiben auf dem Pferdemarkt. 

]]>
news-266 Thu, 16 May 2019 10:38:18 +0200 Persönliche Worte, To-Do-Listen und ein Fräser im Einsatz https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/persoenliche-worte-to-do-listen-und-ein-fraeser-im-einsatz.html Bisher war es ein „kann“, jetzt ist es ein „muss“: Stationäre Pflegeeinrichtungen sind verpflichtet, mit einem niedergelassenen Zahnarzt einen Kooperationsvertrag zu schließen. Dr. Claus Klingeberg, seit 35 Jahren in Aerzen als Zahnarzt tätig, zögerte nicht, als das DRKSeniorenstift Aerzen ihn um diese Kooperation bat – schließlich sind viele Bewohner langjährige Patienten von ihm. Und so war es für viele Senioren ein erfreutes Wiedersehen, als sie sich kürzlich zur so genannten Erstbefundung mit ihrem Rollstuhl, Rollator oder per pedes in das Rattenfänger-Zimmer begaben, einem Aufenthaltsraum im Seniorenstift. Dr. Klingeberg und seine medizintechnischen Fachangestellten Yvonne Bichtemann und Kristin Meyer hatten sich eingerichtet: 
 
Auf dem Tisch lagen Handschuhe, Desinfektionsutensilien und der Zahnarztkoffer für Hausbesuche. Mit der allseits bekannten Zahnarztlampe war der gemütliche Wohnzimmerstuhl inmitten des Raums ausgeleuchtet. Während Bichtemann assistierte, notierte Meyer handschriftlich die Zurufe ihres Zahnarztes. „Wir trainieren noch, was die Abläufe anbelangt“, teilte Dr. Klingeberg entspannt mit. Seiner Mitarbeiterin rief er zu: „Wir müssen eine To-Do-Liste machen.“ Zum einen, was die Weiterbehandlung mancher Bewohner anbelangt. Zum anderen, was für den nächsten Besuch Equipment-technisch optimiert werden könnte.
 
Den Senioren fiel das nicht auf. Denn ihnen gegenüber hatte Dr. Klingeberg für jeden ein offenes Ohr und konnte fast immer eine gemeinsame Erinnerung in den Plausch mit einfließen lassen. Almuth Hänel, Monika Stöbe und Birgit Schulz vom Begleitenden Dienst des Seniorenstifts kümmerten sich darum, dass das „Wartezimmer“, drei Stühle im Rattenfänger-Raum, diskret nachbesetzt wurde.
 
 „Dort wo eine Behandlungsbedürftigkeit besteht, überlegen wir gemeinsam mit dem Patienten und dem Seniorenstift, wie und wo wir die Behandlung fortführen können“, erklärt Dr. Klingeberg den zukünftigen Ablauf. Ziel ist es, dem Bewohner dabei so wenig wie möglich abzuverlangen, etwa die Fahrt in die Praxis. Was bei den regelmäßigen Besuchen im Seniorenstift tatsächlich vor Ort behandelt werden kann, wird sich zeigen.  
 
Eine Druckstelle am Gebiss eines Seniors konnte der Zahnarzt schon bei seinem ersten Besuch mit dem mitgebrachten Fräser entfernen und dem Patienten somit ad hoc Linderung verschaffen.

]]>
news-262 Wed, 15 May 2019 12:46:56 +0200 Ein multiprofessioneller Austausch findet vorbildlich statt https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/ein-multiprofessioneller-austausch-findet-vorbildlich-statt.html Mit liebevollen Details wie Blumen, Marienkäfer aus Schokolade und motivierenden Sprüchen auf Postkarten war die Turnhalle im Bildungshaus Ilsetal in Börry dekoriert, als sich rund 100 Erzieher und Lehrer trafen, um sich auf dem Fachtag Bildungshaus Emmerthal auszutauschen und Neuigkeiten zu erfahren. Emmerthaler Bildungshäuser sind Bildungsräume für Kinder, in denen gemeinsam eine qualitätsvolle Gestaltung des Übergangs von der Kita in die Grundschule geschaffen wird. Das war auch das Thema der Veranstaltung mit Vortrag, Austausch und Workshops.
 
Seit 2006 arbeiten die DRK-Kitas und Grundschulen in Emmerthal eng zusammen, um den Kindern einen reibungslosen Übergang von der einen Einrichtung in die andere zu ermöglichen. Was in diesem so genannten „Brückenjahr“ bundesweit gesetzlich verankert worden ist, muss im täglichen Miteinander mit pädagogischen Konzepten und immerfort neuen Ideen befüllt werden.
 
„Ich bin Ihnen sehr dankbar, dass wir die Kooperation dank Ihnen so gut hinbekommen“, sagt Andreas Grossmann, Bürgermeister von Emmerthal, in seiner Begrüßung. Auch die Referentin Dr. Petra Büker, Professorin für Grundschulpädagogik und Frühe Bildung an der Universität Paderborn, hielt lobende Worte für das Bildungshaus Emmerthal bereit: „Ein multiprofessioneller Austausch findet bei Ihnen vorbildlich statt, und dieser steht für Qualität.“
 
Ein weiterer Baustein zur Bereicherung der Kooperation zwischen Kita und Schule sind die Mobilen Mathe-Lernwerkstätten, die zum gemeinsamen Forschen, (Be-)Greifen und Tun einladen. Die Erzieherinnen Nicole Rohlfing und Ann-Christin Abramowski stellten das neue Projekt auf dem Fachtag vor. Zukünftig können sich Kitas und Grundschulen die Lernwerkstätten in Koffergröße und zu verschiedenen Themen rund um das Thema Mathe ausleihen und ihre Kinder und Schüler spielerisch mit altersgerechten Varianten an Form, Uhrzeit, Rechnen mit Geld und vieles mehr heranführen. „Bestenfalls wird es das Zusammenspiel zwischen Kita und Schule bereichern“, freut sich Lieselotte Sievert, Fachberatung Kindertagesstätten im DRK Kreisverband Weserbergland, über das vom Land Niedersachsen, im Rahmen der Richtlinie Brücke, geförderte Projekt.

]]>
news-261 Wed, 15 May 2019 11:27:48 +0200 Mathe-Kings und Mathe-Queens sind hier am Werk https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/mathe-kings-und-mathe-queens-sind-hier-am-werk.html „Mathe für Vierjährige … ist Rhythmus, Musik, Tanz, steckt in Blumen, Früchten und Bäumen, im Tag und in der Nacht, in der Sonne und den Sternen, in den Jahreszeiten und im ganzen Universum“, sagt Nancy Hoenisch auf der Homepage wamiki.de, die die interaktive Wanderausstellung „Mathe-Kings & Mathe-Queens“ für Kinder von vier bis acht Jahren gemeinsam mit Elisabeth Niggemeyer und wamiki, dem digitalen Zuhause für Pädagogen, konzipiert hat. Lieselotte Sievert, Fachberaterin der Kindertagesstätten im DRKKreisverband Weserbergland, hat nun diese Ausstellung nach Emmerthal geholt. Zwei Wochen lang erleben Kinder und Schüler in der Aula der Grundschule Kirchohsen Mathematik zum Anfassen. Mit dabei auf diesem Bildungstrip der anderen Art: angehende stattlich anerkannte Erzieher im dritten Ausbildungsjahr an der Elisabeth Selbert-Schule Hameln, die als Guides die Besuchergruppen durch die Stationen führen.
 
Deren Klassenlehrerin, Annette Kessler, ist begeistert von der Resonanz auf die Ausstellung: „Fast alle Besuchszeiten in den zwei Wochen sind ausgebucht.“ Aber noch mehr von ihrem Inhalt: „Mit diesem Material wird die Hürde durchbrochen“, ist sich Kessler sicher. Außerdem „sammeln die Kinder ganz viel Erfahrung.“ Mathe verliert seinen Schrecken.
 
Sechs so genannte Inseln führen mit Strohhalmen, Musikinstrumenten, Deckeln von Einmachgläsern, Kuscheltieren, Sand, Kieselsteinen, Bauklötzen und Unmengen an weiteren Materialien in verschiedene mathematische Bereiche ein. Mit Pizza und Spaghetti – natürlich nicht zum Essen – ist gar Statistik augenblicklich interessanter. Mit selbst erschaffenen „3D-Bauten“ aus Strohhalmen wird das Gebiet Formen anschaulich. Und sortieren macht mit Kuscheltieren nochmal so viel Spaß.
 
Spielerisch und vor allem interaktiv tauchen die Besucher in mathematische Bereiche ein wie Sortieren, Zahlen und Ziffern, Statistik, Messen und Wiegen, Mengen. So kann Mathe tatsächlich Spaß machen.

]]>
news-260 Wed, 15 May 2019 09:34:38 +0200 Alles neu macht der Mai https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/alles-neu-macht-der-mai.html Gartenbänke streichen, neue Blumen pflanzen, Obst, Gemüse und Kräuter sähen – es gab viel zu tun für die Eltern und Kinder auf dem Außengelände der DRK-Kindertagesstätte Bad Münder im Laurentiusweg. Einmal im Jahr zum Aktionstag treffen sich die Freiwilligen, um ihre Kita auf Vordermann zu bringen. Jedes Mal ist Kita-Leiterin Mirijam Diedrich begeistert von dem Engagement der Eltern und Kinder, auch dieses Jahr wieder: „Wir machen Vorschläge, was wir Neues erschaffen könnten, die Eltern setzen eine Idee individuell um. Und immer entsteht etwas Tolles“, so Diedrich. Wie diesmal das Fahrzeug aus Europaletten.
 
Auch die Verschönerung der Innenräume erfolgte in Eigeninitiative. Die Stadt Bad Münder als Vermieterin des Gebäudes stellte das Material. Ein Erzieherinnen-Team um Diedrich weißelte in wochenlanger Etappenarbeit die abgeblätterten ockerfarbenen Wände und setzte mit preiswerter Deko wie weiße Papier-Lampions oder weiß-blaues Frühstücksgeschirr neue Akzente.
 
„Renovierungstechnisch war das dringend nötig“, erklärt Diedrich. Viel heller und freundlicher wirken die Räume nun. Von der Firma Vorwerk gibt es noch vier neue Teppiche für den Morgenkreis für alle Gruppenräume dazu. „Ein großes Dankeschön an alle Helfer“, betont Diedrich. „Die große Unterstützung des Teams und insbesondere der Eltern ist das, was uns rettet.“

]]>
news-259 Wed, 08 May 2019 12:25:12 +0200 Internationaler Tag des Waldkindergartens - Mit Geschichten von einer Spinne, die spinnt und schweigt https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/internationaler-tag-des-waldkindergartens-mit-geschichten-von-einer-spinne-die-spinnt-und-schweigt.html Am Freitag, 3. Mai, feierte die DRK-Kita Löwensen den zweiten Internationalen Tag des Waldkindergartens auf dem Grundstück ihrer Waldgruppe. Das Wetter zeigte sich freundlich und trocken, so konnten Eltern und Kinder ausgelassen das Treffen im Wald genießen.

Es gab Stockbrot und Popcorn über dem Lagerfeuer, einen Kletterparcours und ein Kreativangebot, das Weben eines Spinnennetzes. Die zahlreichen Besucher konnten beim Gewinnspiel ihr Wissen über Spinnen unter Beweis stellen, und am Ende freute sich ein Kind der Waldgruppe sehr über den Gewinn. 

Ein besonderer Höhepunkt war der Besuch von Birgit Jaskolla, Leiterin der Stadtbibliothek Bad Pyrmont, die von einer Spinne, die spinnt und schweigt, erzählte und die Geschichte auf einer Magnettafel veranschaulichte. 
 

]]>
news-258 Tue, 07 May 2019 11:47:26 +0200 DRK-Rallye bei Regen - „Wir sind glücklich, dass so viele Familien durchgehalten haben“ https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-rallye-bei-regen-wir-sind-gluecklich-dass-so-viele-familien-durchgehalten-haben.html Es hätte Tapferkeitsmedaillen regnen sollen an Stelle der dicken Tropfen, die am Samstagnachmittag in Eimbeckhausen zur äußerst ungemütlichen Wetterlage beitrugen. Denn Helfer und Teilnehmer der DRK-Rallye zeigten trotz Kälte und Nässe vollen Einsatz. „Wir sind sehr glücklich, dass so viele Familien durchgehalten haben“, freute sich Regina Seifert, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Bad Münder. Wochenlang hatten die Freiwilligen im Raum Bad Münder aus den DRKOrtsvereinen, dem Jugendrotkreuz, den Bereitschaften, der Ambulanten Pflege und Tagespflege sowie den Kindertagesstätten den Tag „Entdecke das DRK bei Dir“ vorbereitet. Neben Spiel und Spaß an den einzelnen Stationen im Ort war es den Organisatoren wichtig, den Familien die vielfältigen Aufgabenbereiche des Roten Kreuzes nahe zu bringen.
 
So gab es beispielsweise ein Kleidercontainerspiel, Gedächtnistraining und eine Fahrzeugschau. In Anlehnung an das gesunde Kita-Frühstück ließ der Ortsverein Eimbeckhausen die Teilnehmer mit leckeren Zutaten schnelle gesunde Gerichte zaubern. Am Start und Ziel der Rallye, auf dem Schulhof, war der Rettungswagen als Hüpfburg im Dauereinsatz. Das Jugendrotkreuz Bad Münder hielt an seiner Station ein Spiel mit dem Inhalt eines Verbandskasten und Kinder-Tattoos bereit.  
 
Alle Helfer an den Stationen hatten sich unterhaltsame Aktionen einfallen lassen und die Rallye-Teilnehmer setzten emsig ihren Weg fort, um ihr Aufgabenblatt mit Aufklebern zu füllen, die es an jeder Station gab. Zur Preisverleihung machten es sich alle gut gelaunt im kleinen Eingangsbereich der DRK-Kindertagesstätte gemütlich. Annegret Flügge, Vize-Präsidentin des DRK, spielte Glücksfee. Die vielen tollen Preise, etwa Freikarten für das Freibad Beber-Rohrsen und Wisentgehege Springe sowie der Hauptgewinn, Freikarten für das Rasti-Land in Salzhemmendorf, kamen bei den Kindern, Jugendlichen und Eltern bestens an.

]]>
news-251 Sat, 04 May 2019 14:00:00 +0200 „Entdecke das DRK bei Dir“ - Familienrallye in Eimbeckhausen https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/entdecke-das-drk-bei-dir-familienrallye-in-eimbeckhausen.html „Entdecke das DRK bei Dir im Raum Bad Münder“ – unter diesem Motto lädt der DRK-Kreisverband Weserbergland zur DRK-Familienrallye in Eimbeckhausen am Sonnabend, 4. Mai, von 14 bis 18 Uhr alle ein, die Lust haben, die vielfältigen Aufgabenfelder der Hilfsorganisation kennenzulernen. Bereitschaft, Jugendrotkreuz, Ortsvereine, Kindertagesstätten,  Tagespflege und ambulante Pflege – sie alle präsentieren ihren Bereich für Interessierte. Spiel und Spaß kommen dabei nicht zu kurz, denn an den einzelnen Stationen sind kleine Aufgaben zu bewältigen. Neben den Aufgaben gibt es etwas vom Grill und das Waffeleisen darf gerne glühen.
 
Los geht es um 14 Uhr in Eimbeckhausen, Am Sportplatz 7. Von hier gilt es, die unterschiedlichen Stände zu besuchen. An jeder Station gibt es einen Aufkleber, wer den Aufgabenzettel erfüllt hat, kann an der Verlosung teilnehmen. Die Preisverleihung mit tollen Preisen für die erfolgreichen Teilnehmer startet gegen 17.30 Uhr am Ausgangspunkt in Eimbeckhausen, Am Sportplatz 7. 
 

]]>
news-257 Tue, 30 Apr 2019 11:05:09 +0200 Wie Dracheneier gegen schwarze Ritter verteidigt wurden - beim Kreiswettbewerb des DRK-Jugendrotkreuz https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/wie-dracheneier-gegen-schwarze-ritter-verteidigt-wurden-beim-kreiswettbewerb-des-drk-jugendrotkreuz.html Mal lag es im Bollerwagen unter Decken versteckt, mal klemmte es diebstahlsicher in der Armbeuge – unnachgiebig haben die Jugendrotkreuz Kinder und Jugendlichen ihr Drachenei und ihre Goldtaler vor unliebsamen Weggefährten wie dem schwarzen Ritter geschützt. Am vergangenen Wochenende waren die Jugendrotkreuzgruppen „auf den Spuren der Drachen im Mittelalter“ unterwegs, der JRKKreiswettbewerb des DRK Kreisverbands Weserbergland fand in diesem Jahr in der Max-Born-Realschule in Bad Pyrmont statt.
 
15 Stationen hatten die Teams zu bewältigen: Von Schlösser knacken, Lanzen stechen, Reiterparcours über Erste Hilfe, Musisch Kulturell, Soziales bis hin zu Rote Kreuz Wissen durften die Teilnehmer Geschicklichkeit, Teamgeist, Wissen unter Beweis stellen und jede Menge Spaß haben.  
 
Acht Gruppen nahmen dieses Jahr teil, sonst sind es zwischen 12 und 16. „Die späten Osterferien und frühen Bezirkswettbewerbe machten es nicht möglich, einen anderen Termin auszuwählen“, bedauert JRKKreisleiterin Annika Prothmann. So hätten für dieses Wochenende leider viele Gruppen wegen Konfirmation absagen müssen.  
 
Einzelne aus diesen Jugendrotkreuz-Teams waren dennoch dabei. Statt anzutreten, halfen sie einfach mit, genau wie die DRK-Bereitschaften, allen voran die Verpflegungsgruppe des zweiten Einsatzzuges, sprich den Bereitschaften Bad Münder und Bakede, die sich um Technik und das kulinarische Wohl der Teilnehmer kümmerten.
 
„Ohne die Unterstützung der Bereitschaften würde es gar nicht funktionieren“, lobt Prothmann die gute Zusammenarbeit der rund 50 ehrenamtlichen Helfer. So schleppten Hameln, Bad Münder, Bakede,
Delligsen und Bad Pyrmont beispielsweise schon vorab Bierzeltgarnituren, bauten Pavillons auf und stellten am Veranstaltungswochenende den Sanitätsdienst. Unterstützung erhielt das Jugendrotkreuz auch vom KAB (Suchdienst) und Erste Hilfe-Ausbildern sowie Auszubildende im DRK, sie besetzten ehrenamtlich einzelne Stationen als Schiedsrichter.  
 
Das Jugendrotkreuz-Team kümmerte sich bereits Wochen vorher unter anderem um dekorative Details wie Ledersäckchen, Ritter-Lollis und Kostüme. Denn natürlich durfte die passende Kulisse zum mittelalterlichen Motto nicht fehlen.  
 
Neben Feldbetten im Klassenzimmer, rustikaler Fest-Mal-Tafel zum Abendbrot und einem einzigartigen Gemeinschaftsgefühl, stand selbstverständlich die erfolgreiche Teilnahme an den Wettbewerben im Mittelpunkt.
 
Am Ende schafften es sogar gleich mehrere Teams aufs Siegertreppchen: In der Stufe 3 siegten die JRK-Gruppen aus Aerzen und Bakede mit Platz und Punktgleichheit. Bei der Stufe 1 siegte Delligsen und den Sieg in Stufe 0 konnte das JRK Voremberg-Völkerhausen ergattern. Sie alle treten in drei Wochen beim Bezirkswettbewerb in der Molitoris-Schule in Harsum an.  
 
Eine prima Zusammenarbeit und tolle Leistungen: Zu guter Letzt krönte noch Günter Schindler, Vorsitzender des DRK Ortsvereins Bad Pyrmont, das gelungene Wochenende. Er überreichte Prothmann bei der Siegerehrung eine Spende für das Jugendrotkreuz in Höhe von 1.000 Euro.
 

]]>
news-254 Tue, 23 Apr 2019 09:42:27 +0200 Das sind die Neuen für Babytasche“ und „Gemeinsam stark“ https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/das-sind-die-neuen-fuer-babytasche-und-gemeinsam-stark.html Zwei würdige Nachfolger hat Ruth Leunig für ihre ihr ans Herz gewachsenen Projekte bereits gefunden. Das Projekt „Babytasche“ übernimmt Susanne Hubel, Ehrenamtskoordinatorin in der Servicestelle Ehrenamt/Soziales des DRK Kreisverbands Weserbergland. Das Projekt „Gemeinsam stark“, gesponsert von Aktion Mensch, wird von Dagmar Koch weitergeführt, die weiterhin Leiterin der DRK-Kindertagesstätte Beber-Rohrsen/Hamelspringe bleibt. Wer sich für eine Erstausstattung für sein Baby interessiert, ist nach wie vor in der Kaiserstraße 34 in Hameln an der richtigen Adresse. Erforderlich für die Bestellung sind lediglich der Mutterpass und ein paar Informationen, etwa zu Geschlecht und Anzahl der Geschwister. Individuell und mit dem was da ist, stellt Hubel die „Babytasche“ zusammen, die einige Wochen später abgeholt werden kann.
 
Auch das Projekt „Gemeinsam stark“ soll weiterlaufen wie bisher. „Regelmäßige Patenfrühstücke und Aktionen möchte ich fortführen“, erklärt die neue Projektkoordinatorin. „Das ist für das Miteinander schließlich am schönsten.“ Zuerst aber möchte Dagmar Koch alle Paten und Familien kennenlernen.
 
Derzeit sind es 14 Paten, sprich „Omas oder Opas“, und 16 Familien, die sich gegenseitig eine Stütze sind und sich ganz individuell je nach zeitlichem Rahmen und Interessen in ihrem Alltag bereichern.  
 
Mehr Infos gibt es unter

www.drk-weserbergland.de/angebote/ehrenamt-und-soziales/soziale-projekte-integrationsprojekte-und-aktionen.html
 

]]>
news-253 Tue, 23 Apr 2019 09:32:51 +0200 Nach 30.000 Stunden beim DRK steigt Ruth Leunig in ihr Wohnmobil https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/nach-30000-stunden-beim-drk-steigt-ruth-leunig-in-ihr-wohnmobil.html 30.000 Stunden hat Ruth Leunig in das Deutsche Rote Kreuz investiert. „Ruth, du hast dir gewünscht, dass wir nichts großes machen“ – das haben ihr ihre Kollegen nach 23 Jahren gemeinsames Wirken im Zeichen der Menschlichkeit nicht ganz erfüllt. Beim Abschiedsfrühstück ließ Lieselotte Sievert, als Fachberaterin der Kindertagesstätten des DRK Kreisverbands Weserbergland und als Projektleiterin für Aktion Mensch, Leunigs Werdegang Revue passieren: von der unbezahlten Praktikantin über die staatlich anerkannte Erzieherin mit etlichen Zusatzqualifikationen bis hin zur Projektkoordinatorin „Gemeinsam stark“ – „Wir werden dich vermissen mit deiner engagierten, beherzten, neugierigen und empathischen Art.“
 
Fotos aus dem beruflichen Leben sorgten bei Leunig und ihren Kollegen für Lach- und Wehmutstränen. Und auch wenn sich Leunig bereits jetzt für später „das eine oder andere ehrenamtliche Engagement beim DRK“ gut vorstellen kann. „Erst einmal freue ich mich auf viele Reisen mit unserem Wohnmobil, für die ich jetzt Zeit habe.“  
 
Passend dazu hatten ihre Kolleginnen schon einen Koffer gepackt. Mit Persönlichem und Praktischem für den nächsten Lebensabschnitt. Auf den sich Leunig freut trotz Kloß im Hals: „Ich fand es toll, beim DRK zu arbeiten und viele netten Menschen kennenzulernen“.  
 

]]>
news-250 Fri, 29 Mar 2019 12:08:28 +0100 Am Pflegebett, im ZwölfeinhalbTonner und in der Sortierung https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/am-pflegebett-im-zwoelfeinhalbtonner-und-in-der-sortierung.html Mensch ärgere dich nicht am Pflegebett spielen. Eine Präsentation vorbereiten. In einem zwölfeinhalb Tonner mitfahren. Die Kleidung für den DRK-Shop sortieren. Am gestrigen Zukunftstag haben die Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 5 bis 8 im DRK-Kreisverband Weserbergland einiges erlebt. Wie viele Unternehmen in Niedersachsen hat auch das Rote Kreuz gestern jungen Menschen einen Einblick in seine vielfältigen Aufgaben gegeben. Im Seniorenstift Aerzen etwa lernten Gina Marie Av’e und Leonie Thom, Sechstklässlerinnen der IGS Hameln, wie Bewohner mit Brettspiel und Lauftraining aktiviert werden können.
 
Tamara Lambert, Sechstklässlerin am Schiller Gymnasium Hameln, und Gurman Singh Saini, Fünftklässler des Victoria-Luise-Gymnasiums, waren in der Zentrale des Kreisverbands zu Besuch und erfuhren im Bereich Ehrenamt einiges über Abläufe im DRK-Shop und Inhalte der Integrationsarbeit.
 
Der nächste Zukunftstag für Mädchen und Jungen in Niedersachsen findet zeitgleich mit dem bundesweiten Aktionstag Girls'Day und Boys'Day statt, am Donnerstag, 26. März 2020. Dann möchte der DRK Kreisverband Weserbergland ein einheitliches und erneut abwechslungsreiches Programm den Schülern präsentieren, die sich am Zukunftstag für die Arbeit des Roten Kreuzes interessieren.

]]>
news-249 Thu, 28 Mar 2019 13:51:20 +0100 Manege frei: Kinder der DRK-Kita Grohnde machen Zirkus https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/manege-frei-kinder-der-drk-kita-grohnde-machen-zirkus.html Die Spannung bei den Kindern und Zuschauern war groß, als es am 25.3.2019 in der Turnhalle Grohnde hieß „Manege frei“. Die Kinder der DRK-Kita Grohnde samt Erzieherinnen luden zu einer Zirkusvorführung mit Jongleuren, Akrobaten, Zauberern, Schlangenmenschen, Seiltänzern und Künstlern am Trapez. Vier Monate haben die Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren ihre Kunststücke und Abläufe geprobt und die Manegendekoration gestaltet. "Das war eine Menge Arbeit - aber die hat ganz viel Spaß gemacht", freuen sich die Kinder unisono. 

Am Montag, dem 25.3.2019 war es um 15 Uhr soweit. Die Manege wurde freigegeben. Zahlreiche Zuschauer, darunter natürlich Eltern und Großeltern, aber auch Anwohner und eine Gruppe der DRK-Kita Emmerthal 1 wollten sich die Vorstellung nicht entgehen lassen. Über 45 Minuten entführten Jongleure, Akrobaten, Zauberer, Schlangenmenschen, Seiltänzer und Künstler am Trapez in die Welt des Zirkus. Alle Akteure wurden wie im richtigen Zirkus von einem Zirkusdirektor angekündigt. 

Der tosende Applaus des Publikums, viele begeisterte Rückmeldungen sowie Spenden für die Kita belohnten die kleinen und größeren Zirkuskünstler für Ihre Mühe. 

]]>
news-248 Wed, 27 Mar 2019 11:37:15 +0100 Schüler starten im Seniorenstift Aerzen einen Selbstversuch – Erstmalig Projekt mit Schule im Hummetal https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/schueler-starten-im-seniorenstift-aerzen-einen-selbstversuch-erstmalig-projekt-mit-schule-im-hummetal.html Lucas und Tom, Schüler des 10. Jahrgangs der Schule im Hummetal, sitzen sich heute in einem Aufenthaltsraum des Seniorenstifts Aerzen auf zwei Stühlen gegenüber. Der eine ist mit Lätzchen, Teller und Löffel ausgestattet. Der andere macht unsicher den Mund auf, als ihm der mit püriertem Etwas befüllte Löffel Richtung Kauleiste geschoben wird. 13 Schüler haben sich für den Wahlpflichtkurs „Gesundheit und Soziales“ entschieden, der sie in regelmäßigen Abständen zu ihrem Kooperationspartner führt, dem Seniorenstift Aerzen des DRKKreisverbands Weserbergland.
 
Es geht um Theorieblöcke wie Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht oder Ernährung im Alter. Vor allem aber geht es um den persönlichen Kontakt mit den Senioren, das Kennenlernen und Ausprobieren.
 
Drei Schüler haben sich heute unter die Damen und Herren der Hausgemeinschaft Heinz Rühmann gemischt. Einige der dementiell Erkrankten spielen mit ihrer Betreuungsperson Bingo. Der Kontakt zwischen Jung und Alt ist ohne Berührungsängste – die Schüler lesen ihrem Nachbarn die Zahl vor, lächeln aufmunternd und lernen nebenbei einiges über den Umgang mit Menschen, die ihre Erinnerung verlieren.
 
Lehrerin Ira Köhler und Susanne Thom, vom Begleitenden Dienst, seitens des Stifts verantwortlich für die Zusammenarbeit, sind begeistert, wie gut das neue gemeinsame Projekt von den Schülern angenommen und umgesetzt wird. Besonders in den Erfahrungsberichten und der Nachbereitung eines jeden Besuchs merkt Köhler, wie die im Schnitt 15- bis 16-Jährigen sich mit den Thematiken rund um das Thema Pflege, Betreuung im Alter, Alltag mit alten Menschen, beschäftigen.
 
Auch Lucas und Tom haben ihren Selbstversuch abgeschlossen: „Komisch“ sagen beide. Die Konsistenz des Essens – selbst das Fleisch ist püriert – sei nicht schön. Mit geschlossenen Augen werde es noch schlimmer. Und die beiden Jungen und ihre Mitstreiter im Praxisteil „Essen anreichen“ verstehen, welche hoch sensible Beziehung Pflegekraft und Bewohner allein bei einer Mahlzeit eingehen müssen.
 
Bis zu den Sommerferien stehen noch einige Besuche an. Thom und Köhler sind optimistisch, dass dieses für alle Seiten interessante und lehrreiche Projekt im neuen Schuljahr weitergeführt wird.

]]>
news-247 Tue, 26 Mar 2019 00:00:00 +0100 Schau mich an – Gesicht einer Flucht https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/schau-mich-an-gesicht-einer-flucht-3.html Schau mich an- Gesicht einer Flucht, mit dieser Aufforderung laden das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Weserbergland e.V. und die Diakonie Holzminden Bodenwerder noch bis Mittwoch, 27. März, zum Besuch der mehrfach ausgezeichneten Ausstellung in die Lutherkirche in Holzminden ein. Gerburgis Sommer, freie Journalistin aus Haltern am See hat 19 Personen mit ganz unterschiedlichen Fluchterlebnissen  interviewt und deren Geschichten auf Roll-Ups sichtbar gemacht. Erweitert
wurde die Ausstellung mit 9 Portraits von Menschen, die im Weserbergland leben.
Bereits zur Ausstellungseröffnung am 18. März konnten die Organisatoren jede Menge Lob
und Anerkennung für diese Art der Integrationsarbeit entgegennehmen. Menschen mit
und ohne Migrationshintergrund in Kontakt zu bringen, Gemeinsamkeiten zu entdecken
und hinter das Offensichtliche zu schauen, dazu luden Frau Walkling und Frau Schametat-Penke
von der Diakonie ein. Der Integrationschor des Welcome e.V. Höxter, der die Eröffnung
musikalisch begleitete,  zeigte eindrücklich, dass Singen Menschen über alle Sprachen
hinweg verbindet. Der Abend stand somit ganz im Zeichen der interkulturellen Begegnung
und  diente als Auftakt für viele weitere gemeinsame Projekte.

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten der Kirche zu besuchen. Der Eintritt ist frei.

Im Rahmen der Wanderausstellung „Schau mich an- Gesicht einer Flucht“ berichtet eine Gesichtgeberin über ihre Fluchtgeschichte. Frau Hamelmann flüchtete 1945 gemeinsam mit ihrer Mutter und ihren Großeltern aus Westpreußen ins Weserbergland. Der Vortrag  findet am Mittwoch,  27. März,  in der DRK-Geschäftsstelle in Holzminden, Pipping 2 statt. Los geht es um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

]]>
news-246 Thu, 21 Mar 2019 18:30:00 +0100 Wenn aus Rettern Verdächtige werden - Im Rahmen der Wanderausstellung wird der Dokumentarfilm „Iuventa“ gezeigt https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/wenn-aus-rettern-verdaechtige-werden-im-rahmen-der-wanderausstellung-wird-der-dokumentarfilm-iuventa-gezeigt.html Im Rahmen der Wanderausstellung „Schau mich an – Gesicht einer Flucht“ ist am Donnerstag, 21. März, der Film „Iuventa“ im Roxy-Kino Holzminden, Fürstenbergerstraße 5b, zu sehen. Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr. In dem Film geht es um eine Gruppe junger engagierter Menschen, die im Herbst 2015
in Berlin die Initiative „Jugend Rettet“ gründen. Mit einem umgebauten Fischkutter,
den sie „Iuventa“ taufen, schließen sie sich den Schiffen im Mittelmeer an,
die Menschen aus Seenot retten, bis sie 2017 selbst plötzlich von den italienischen Behörden
festgesetzt und der Kooperation mit Schlepperbanden verdächtigt werden.

Im Anschluss an den Film folgt eine Podiumsdiskussion, unter anderem mit Akteuren
aus Kirche und Politik vor Ort sowie Meik Schöpping, der eine Seenotrettung miterlebt hat.

Veranstalterin ist die Diakonie im Kirchenkreis Holzminden-Bodenwerder.
Über sie ist es möglich, etwaige Ermäßigungen vom regulären Eintrittspreis von acht Euro
zu erhalten. Kontakt: dw.holzmindenevlka.de oder 05531 13456.

]]>
news-245 Thu, 14 Mar 2019 18:30:00 +0100 Film "Newcomer" am Donnerstag im Kino in der Sumpfblume https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/film-newcomer-am-donnerstag-im-kino-in-der-sumpfblume.html Der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. lädt in Kooperation mit der Sumpfblume und gefördert von der Aktion Mensch für Donnerstag, 14. März 2019 zu einem Filmabend in die Sumpfblume, Am Stockhof 2a in Hameln ein. Präsentiert wird im Rahmen der Ausstellung „Gesicht einer Flucht“ der Dokumentarfilm „Newcomer“ von Ma’an Mouslli über Geflüchtete in Deuschland. Einlass ist ab 18.30 Uhr, Beginn um 19:00 Uhr. Eintritt ist frei, Spenden willkommen. Im Anschluss an die Ausstrahlung steht der Regisseur Ma'an Mouslli in einer Diskussionsrunde für Gespräche zur Verfügung. In Kooperation mit Exil - Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge e.V. und dem Caritasverband für die Diözese Osnabrück ist mit "Newcomer" ein Dokumentarfilm entstanden, in dem Geflüchtete ihre Geschichte selbst erzählen. Junge und alte, Menschen unterschiedlichen Glaubens, unterschiedlichen Geschlechts und sexueller Orientierung; Menschen mit und ohne Behinderung. Menschen aus über acht verschiedenen Ländern. 

In rund hundert Interviews treten ihre Geschichten in einen Dialog miteinander. Sie erzählen vom Tragischen, aber auch vom Schönen und Hoffnungsvollen: Von Verfolgung, Krieg und den Umständen der Flucht, aber auch von Träumen und Kindheitserinnerungen, vom stetigen Kampf für Freiheit und Würde. 

Trotz aller Unterschiede, zeigen sich Umrisse einer Grunderfahrung des Lebens im Exil. Wie fühlt es sich an, neu in eine Gesellschaft zu kommen? Wohin mit der Vergangenheit, mit den Erinnerungen an das was war? Was heißt es, "Flüchtling" in Deutschland zu sein?

Aus rund hundert Interviews mit Menschen aus acht verschiedenen Ländern, die nun in Deutschland leben, schuf Regisseur Ma'an Mouslli einen sehr bewegenden Film, der intensive Einblicke in das Leben geflüchteter Menschen geehrt. 

"Newcomers" ist das dritte Regie-Werk des in Osnabrück lebenden syrischen Regisseurs Ma'an Mouslli. Mit der Dokumentation "Shakespeare in Zaatari" über geflüchtete Kinder im jordanischen Flüchtlingslager Zaatari gewann er 2016 den Preis "Bester Film Non Professional" beim Film Festival Cologne. "Shakespeare in Zaatari" sorgte auch international für Aufsehen: Er lief unter anderem bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes, dem Los Angeles CineFest, dem Human Rights Film Festival Barcelona, dem International Scandinavian Film Festival und dem Roma Cinema Doc. Der Film läuft über 63 Minuten und ist geeignet für Zuschauer ab 12 Jahren. Der Eintritt ist frei, die Organisatoren freuen sich aber über Spenden. 

]]>
news-244 Mon, 11 Mar 2019 11:25:33 +0100 Schau mich an - Gesicht einer Flucht https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/schau-mich-an-gesicht-einer-flucht-2.html Die Ausstellungseröffnung "Schau mich an - Gesicht einer Flucht" im Foyer der Sparkasse Hameln-Weserbergland war ein großer Erfolg. Rund 90 Besucher, mit und ohne Migrationshintergrund, haben die Gelegenheit wahrgenommen, sich mit verschiedenen Fluchtgeschichten auseinanderzusetzen und direkt mit den Gesichtgebern, also den Geflüchteten in den Dialog zu treten. Noch bis zum 15. März lädt die Ausstellung dazu ein, regionale und überregionale Gesichert einer Flucht zu entdecken. Anke Fuchs, Bereichsleitung Ehrenamt und Soziales des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V. ermutigt in ihrer Ansprache dazu: "Lassen wir uns auf die Geschichten ein und hören den Menschen zu." Auch Jan Kalis, Geschäftsstellenleiter der Sparkasse Hameln-Weserbergland, wirbt dafür, "im Rahmen der jeweiligen persönlichen Möglichkeiten", den Geflüchteten "eine neue offene, freundliche Heimat hier in Deutschland zu bieten". 

Der DRK-Integrationschor "United Colors Hameln" unter der Leitung von Anhalt Simonyan rief mit Liedern, die vom Aufstehen, Aufeinanderzugehen, Vielfalt und Frieden handeln, zum Begegnen auf Augenhöhe auf. 

So folgten die Ausstellungsgäste der Einladung der Organisatoren, entdecken Gemeinsamkeiten, lernten Neues kennen und ließen sich bei Fingerfood und Getränken des DRK-Seniorenstifts Aerzen und der Sparkasse Hameln-Weserbergland auch kulinarisch verwöhnen. 

]]>
news-234 Fri, 01 Mar 2019 09:00:00 +0100 „Schau mich an! – Gesicht einer Flucht“ https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/schau-mich-an-gesicht-einer-flucht.html Häufig heißt es in den Medien oder Gesprächen „DIE“ Flüchtlinge; fremd anonym und negativ. „Schau mich an! – Gesicht einer Flucht“ lädt dazu ein, genau hinzuschauen. Wer sind die Flüchtlinge, die bei uns Schutz suchen? Was hat sie in die Flucht getrieben? Wie geht „Fliehen“ überhaupt. Und schließlich: Wie erleben sie ihre Ankunft in Deutschland? Deutsche Teilnehmende, die seit der Zeit des zweiten Weltkrieges fliehen mussten oder vertrieben wurden, lenken den Blick auf die eigene Geschichte. Der DRK Kreisverband Weserbergland e.V. hat die außergewöhnliche und prämierte Wanderausstellung ins Weserbergland geholt und mit neun aktuellen Portraits von Menschen, die in den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden leben erweitert.

Die Portraits und kurzen Texte auf Roll-Ups laden dazu ein, näherzutreten und die Schicksale kennenzulernen. Schicksale, die berühren und die unsere Augen für das Trauma von Krieg, Terror und Flucht öffnen: Schau ein Mensch.

Zu sehen ist die Ausstellung zunächst für zwei Wochen in Hameln in der Sparkasse Weserbergland, Am Markt 4. Die Einführung in die Ausstellung wird mit einem Rahmenprogramm begleitet und findet am 28.02.2019 um 17:30 in der Sparkasse statt. Danach ist die Ausstellung bis zum 15.03.2019 während der Öffnungszeiten der Sparkasse zu besichtigen.

Im Anschluss wandert die Ausstellung in den Landkreis Holzminden. Am 18.03.2019 um 19 Uhr findet die dortige Einführung  im Gemeindesaal der Lutherkirche in Holzminden statt. Bis zum 25.03.2019 können die Portraits dann in der Lutherkirche betrachtet werden. Während der Ausstellungswochen werden thematisch vertiefende Veranstaltungen angeboten. Nähere Informationen sind online abrufbar (www.drk-weserbergland.de).

Der DRK Kreisverband Weserbergland lädt alle Interessierten herzlich zu den jeweiligen Veranstaltungen ein. Für die Anmeldung und nähere Informationen ist Frau Zinnecker unter der Telefonnummer 05151/4012 62 zur erreichen.

]]>
news-239 Thu, 14 Feb 2019 12:50:16 +0100 Mikro an, das Interview kann losgehen - Radio Aktiv berichtet über die Wanderausstellung https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/mikro-an-das-interview-kann-losgehen-radio-aktiv-berichtet-ueber-die-wanderausstellung.html Aufgeregt? Vielleicht ein wenig. Ein Radio-Interview erleben Doris Zinnecker und Bashar Dahdal schließlich nicht jeden Tag. Die Koordinatorin für ehrenamtliche Integrationsarbeit im DRKKreisverband Weserbergland und der zweite Vorsitzende des syrisch-deutschen Vereins Hameln-Pyrmont trafen sich zum Wochenstart pünktlich um 9 Uhr morgens bei Radio Aktiv in Hameln, um über die Wanderausstellung zu erzählen, die ab 1. März zwei Wochen lang im Foyer der Sparkasse Hameln-Weserbergland, Am Markt 4, zu sehen ist. 
 
Locker und gut gelaunt übernahm Radio-Moderator Anton Posnak die Regie. Als er sich mit seinem Mikrofon dann an Dahdal wandte, der nicht in seiner Funktion als Vorstandsmitglied sprach, sondern als Geschichtengeber für die Ausstellung als geflüchteter Syrer, wurde der junge Redakteur nachdenklich.
 
Nachdem das rote Licht am Mikro ausgestellt war, das Interview ist im Kasten, gaben Posnak und Zinnecker zu, dass jedes einzelne Erlebnis sie noch immer bewegt, über das sie im Laufe der Zeit erfahren haben.  
 
Dahdal ist inzwischen angekommen. Auch seine 13-jährige Tochter Dana durfte wie der Rest seiner Familie nach Deutschland nachreisen. Warum Dahdal seine Erfahrungen in einer Wanderausstellung mitteilen möchte, erklärt er ohne zu überlegen: „Damit die Menschen von hier erfahren, von wo und warum wir kommen. Und damit sie uns verstehen.“  
 
Das Interview wird voraussichtlich am Montag, 25. Februar, auf Radio Aktiv ausgestrahlt.
 

]]>
news-238 Wed, 13 Feb 2019 14:00:35 +0100 Von der Pike auf gelernt … Heike Gebert leitet seit diesem Jahr die ambulante Pflege in Hessisch Oldendorf https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/von-der-pike-auf-gelernt-heike-gebert-leitet-seit-diesem-jahr-die-ambulante-pflege-in-hessisch-oldendorf.html Von der Pike auf lernen. Sich fortlaufend weiterbilden. Nicht aufgeben. Und mit Leidenschaft seiner Berufung nachgehen. Es gibt sie auch in der Pflege: die Karriereleitern. Heike Gebert hat nun die nächste Treppenstufe erklommen. Seit diesem Jahr leitet sie die ambulante Pflege in Hessisch Oldendorf des
DRK-Kreisverbands Weserbergland. Ihre Stellvertretung übernimmt Bettina Klimasch.

Am 1. Dezember 1999 hat Gebert beim DRK als Haus- und Familienpflegehelferin angefangen.
Gut zehn Jahre später begann sie ihre Ausbildung zur Altenpflegerin. Und noch mal knapp sieben
Jahre weiter absolvierte sie erfolgreich eine Weiterbildung für leitende Funktionen in der Pflege. 

 

Ihre Kolleginnen und Kollegen am Standort Aerzen sind zwar ein bisschen traurig, dass sie geht.
In erster Linie aber freuen sie sich über die vielen Möglichkeiten als Leiterin, die Gebert nun an ihrer
neuen Wirkungsstätte in Hessisch Oldendorf angehen möchte.

Ihr neues Team ist froh, mit ihr eine sympathische und offene Kollegin zu bekommen,
die ihren Job von der Pike auf gelernt hat. 

]]>
news-235 Mon, 04 Feb 2019 12:10:37 +0100 „Schau mich an! – Gesicht einer Flucht“ https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/schau-mich-an-gesicht-einer-flucht-1.html Häufig heißt es in den Medien oder Gesprächen „DIE“ Flüchtlinge; fremd anonym und negativ. „Schau mich an! – Gesicht einer Flucht“ lädt dazu ein, genau hinzuschauen. Wer sind die Flüchtlinge, die bei uns Schutz suchen? Was hat sie in die Flucht getrieben? Wie geht „Fliehen“ überhaupt. Und schließlich: Wie erleben sie ihre Ankunft in Deutschland? Deutsche Teilnehmende, die seit der Zeit des zweiten Weltkrieges fliehen mussten oder vertrieben wurden, lenken den Blick auf die eigene Geschichte. Der DRK Kreisverband Weserbergland e.V. hat die außergewöhnliche und prämierte Wanderausstellung ins Weserbergland geholt und mit neun aktuellen Portraits von Menschen, die in den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden leben erweitert.

Die Portraits und kurzen Texte auf Roll-Ups laden dazu ein, näherzutreten und die Schicksale kennenzulernen. Schicksale, die berühren und die unsere Augen für das Trauma von Krieg, Terror und Flucht öffnen: Schau ein Mensch.

Zu sehen ist die Ausstellung zunächst für zwei Wochen in Hameln in der Sparkasse Weserbergland, Am Markt 4. Die Einführung in die Ausstellung wird mit einem Rahmenprogramm begleitet und findet am 28.02.2019 um 17:30 in der Sparkasse statt. Danach ist die Ausstellung bis zum 15.03.2019 während der Öffnungszeiten der Sparkasse zu besichtigen.

Im Anschluss wandert die Ausstellung in den Landkreis Holzminden. Am 18.03.2019 um 19 Uhr findet die dortige Einführung  im Gemeindesaal der Lutherkirche in Holzminden statt. Bis zum 25.03.2019 können die Portraits dann in der Lutherkirche betrachtet werden. Während der Ausstellungswochen werden thematisch vertiefende Veranstaltungen angeboten. Nähere Informationen sind online abrufbar (www.drk-weserbergland.de).

Der DRK Kreisverband Weserbergland lädt alle Interessierten herzlich zu den jeweiligen Veranstaltungen ein. Für die Anmeldung und nähere Informationen ist Frau Zinnecker unter der Telefonnummer 05151/4012 62 zur erreichen.

]]>
news-232 Tue, 29 Jan 2019 11:13:06 +0100 "Nette Leute, tolle Kollegen, guter Zusammenhalt!" https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/nette-leute-tolle-kollegen-guter-zusammenhalt.html Zur alljährlichen Ehrung der Jubilare mit 25 und 30 Dienstjahren sowie der Ruheständler lud der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. in diesem Jahr in den Gasthof Seehof in Hameln ein. Bereits am Vortag bedankte sich der Vorstand bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für zehn Jahre Unternehmenszugehörigkeit. Andreas Besser, Vorstand des Kreisverbandes sowie Regina Seifert, Vorstandsassistenz begrüßten die Ehrengäste am Abend des 24. Januar 2019 und dankte ihnen für ihre langjährige Treue und Verbundenheit zum Unternehmen. "Das ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr", betont Besser und erklärt weiter, dass die durchschnittliche Verweildauer in einem Betrieb, zum Beispiel im Bereich Pflege, heutzutage nur noch fünf Jahre betrage. Auch die Bereichsleiter aus den Abteilungen Pflege, Kindertagesstätten und Rettungsdienst waren anwesend und bedankten sich mit persönlichen und teilweise sehr emotionalen Worten bei den Jubilaren und den nun ausgeschiedenen Rentnern. Alle Anwesenden erhielten eine Urkunde sowie einen Blumengruß überreicht. 

Doch nicht nur die Verantwortlichen waren dankbar ob so viel Treue gegenüber dem DRK. Auch die Geehrten schätzen die Arbeit beim Kreisverband. So erzählte zum Beispiel Nicole Solibieda, Kita-Leiterin in der DRK-Kita Hameln 1 und zudem Geburtstagskind an diesem Tag, dass sie "gerne für das DRK arbeitet und im Fachbereich Kindertagesstätten durch die professionelle Fachberatung und Leitung ein toller Zusammenhalt herrscht, die Mitarbeiter gut vernetzt sind und ein gutes Arbeiten möglich ist". Dirk Arendt, Rettungssanitäter in der Rettungswache Hameln, hatte schon früh Kontakt zum ehrenamtlichen Bereich der DRK-Bereitschaften und des Katastrophenschutzes. Sein Weg führte ihn als gelernten Konditor über eine Einzelhandelskaufmannlehre und den Einsatz als Filialleiter doch wieder zurück zur Wohlfahrt. Er absolvierte eine Ausbildung zum Rettungssanitäter und schließlich zum Rettungsassistenten. "Ich war schon so gut wie in allen DRK-Rettungswachen im Landkreis und nun bin ich in Hameln." Sein Bereichsleiter, Andreas Bußmann lobt: "Alle Kollegen arbeiten sehr gerne mit Ihnen zusammen." "Wir haben schon viel Spaß", schließt Arendt. Auch Sigrid Böcker, lange Jahre im DRK-Pflegedienst Aerzen beschäftigt und nun sowohl als Jubilarin geehrt als auch in den Ruhestand verabschiedet, hat gerne beim DRK gearbeitet. "Es hat viel Spaß gemacht - natürlich mal mehr und mal weniger. Aber das ist ja ganz normal." Sie habe über ihre Arbeit viele nette Leute kennengelernt und auch heute treffe man sich häufig. 

Nach vielen anregenden Gesprächen und gutem Essen endete der Abend mit zufriedenen Gästen. Und Besser erklärt abschließend: "Wir sind froh, dass wir Sie haben." 

Ihr zehnjähriges Jubiläum feierten Karin Magdy, Marion Korff, Anke Riechert, Corina Eikermann, Sarah Friedrich, Tanja Pedersen, Ute Petrausch, Katharina Wilke, Kerstin Hänecke, Saskia Krüger, Susanne Bernhardt, Dana Reinhardt und Stephanie Lichtsinn.

Für 25 Jahre Unternehmenszugehörigkeit wurden in diesem Jahr Karsten Konzorr, Sven Zimmermann, Henry Schaper, Uwe Meyer, Frank Bachmeier, Bettina Matthies, Cenia Thies, Nicole Solibieda, Mirjam Hörter-Niebling und Carola Janke geehrt. 

30 Jahre im Unternehmen sind Christopher Hall und Dirk Arendt. 

Sigrid Böcker, Klemens Hahn, Birgit Hawkins-Harre, Marion Heinecker, Ingrid Helfrich-Baraniak, Ulrike Oelerking, Martina Pleuger, Ulf Tholen und Margret Überall gingen im letzten Jahr in den wohlverdiensten Ruhestand und Gudrun Wiertz bereits 2017.

]]>
news-231 Wed, 23 Jan 2019 10:58:55 +0100 Bärbel Boyer und ihr DRK-Shop - 10-jähriges Bestehen und kein Ende in Sicht https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/baerbel-boyer-und-ihr-drk-shop-10-jaehriges-bestehen-und-kein-ende-in-sicht.html Hübsche Babyutensilien, Wintermäntel, Bücher, Geschirr, Kinderspielzeug, Dessous, Business-Kleidung, Handtücher, Bettwäsche – im DRK-Shop in Hessisch Oldendorf gibt es nichts, was es nicht gibt. Da ist sich Leiterin Bärbel Boyer sicher und sie muss es wissen, schließlich berät sie seit
zehn Jahren ihre Kunden, solange, wie es „Einkaufen für Jedermann“ in der
Haupteinkaufsstraße der Stadt auch schon gibt.

Nach einem Umzug vor fünf Jahren ist das Geschäft in der Langen Straße 66 montags bis
freitags von 10 bis 13 Uhr und von 15 bis 18 Uhr geöffnet, außer mittwochs, da ist Ruhetag.

Gemeinsam mit ihrer hauptamtlichen Kollegin Maria Göbel und derzeit sechs Ehrenamtlichen
schmeißt Boyer den Laden – mit Herzblut, denn Secondhand ist ihre Leidenschaft
seit sie denken kann.

„Als der DRK-Shop vor zehn Jahren hier aufschloss, fragte ich, ob ich helfen könne“,
erinnerte sich Boyer. Als Ehrenamtliche legte sie los. Und blieb hängen.
„Mich reizt es zu stöbern, ich liebe den Kontakt zu anderen Menschen.
Und natürlich ist es ein schönes Gefühl, helfen zu können“, erklärt Boyer. „Es macht
einfach Spaß, hier zu arbeiten. Und das sagen übrigens alle, die hier sind.“

Gut gelaunt lächelt ihre Kollegin eine Stammkundin an. Unabhängig seines Motivs ist
jeder Kunde willkommen, in dem gut sortierten Angebot zu stöbern und günstig zu kaufen.

„Wir sind ein Shop für Jedermann“, betont Boyer. Daran ändert sich auch nichts,
obwohl die städtische Kleiderkammer im Ort schließt.

Um zukünftig so gut aufgestellt zu sein mit Ware und Personal, freut sie sich über jeden
Freiwilligen, der zu den Geschäftszeiten mit Sachspenden vorbeikommt
oder Zeit investieren möchte.

„Wir haben gut zu tun und können jede helfende Hand gebrauchen“, erklärt Boyer
noch kurz. Dann schnappt sie sich schon wieder ein hübsches Taufkleid,
das noch etikettiert werden muss.

]]>
news-230 Wed, 23 Jan 2019 08:45:17 +0100 "Ein bisschen wie Wellness - oder wie eine Selbsthilfegruppe" - DRK-Kita Neue Straße mit etwas anderem Elternprogramm https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/ein-bisschen-wie-wellness-oder-wie-eine-selbsthilfegruppe-drk-kita-neue-strasse-mit-etwas-anderem-elternprogramm.html In der DRK-Kita Neue Straße in Emmerthal endete am 8.1.2019 ein etwas anderes Eltern-Programm. Betitelt wurde es von den Teilnehmern liebevoll-ironisch als: "Ein bisschen wie Wellness - oder wie eine Selbsthilfegruppe". Gestartet haben im Oktober 13 Elternteile, die sich auf "Schatzsuche-Förderung für das seelische Wohlbefinden" ihres Kindes begeben wollten. Eine Reise, die über sechs Treffen von jeweils zweieinhalb Stunden gehen sollten. Sollte ..., denn die Eltern waren so engagiert, voller Ideen und Spaß am Austausch, dass es meist doch etwas länger dauerte. 

Doch jetzt von Anfang an:
"Die Schatzsuche ist ein Eltern-Programm für Kindertagesstätten und wurde von der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V. (HAG) entwickelt. Das Programm folgt einem ressourcenorientierten Ansatz. Die Aufmerksamkeit der Erwachsenen richtet sich auf die Stärken und Schutzfaktoren der Kinder. Durch Stärkung der Resilienz wird das seelische Wohlbefinden gefördert. Das Bild einer abenteuerlichen Schatzsuche ist der rote Faden des Eltern-Programms. Mütter, Väter oder andere Bezugspersonen begeben sich als Expert*innen ihrer Kinder auf eine Reise. Sie entdecken Stärken und heben Schätze, die in den Kindern schlummern." (Nähere Informationen unter: http://www.schatzsuche-kita.de/)
Mit zwei zertifizierten Fachkräften der Kita, Ute Schramm und Anja Kleinekorte, gingen alle Teilnehmer gemeinsam das erste Mal auf die Schatzsuche. 

"Das Besondere an diesem Programm ist, dass es eine tolle Atmosphäre schafft und Eltern bei ihren Erziehungsstrategien motiviert. Schatzsuche ist ein niedrigschwelliges Angebot für wirklich alle Eltern", erklärt Schramm.

Bei den Treffen gibt es einen festen Rahmen: Einstiegs-, Pausen- und Abschlussrituale. Innerhalb dieses Rahmens wird mit kreativen Methoden und hochwertigen, praxisnahen und bildhaften Materialien aus dem dazugehörigen Medienpaket gemeinsam diskutiert, erarbeitet und ausgetauscht. 

Die Schätze - Inhalte des Eltern-Programms:

1. Die Schatzsuche beginnt: Kennenlernen und gemeinsam anfangen; Einführung ins Thema Residenz und Schutzfaktoren.
2. Spurensuche: Entwicklung von Kindern verstehen; Entwicklungsaufgaben von Kindern, Ressourcen und Entwicklungschancen erkennen und nutzen.
3. Eine Kiste voller Gefühle: Was Gefühle sagen; Wahrnehmung und Empathie, eigene Gefühle und Gefühle von anderen wahrnehmen.
4. Bei Wind und Wetter: Steht und Lösung; Streitkultur und respektvolles Miteinander.
5. Wegweiser: Alltag und Familienrituale; Freiräume für Eigenes und Gemeinsames, Umgang mit Ritualen.
6. Große und kleine Schätze: Unterstützungsangebote, Ausblick und Abschluss; Reflexion der gemeinsamen Reise, Angebote aus dem Stadtteil kennenlernen.

Am Ende der Reise waren alle ein bisschen traurig: "Wir haben gemerkt, dass wir gar nicht so alleine sind mit unseren Problemen", oder "Es hat einfach Klick gemacht - wir haben gemerkt, dass die für uns "schlechten Verhaltensweisen" der Kinder eigentlich Schätze Sund und Schutzfaktoren für ihr Leben bergen." waren nur einige Rückmeldungen der Eltern.

Ein großes Dankeschön gibt es auch von Seiten der Verantwortlichen an alle Teilnehmer für ihre Offenheit und Motivation, an ihrem Leben teilhaben zu lassen. 

]]>
news-229 Tue, 22 Jan 2019 12:13:46 +0100 Spendensumme gestiegen: Schlosshotel Münchhausen und DRK mit zweiter Wunschbaumaktion erfolgreich https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/spendensumme-gestiegen-schlosshotel-muenchhausen-und-drk-mit-zweiter-wunschbaumaktion-erfolgreich.html Die Wunschbaumaktion des Schlosshotels Münchhausen und des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V. ist auch in diesem Jahr ein voller Erfolg gewesen. Die Spendensumme konnte zum letzten Jahr sogar übertroffen werden. Bis Mitte Januar hatten die Gäste des Schlosshotels die Gelegenheit an der gemeinsamen Wunschbaumaktion mit dem DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. teilzunehmen: Sie suchten sich einen Weihnachtsbaumanhänger in Form einer Ananas, dem Imagesymbol des Schlosshotels, aus und unterstützten mit ihrer Spende ein darauf stehendes regionales Projekt des DRK. In diesem Jahr lagen den Verantwortlichen drei große Bereiche am Herzen, für die sie die Spenden verwenden wollen. Dazu zählen Projekte für Kinder, für Menschen in Notlagen und für einsame Menschen. Thomas Bonanni, geschäftsführender Direktor des Schlosshotels erklärt: "Mit unserer Aktion möchten wir den Menschen helfen, denen es nicht so gut geht - ob gesundheitlich, sozial oder finanziell."

Insgesamt wurden bei dieser Aktion 1120 Euro gespendet. "Einfach toll!", freuen sich Bonanni, und Anika Pohlmann, zuständig für Marketing und Vertrieb des Schlosshotels sowie Anke Fuchs, Bereichsleiterin Ehrenamt und Soziales beim DRK. "Somit können wir viele Menschen erreichen und unterstützen", ergänzt Fuchs. 

Die Verantwortlichen der Aktion sind glücklich und dankbar, dass es so viele freundliche Spender unter den Gästen des Schlosshotels Münchhausen gab. 

]]>
news-228 Tue, 22 Jan 2019 10:24:43 +0100 Auszubildende planen Rettungswagen - Erstmals Projektarbeit im Rettungsdienst https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/auszubildende-planen-rettungswagen-erstmals-projektarbeit-im-rettungsdienst.html Ihr Praxisanleiter ist alle zwei Wochen bei der Teambesprechung mit dabei, den Rest besprechen, planen und gestalten die acht Auszubildenden im ersten Lehrjahr eigenverantwortlich: Ein neuer Rettungswagen soll geplant und angeschafft werden. Natürlich geschieht dies nicht real, aber das Projekt, das Andreas Hortmanns-Rohda für seine
Notfallsanitäter in Ausbildung initiiert hat, kommt der Praxis schon sehr nahe.
Die Auszubildenden übernehmen quasi die Position des Projektleiters eines Unternehmens,
das Rettungswagen ausbaut und ausstattet.

„Sie erwerben Handlungs- und soziale Kompetenz, entwickeln Teamfähigkeit“,
begründet der Praxisanleiter seine Idee, die Azubis mal auf anderem Weg
an Themen der Ausbildung heranzuführen.

Insgesamt zwei Monate haben die jungen Leute Zeit, neben ihrer normalen Ausbildungstätigkeit
ein Konzept zu entwickeln, das sie im Anschluss dem Bereichsleiter des DRK-Rettungsdienstes
vorstellen werden.

Bis dahin gibt es noch einiges zu tun: Der RTW muss gewissen Anforderungen
entsprechen und als 3D-Modell skizziert werden. Kosten müssen berücksichtigt werden.

Im Anschluss an die Konzeption wechseln die Auszubildenden gedanklich die Perspektive,
um aus der Sicht des DRK zu ermitteln, welcher Ausbauer am besten zu ihnen passt.  

Hortmanns-Rohda ist gespannt auf das Ergebnis: „Die Auszubildenden sind motiviert
und machen einen tollen Job. Und wer weiß, ob wir das Projekt nicht irgendwann
sogar realisieren werden.“

 

]]>
news-217 Mon, 07 Jan 2019 13:21:29 +0100 Künstler malen Wegweiser - DRK-Tagespflege Hessisch Oldendorf mit besonderem Leitsystem für ihre Gäste https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/kuenstler-malen-wegweiser-drk-tagespflege-hessisch-oldendorf-mit-besonderem-leitsystem-fuer-ihre-gaeste.html Eigener Herd ist Goldes wert: Auf dem Bild an der Wand neben der modernen offenen Küche ist der Spruch zusammen mit einem alten Holzofen gemalt. Das Motiv regt an, mitzumachen und sich heimisch zu fühlen. Das passt gut, denn täglich findet in der DRK-Tagespflege Hessisch Oldendorf die Küchenrunde mit Köchin Inge statt. 14 Bilder dienen den Besuchern der Einrichtung des DRK-Kreisverbands Weserbergland als
Wegweiser. Originell, unterhaltsam und kein Stück klassisch: Die Auftragsmalereien eines
Berliner Künstlers mit Lokus, Würfel, Spielfiguren, Tomate und Co. sollen insbesondere
Demenz erkrankten Gästen Orientierung und Sicherheit geben.

 

Timm Jürgens, Leiter der Tagespflege, hatte die Idee zu diesem individuellen Leitsystem,
als im vergangenen Jahr im Zuge einer Platzerweiterung auf nun 20 Tagesgäste,
der Aufenthaltsbereich renoviert und eine Kinoecke neu geschaffen wurde.

 

Highlight für ihn ist das Bild mit dem blauen Bulli, dem Hohenstein und der Fuhlener Weserbrücke
als Wegweiser für die Region Hessisch Oldendorf. Schließlich kommen etwa zum traditionellen
Käfer- und Bulli-Veteranentreffen Fans aus aller Welt in die Stadt. „Wir haben dem Künstler
Fotos geschickt“, erzählt Jürgens. „Wie er die Besonderheiten unserer Gegend zusammengesetzt
und gemalt hat, hängt nun als Blickfang über dem Sofa der Wohnküche.“

 

Dank einiger örtlicher Sponsoren wie Uwe Schulz, Elektro Schulz, Thomas Hanke,
Glasreinigung, Stefan Ladage, Edeka und den DRK-Ortsvereinen Hessisch Oldendorf/Rohden
und Heßlingen-Friedrichsburg, blieben die Malereien und die bei den Tagesgästen
beliebte Kinoecke mit Leinwand, Beamer und Wii-Spielekonsole samt Senioren-Bowling bezahlbar.

]]>
news-214 Tue, 18 Dec 2018 13:19:31 +0100 Aus Fliesen Kunstwerke schaffen – das können Kinder und Jugendliche besonders gut https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/aus-fliesen-kunstwerke-schaffen-das-koennen-kinder-und-jugendliche-besonders-gut.html Die Ferien können manchmal langweilig werden. Nicht für die Kinder und Jugendlichen ab zehn Jahren, die Lust haben, sich gemeinschaftlich kreativ auszuleben und neue Leute kennenzulernen. Gelegenheit dazu gibt es am Sonnabend und Sonntag, 5. und 6. Januar in der Tagesstätte des DRK-Kreisverbands Weserbergland, Kaiserstraße 34.

Ehrenamtliche des Deutsch-Syrischen Vereins bieten in Kooperation mit dem DRK einen
Mosaik-Workshop an, in dem tolle Kunstwerke entstehen sollen auf eine ganz besondere Art
– mit zerschlagenen Fliesen.

Wie das geht, erleben die Teilnehmer am Sonnabend von 14 bis 17 Uhr und
Sonntag von 10 bis 13 Uhr.

Wer dabei sein möchte, meldet sich bei Doris Zinnecker an,
telefonisch unter 05151 4012-62 oder per E-Mail an d.zinneckerdrk-weserbergland.de .

 

]]>
news-212 Fri, 14 Dec 2018 12:12:04 +0100 1.000 Euro für Bewegung, Zutrauen und Spaß - Kita Bad Münder 1 erhält Spende für Hengstenberg und Pikler-Holzgeräte https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/1000-euro-fuer-bewegung-zutrauen-und-spass-kita-bad-muender-1-erhaelt-spende-fuer-hengstenberg-und-pikler-holzgeraete.html Klettern, balancieren, stapeln und sich was zutrauen – die Kinder der DRK-Kita Bad Münder 1 stürzen sich mit Begeisterung auf die vielseitigen Holzgeräte, die kreisförmig aufgebaut im Bewegungsraum stehen. Ein Jahr lang hatten Mirijam Diedrich, Leiterin der Einrichtung,
und ihr Team das bewegungspädagogische Konzept nach Hengstenberg und Pikler ausprobiert.
Längst sind sie von der Idee überzeugt.

Spielerisch lernen die Kinder ihre Fähigkeiten und Grenzen kennen,
helfen sich gegenseitig, entwickeln Selbstwertgefühl und haben hauptsächlich
jede Menge Spaß und Bewegung.

Einziger Wermutstropfen: 2.600 Euro kostet die Anschaffung
dieses besonderen Materials. Dass die hochwertigen Geräte dennoch an Ort und Stelle
stehen bleiben können, haben Diedrich und ihr Team ihrer Kreativität,
engagierten Eltern und einigen Spenden zu verdanken.

Ein Geldgeber überzeugte sich persönlich am Einsatzort: Stephan Rakel,
Leiter des Beratungszentrums Bad Münder der Sparkasse Hameln-Weserbergland,
war begeistert: „Ich finde das richtig toll.“

1.000 Euro von der Sparkasse, eine Spende über 300 Euro kam
von der Gabelstapler Service Hameln GmbH – der Sohn einer Kita-Kollegin
arbeitet dort. Dank der Eltern, die auf dem hauseigenen Flohmarkt eifrig
selbst gebackenen Kuchen verkauften, kamen weitere Einnahmen hinzu.

Diedrich ist dankbar, dass sie ihren Schützlingen die Geräte weiter anbieten kann:
„Das Material ist so schön für die Kinder in jeder Altersgruppe“, schwärmt sie.
„Sie lernen, sich einzubringen, Rücksicht auf andere zu nehmen und
haben Zeit für sich und ihr eigenes Tempo“, gibt sie Beispiele der
Hengstenberg und Pikler-Philosophie.

Und beobachtet dabei lächelnd ihre Schützlinge, die auf einem Balken balancieren,
eine Leiter emporsteigen und Bauklötze stapeln.

]]>
news-211 Wed, 12 Dec 2018 11:15:00 +0100 Gemeinsam voneinander lernen https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/gemeinsam-voneinander-lernen.html Unter diesem Motto findet zwei Mal die Woche das Integrationsprojekt Lernbörse von DRK-Kreisverband Weserbergland in Holzminden statt. Jeden Mittwoch- und Donnerstagnachmittag treffen sich die ehrenamtlichen Lernpaten vom DRK  mit Grundschülern unterschiedlicher Altersstufen in den Räumlichkeiten der Kreisvolkshochschule, um die Kinder mit und ohne Zuwanderungsbiographie beim Lernen zu unterstützen.

Neben der Unterstützung bei den Hausaufgaben wird sich zum Beispiel auch gemeinsam auf bevorstehende Klassenarbeiten vorbereitet oder ganz individuell spielerisch und kreativ Wissen vermittelt.

Besonders für Kindern mit Fluchterfahrung bietet das außerschulische Unterstützungsangebot die Möglichkeit, Sprachbarrieren zu überwinden und in einem geschützten und wertschätzenden Rahmen die neue Sprache zu erlernen beziehungsweise zu verbessern.

Derzeit engagieren sich acht Ehrenamtliche aktiv als Lernpaten in dem Projekt und betreuen während des Angebots circa 20 Kinder.

Aufgrund der hohen Nachfrage am Projekt wird dieses im neuen Jahr weiter ausgebaut und um einen zweiten Standort erweitert. Dafür konnten bisher sieben weitere ehrenamtliche Lernpaten gewonnen werden.

Wer sich in dem Integrationsprojekt engagieren oder die Arbeit der Lernpaten durch eine Spende unterstützen möchte, wende sich gerne an die Koordinierungsstelle für ehrenamtliche Flüchtlingshilfe des DRK-Kreisverbands Weserbergland in Holzminden, Telefon 05531-129142.

]]>
news-210 Tue, 11 Dec 2018 11:59:59 +0100 Im Unimog und am EKG: Schüler erleben die Rettungswache https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/im-unimog-und-am-ekg-schueler-erleben-die-rettungswache.html Glänzende Augen, lachende Gesichter: Als Lara und Lina aus dem Unimog der DRK-Rettungswache in Hameln kletterten, war der 15- und 14-Jährigen deutlich anzusehen: Dieses Erlebnis war „richtig cool und lustig“. Das Projekt „Ehrenamtstag“ fand zum ersten Mal statt. Mit dabei:
Schüler der Johann Comenius Schule in Emmerthal und Mitarbeiter der Rettungswache
des DRK-Kreisverbands Weserbergland. Zusammengebracht durch Anke Fuchs,
Leiterin des DRK-Bereichs Ehrenamt und Soziales, und Kai Löper, Lehrer an der Schule. 

Die Idee des Projekts: Die Jugendlichen taten sich vorab in Gruppen zusammen und überlegten, welchen sozialen Beruf sie gern näher kennenlernen möchten oder wo sie sich selbst engagieren wollen.  

Einige gingen am Ehrenamtstag zur Feuerwehr. Andere verteilten selbst gebackene Plätzchen
auf der Straße. Und rund 30 Schüler entschieden sich für den Besuch der Rettungswache.

„Mit etwas anderen Schwerpunkten, funktioniert die Arbeit hier ganz ähnlich wie die der ehrenamtlichen Bereitschaften“, erklärt Annika Reichelt, die als Ausbilderin im Rettungsdienst
die Betreuung der Schüler vor Ort übernahm.  

Während Reichelts Kollege Andreas Hortmanns-Rohda die Schüler in Vierergruppen nach
und nach zur Rundfahrt im Unimog abholte, testeten die Übrigen in der Zwischenzeit Wiederbelebungsmaßnahmen und das EKG-Gerät. „Die Jugendlichen können sich an
den verschieden Stationen ausprobieren, ich bin für Fragen und Hilfen an ihrer Seite,
passieren kann nichts“, sagt Reichelt.  

Die 14-jährige Valerie weiß jetzt, wie das EKG an Händen und Füßen angeschlossen wird:
Wie eine Ampel, mit dem roten Anschluss an der rechten Hand geht es los.

]]>
news-209 Mon, 10 Dec 2018 09:47:52 +0100 "Er ist der König auf dem Schulhof" - Ausgebildeter Border-Collie in der OGGS Emmerthal https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/er-ist-der-koenig-auf-dem-schulhof-ausgebildeter-border-collie-in-der-oggs-emmerthal.html Ein ganz normaler Freitagnachmittag in der Offenen Ganztagsschule Emmerthal (OGGS) in der Neuen Straße in Kirchohsen. Die Kinder werden betreut von den Mitarbeiterinnen der DRK-Ganztags-Schulbetreuung und toben mit einem Ball auf dem Schulhof. Doch irgendetwas ist anders: Ein ziemlicher junger und zotteliger Sozialassistent hat sich den Kindern angeschlossen und spielt ausgelassen mit. Er holt den Ball in einer unglaublichen Geschwindigkeit für die Kinder zurück. Und die haben eine Menge Spaß mit ihm. Die Rede ist von Timber, einem einjährigen Border-Collie, der gemeinsam mit seiner Besitzerin Rebecca Ebeling, das erste ausgebildete Pädagogikassistenzhund-Team in einer Grundschule in der Umgebung ist. Rebecca Ebeling ist 24 Jahre alt, studiert Grundschullehramt in Hildesheim und ist zudem bei DRK-Ganztags-Schulbetreuung als Sozialassistentin in der DRK-Kindertagesstätte Neue Straße angestellt. Mit der Weiterbildung in tiergestützter Pädagogik hat sie Timber gezielt für die Arbeit mit Kindern ausgewählt. Zurzeit ist sie montags und freitags in der Schule und gemeinsam kümmern sich Hund und Frauchen an diesen Tagen in der Ganztagsbetreuung um die Grundschüler im Alter von sechs bis zehn Jahren. "Mein Wunsch für die Zukunft ist, dass ich nach meinem Studium mit Timber gemeinsam an einer Schule tätig sein kann", erklärt Ebeling. Bis es soweit ist, freut sich die DRK-Mitarbeiterin auf die beiden Wochentage, an denen sie jetzt schon gemeinsam mit Timber bei den Kindern ist. 

Nach einjähriger Ausbildung in der m&i-Fachklinik in Bad Pyrmont und bestandener theoretischer und praktischer Prüfung im Frühjahr dieses Jahres dürfen sich Timber und sein Frauchen offiziell Pädagogikassistenzhund-Team nennen. Zurzeit gehen die beiden sogar noch einen Schritt weiter: Timber, ein waschechter Hütehund mit dem Drang nach Bewegung und immer neuen Herausforderungen, absolviert zudem eine Ausbildung zum Rettungshund. Im Team der Ganztagsbetreuung ist er mittlerweile bereits ein fester Bestandteil für Lehrer, Sozialassistenten, Kinder und Eltern. Kollegin Kerstin Vietmeyer, ebenfalls Sozialassistentin in der DRK-Ganztags-Schulbetreuung, genießt die Zusammenarbeit mit Timber und Rebecca Ebeling: "Timber ist der König auf dem Schulhof. Wenn er da ist, wirk er auf die Kinder wie ein Magnet."

Selbstverständlich müssen im Umgang und der Arbeit mit Tieren gewisse Regeln beachtet werden. So mussten sich vorab Eltern und Mitarbeiter mit dem Einsatz eines Hundes an der Schule einverstanden erklären. Es gibt klare Regeln und Absprachen. Zum Beispiel ist Timber nie allein mit den Kindern - immer ist Frauchen Rebecca Ebeling in der Nähe. In der Mensa hat er nichts zu suchen und wartet geduldig bis die Mahlzeit beendet ist. Braucht Timber eine Pause, bekommt er diese auch. Die Kinder lernen im Verhalten von Timer zu "lesen". Von ganz alleine hält er Abstand und ist vorsichtig im Umgang mit den Kindern. "Ein echtes Naturtalent eben", lacht Vietmeyer. Die Kinder konnten einen Hundeführerschein ablegen, um einen sicheren Umgang mit dem Tier zu lernen. Trotz allem ist so ein Schultag auch für einen Hund anstrengend. Ebeling berichtet: "Timber ist nach der Schule gut ausgepowert. Deshalb ist es momentan auch ausreichend, dass er nur an zwei Tagen dabei ist."

Die Kinder profitieren in jedem Fall vom Einsatz des Pädagogikassistenzhund-Teams. "Viele Kinder kennen den Umgang mit Tieren gar nicht mehr", so Ebeling. "Sie lernen Verantwortung zu übernehmen, indem sie Timber nach dem Toben zum Beispiel mit Wasser versorgen. Oder eine Runde mit ihm Gassi gehen." Die Sozialassistentin weiter: "Sie nehmen uneingeschränkt Rücksicht, wenn Timber dabei ist. Sowohl auf ihre Mitschüler als auch auf den Hund." So sind sie während seiner Anwesenheit auch sofort leiser, da sie wissen, dass Hunde ein empfindliches Gehör haben. Die Kinde denken sich neue Spiele mit und für Timber aus und zeigen so ihre kreative Seite. Sie bewegen sich auf natürliche und ungezwungene Weise mehr an der frischen Luft, was für einen guten Lernprozess in der Schule von großer Bedeutung ist. "Für schüchterne Kinder oder Kinder mit Sprachbarriere ist Timber ein echter Türöffner", erklärt Ebeling. Die Kinder freuen sich, dass er da ist. Unisono bestätigen Catharina (7 Jahre), Leon (7 Jahre) und Tristan (8 Jahre): "Es ist einfach toll, dass Timber hier an der Schule ist. Er kommt immer zu uns und wir können so schön spielen."

Schulleitung und Kollegen sind sich in jedem Fall einig, dass der Einsatz von Timber und seinem Frauchen eine echte Verstärkung für die Schule ist. Und Ebeling schwärmt: " Es ist super, so viel Unterstützung zu bekommen." Sie betont, wie großartig es wäre, wenn sich noch viel mehr Menschen, die in pädagogischen Bereichen arbeiten und zudem Hundefreunde sind, in der tiergeschützten Pädagogik engagieren würden. "Diese Arbeit, ob ehrenamtlich oder hauptberuflich, ist eine echte Bereicherung für alle Beteiligten." Bei Fragen zu diesem Thema können sich Interessierte gerne über die DRK-Ganztags-Schulbetreuung in der DRK-Kita Neue Straße in Emmerthal an die junge Studentin wenden. 

]]>
news-207 Mon, 03 Dec 2018 11:51:26 +0100 "Das, was wirklich zählt": Schlosshotel Münchhausen und DRK helfen Menschen https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/das-was-wirklich-zaehlt-schlosshotel-muenchhausen-und-drk-helfen-menschen.html Weihnachten ist die Zeit der Träume und Wünsche, die Zeit des Schenkens und die Zeit der frohen Herzen. Jedenfalls sollte es im besten Fall so sein. Das Schlosshotel Münchhausen und der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. haben sich genau das zum Ziel gesetzt und starten auch in diesem Jahr eine gemeinsame Wunschbaumaktion. Von Ende November bis Anfang Januar haben die Gäste des Schlosshotels Gelegenheit an dieser Aktion teilzunehmen: Sie suchen sich einen Weihnachtsbaumanhänger in Form einer Ananas aus, dem Imagesymbol des Schlosshotels, und tuen mit ihrer Spende etwas Gutes. Auf der Rückseite der Ananas stehen regionale Projekte des DRK, die unterstützt werden können. "Mit unserer Aktion möchten wir den Menschen helfen, denen es vielleicht nicht so gut geht - ob gesundheitlich, sozial oder finanziell", erklärt Thomas Bonanni, geschäftsführender Direktor des Schlosshotels. "In diesem Jahr konzentrieren wir uns auf drei große Bereiche, die Menschen helfen am "normalen Leben" teilzunehmen", ergänzt Anika Pohlmann, zuständig für Marketing und Vertrieb des Schlosshotels. "Zum einen sind es die Kinder, die mit den Projekten Babytasche, Leih-Großeltern und Entdecker-Kids unterstützt werden", zählt Anke Fuchs, Leiterin des DRK-Bereichs Ehrenamt die Projekte auf. "Weiter helfen wir Menschen in Notlagen zum Beispiel mit unserer Krankenhaustasche und mit dem nächsten Bereich unterstützen wir einsame Menschen mit unserem Besuchsdienst. Den Menschen helfen ist das, was wirklich zählt." Die Gäste des Schlosshotels Münchhausen haben ab Ende November die Möglichkeit, diese Wünsche mit einer Spende möglich zu machen. "Wir vom Schlosshotel unterstützen selbstverständlich auch eines der Projekte", verspricht Bonanni. 

Im letzten Jahr stand die Wunschbaumaktion unter einem etwas anderen Motto: Es wurden kleine Wünsche von Einzelnen erfüllt, wie zum Beispiel ein Kino- oder Friseurbesuch, ein Plattenspieler oder ein Musikinstrument. "Es wurden mehr als 1000 Euro gespendet. Die Menschen waren glücklich und haben sich ehrlich über die erfüllten Wünsche gefreut. In diesem Jahr hoffen wir, mit der Unterstützung von Projekten, noch mehr Menschen erreichen zu können", erklärt Pohlmann die leicht veränderte Aktion. 

Die drei Verantwortlichen des Schlosshotels und des DRK sind sich einig: "Unser Dank gilt schon jetzt den vielen großzügigen und freundlichen Gästen des Schlosshotels, die dazu beitragen, die Menschen in unserer Region zu unterstützen."

]]>
news-204 Mon, 03 Dec 2018 10:59:00 +0100 Steigerungsraten zum neidisch werden - DRK baut Fahrdienst erfolgreich aus https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/steigerungsraten-zum-neidisch-werden-drk-baut-fahrdienst-erfolgreich-aus.html Eine Therapiestunde beim Reiten, der wöchentliche Arztbesuch oder die Entlassung aus dem Krankenhaus. Wenn bei Steffen Linnemann, dem Disponenten des DRK-Fahrdienstes, in der Rettungswache Hameln ein neuer Terminwunsch eingeht, verschafft er sich auf seinen Bildschirmen einen raschen Überblick. Sofort stellt der 35-Jährige fest, welches Fahrzeug am schnellsten verfügbar ist
und vergibt den neuen Auftrag. Möglich macht es eine mobile digitale Datenerfassung,
die Andreas Bußmann, Bereichsleiter des DRK Kreisverbands Weserbergland,
eigens für den Fahrdienst gekauft und neu eingeführt hat.

„Dank der Tablets sind Disponent und Fahrer miteinander vernetzt“,
erklärt Bußmann das Prinzip. Anschlussfahrten könnten logistisch sinnvoller
geplant werden. Die Kommunikation erfolge direkt und unkompliziert,
auch zwischen den Fahrern.

Erst vor drei Jahren hat Bußmann angefangen, den bestehenden Fahrdienst
auszubauen. 2016 gab es 717 Fahrten. Im vergangenen Jahr waren es 5.768 Fahrten,
ein Anstieg um knapp 700 Prozent. Für 2018 rechnet Bußmann mit rund 8.000 Fahrten.  

„Inzwischen besteht unsere Flotte aus neun Autos“, so Bußmann.
„Wir haben 16 hauptamtliche Fahrer und der Bedarf ist steigend.“

Das Wichtigste für ihn ist: „Dort, wo wir unseren Fahrdienst anbieten,
möchten wir jederzeit für unsere Klienten erreichbar, zuverlässig
und schnell vor Ort sein. Unsere Fahrgäste erreichen Steffen Linnemann
telefonisch unter 05151 78144-48.“

]]>
news-205 Fri, 30 Nov 2018 13:25:20 +0100 Der Integrationspreis geht an … - DRK-Chor United Colors Hameln ist Zweiter https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/der-integrationspreis-geht-an-drk-chor-united-colors-hameln-ist-zweiter.html Das war ein Abend mit vielen Emotionen, großartigen Begegnungen, gemeinsamem Lachen und dann auch noch der besonderen Würdigung. Der DRK-Chor United Colors Hameln hat den zweiten Integrationspreis erhalten, den der Migrationsrat des Landkreises Hameln-Pyrmont gestern vergeben hat. Das Preisgeld von 300 Euro möchte Doris Zinnecker, Koordinatorin für ehrenamtliche
Integrationsarbeit im DRK Kreisverband Weserbergland, in einen Workshop mit anderen
Musikgruppen oder Chören investieren. „Ich bin schon jetzt gespannt auf das mit Sicherheit
tolle Miteinander“, freut sie sich auf das neue Projekt.

Erstmal aber lässt sie die gestrige Festveranstaltung Revue passieren, zu der sie mit
vier weiteren Chormitgliedern eingeladen war: „Die Atmosphäre war unglaublich herzlich,
wir haben jede Menge Bekannte getroffen und hatten tolle Gespräche.“

Zum vierten Mal hat der Migrationsrat den Integrationspreis ausgeschrieben. Bewerben
konnten sich Einzelpersonen und Gruppen, die sich durch innovative, nachhaltige Projekte
und Maßnahmen am Integrationsprozess beteiligen.

Ihre Arbeit hervorzuheben und darüber zu sprechen, ist dem Migrationsrat ein besonderes
Anliegen: „Sie sind Türöffner und Botschafter für eine offenere Gesellschaft, in der es
keinen Platz für Vorurteile und Rassismus gibt.“

]]>
news-203 Thu, 29 Nov 2018 10:39:25 +0100 Vorreiter in Niedersachsen: Tablets lösen im Rettungseinsatz Zettel und Stift ab https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/vorreiter-in-niedersachsen-tablets-loesen-im-rettungseinsatz-zettel-und-stift-ab.html Sie sind sturzsicher und desinfizierbar und werden in allen Rettungswagen des DRK Kreisverbands Weserbergland im Einsatz sein. Die neuen Geräte zur mobilen digitalen Datenerfassung, die aussehen wie ein Tablet mit gummiartiger Außenhülle, laufen seit drei Monaten auf der Rettungswache Bad Pyrmont fehlerfrei und werden bis Ende Dezember auf allen DRK-Rettungswachen im Landkreis Hameln-Pyrmont eingeführt. Als erster in Niedersachsen wechselt der DRK-Rettungsdienst von Zettel und Stift
zur digitalen Erfassung sämtlicher Einsatzdaten. Viele Kollegen in anderen
Bundesländern nutzen die schnellere und genauere Technik bereits erfolgreich.

„Wir haben eine höhere Datenqualität“, benennt Bereichsleiter Andreas Bußmann
einen Vorteil. Etwa durch gute Lesbarkeit und Pflichtfelder,
die vom Einsatzteam ausgefüllt werden müssen.

Ein weiterer Vorteil: Doppelte Untersuchungen im Rettungswagen und
in der Notaufnahme entfallen, weil Daten wie beispielsweise eine
EKG-Auswertung digital übermittelt werden können.

Die neue Dokumentationsform spart also Zeit und Kapazitäten,
die dem Patienten zugutekommen.

Voraussetzung für eine flächendeckende und unkomplizierte Datenübermittlung:
Alle Krankenhäuser und Rettungsdienste müssen möglichst zeitnah auf die mobile
digitale Datenerfassung umsteigen.

Für den Ausbau investiert das Deutsche Rote Kreuz Weserbergland 340.000 Euro.

„Nicht nur im Einsatz oder bei internen Abrechnungen vereinfacht das digitale System
die Prozesse“, stellt Bußmann fest. „Wir haben eine deutlich bessere Auswertbarkeit
unserer Einsätze und können somit noch schneller reagieren, um in jeder Situation
eine hohe Qualität unserer Arbeit abzuliefern.“

]]>
news-202 Wed, 28 Nov 2018 09:22:57 +0100 KGS Bad Münder ist happy über Einweihung vom Schulsanitätsdienst https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/kgs-bad-muender-ist-happy-ueber-einweihung-vom-schulsanitaetsdienst.html Zur Freude der Schulleitung Malihe Papastefanou und der Lehrkraft Stella Blume die den Schulsanitätsdienst begleitet, sowie dem Jugendrotkreuz vom Kreisverband Weserbergland e.V. fanden sich schnell zwölf Schüler die sich den Aufgaben eines Schulsanitätsdienstes täglich ehrenamtlich in Ihrer Schule stellen wollen. Über das DRK Abteilung Erste Hilfe wurde vorab mit allen Schulsanitätern ein Erste Hilfe Kurs für Schüler mit viel Elan und Spaß durchgeführt. Als Dank gab es noch San-Bücher für den Sanitätsraum, der langsam und stätig wächst.

Stella Blume kreierte und überreichte liebevoll eine SSD-Gründungsurkunde während einer kleinen offiziellen Feierlichkeit am 20.11.2018 in den Räumlichkeiten der KGS Bad Münder.

Anke Riechert, zuständig für das Jugendrotkreuz im DRK-Kreisverband Weserbergland, war von den engagierten Schülern und Lehrern begeistert. Um Ihnen den Start zu erleichtern, hatten Rebecca Diener, stv. Jugendrotkreuz-Kreisleiterin und sie eine einsatzbereite Sanitäts-Tasche, Ordner mit Lehr- und Informationsmaterial und Mitbringsel wie Jugendrotkreuz-Kulis und Handycleaner mit im Gepäck:

"Wir wünschen einen guten Start, viel Glück, ein nettes Miteinander und dass der Schulsanitätsdienst nicht ruht, sondern sich stetig gemeinsam mit seiner Schule weiterentwickelt."


]]>
news-200 Mon, 05 Nov 2018 13:51:24 +0100 DRK-Mitgliederversammlung: Helfen im Zeichen der Menschlichkeit https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-mitgliederversammlung-helfen-im-zeichen-der-menschlichkeit.html Sie arbeiten zahlreiche Stunden im Jahr ... und verlangen keinen Cent dafür: die vielen freiwilligen Helfer des DRK in den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden. Auf der Mitgliederversammlung am 3. November 2018 in der Gastronomie Mittendorf in Buchhagen betonten Gäste und DRK-Präsidium die Wichtigkeit dieses ehrenamtlichen Einsatzes. Ohne den wäre es nicht möglich, die vielen Angebote des DRK umzusetzen. Nach der Begrüßung der Gäste aus Kommunal- und Landespolitik sowie anderen Organisationen und Gesellschaft übergab DRK-Präsident Friedrich-Wilhelm Kaup das Rednerpult an Angela Schürzeberg, Landrätin im Landkreis Holzminden und Ruth Leunig, stellvertretende Landrätin im Landkreis Hameln-Pyrmont. Beide schätzen den Kreisverband als verlässlichen Partner und stellen den besonderen Stellenwert des DRK mit rund 14.000 Mitgliedern in beiden Landkreisen für die vielen gesundheitlichen und sozialen Belange hervor. Besonders die ehrenamtlichen Bereiche wie der Katastrophenschutz, aber auch die Jugend- oder die Integrationsarbeit sind zentrale Bereiche, die nicht genug gefördert werden können. Schürzeberg ergänzt: "Dazu passt die erfreuliche Nachricht aus dem Innenministerium, dass in beiden Landkreisen neue Mannschaftstransportwagen für die Bereitschaften zur Verfügung gestellt werden."

Auch Präsident Friedrich-Wilhelm Kaup spricht von "Engagement über Maß". Ob Ehren- oder Hauptamt, er zollt allen Beteiligten seinen Respekt für die Leistungen und dankt für Treue, Engagement und Durchhaltevermögen. Vizepräsidentin Annegret Flügge lobt anschließend die hervorragenden "Netzwerker" im Ehrenamt, die ein Jahr rund 70.000 Stunden Unterstützung für ein gemeinsames Ziel leisten und dem DRK ein freundliches Gesicht verleihen. 

Annika Prothmann, Leiterin des Jugendrotkreuzes, gibt stolz einen Überblick über die vielen Kinder, Jugendlichen und Helfer, die sich im JRK einbringen und mit viel Spaß an der Sache dabei sind. In diesem Jahr gelang es sogar zwei JRK-Gruppen aus Amelgatzen und Bad Pyrmont als beste Gruppen aus ganz Niedersachsen in den JRK-Bundeswettbewerb und sie belegten dort hervorragende Plätze. 

Neben den Auftritten des DRK-Generationenchores und der Vorstellung der DRK-Grundsätze des JRK aus Delligsen lockert der Bericht des Kreisbereitschaftsleiters Peter Schmalkuche mit einer Live-Schaltung zu einer Großübung der Bereitschaften nach Springe die Veranstaltung auf. Schmalkuche betont in seiner Rede die gute Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden und dankt dem Vorstand und dem Präsidium für Ihre Unterstützung. 

Die Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes für besonders Leistungen erhielten Angela Kreusel, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Hochmühlen, Hildegard Müller, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Fischbach, Annika Prothmann, JRK-Leiterin sowie Manfred Reichert, Vizepräsident. Die Ehrenmitgliedschaft erhielten ab dem 1.1.2018 Maria Bursee, Sigrid Ackermann, Elke Quast-Schmidt und Ruth Walten. Für die Leistungen bei den Kreis-, Landes- und Bundeswettbewerben wurden die JRK-Gruppen der Stufe III aus Bad Pyrmont sowie die Gruppe der Stufe II aus Amelgatzen gewürdigt. 

Vorstand Andreas Besser gab anschließend eine Übersicht über den hauptamtlichen Bereich des Kreisverbandes. Er bescheinigt dem Kreisverband eine gute Kapitalausstattung, auf "die man stolz sein kann". Für das Jahr 2019 legt er ein Budget von 39 Millionen Euro zugrunde und schätzt die Investitionen für das nächste Jahr auf eine Summe von rund 1,7 Millionen Euro. Er berichtet über interne personelle Veränderungen, wie zum Beispiel den Weggang des Vorstandsvorsitzenden Martin Skorupski zum 30.11.2018, für den bisher noch keine Nachfolge feststeht. Als Nachfolger für den ausgeschiedenen Konventionsbeauftragten Jörn Beier wurde Michael Lücke aus der Bereitschaft Bakede von den 128 Delegierten der Ortsvereine in einer Ergänzungswahl ins DRK-Präsidium gewählt. Die Entlastung des Präsidiums sowie der Wirtschaftsplan für das Jahr 2019 wurden einstimmig beschlossen. 

]]>
news-199 Mon, 29 Oct 2018 13:34:41 +0100 JRK-Gruppe aus Amelgatzen erfolgreich beim Bundeswettbewerb https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/jrk-gruppe-aus-amelgatzen-erfolgreich-beim-bundeswettbewerb.html Die Jugendrotkreuzgruppe aus Amelgatzen hat beim diesjährigen Bundeswettbewerb in Cloppenburg in der Altersstufe 12-16 Jahre einen umjubelten vierten Platz von 18 teilnehmenden DRK-Landesverbänden belegt. Passend zum Motto "Mit Menschlichkeit durch die Vergangenheit" führte der Parcours vom 26. bis 28. Oktober 2018 durch das Museumsdorf in Cloppenburg im Landesverband Oldenburg.

Die Gruppe zeigte ihr Können im musisch kulturellen Bereich beim Improvisationstheater zum Thema "Benimmregeln aus der Vergangenheit". Im Bereich Erste Hilfe galt es unter anderm fünf Verletzte eines Scheunenbrandes zu versorgen. Die Gruppe glänzte mit ihrem Fachwissen zur Rotkreuzgeschichte. Auch der Spaßfaktor kam nicht zu kurz, sodass im Bereich Sport und Spiel ein zweiter Platz belegt werden konnte. 

In der Gesamtwertung ergab das dann einen hervorragenden vierten Platz. Herzlichen Glückwunsch. 

]]>
news-198 Thu, 25 Oct 2018 15:45:56 +0200 Jetzt auch montags: Betreuungsnachmittag des DRK in Aerzen https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/jetzt-auch-montags-betreuungsnachmittag-des-drk-in-aerzen.html Bereits seit vielen Jahren bietet der DRK-Pflegedienst in den Räumlichkeiten des Seniorenstifts in der Bahnhofstraße 17 a in Aerzen einen Betreuungsnachmittag an. Immer mittwochs, von 14.30 bis 16.30 Uhr warten Spaß, Spiel, Sport, Klönen und lecker Kaffee und Kuchen auf die Teilnehmer. Ab dem 29. Oktober findet der Betreuungsnachmittag auch jeden Montag zur gleichen Uhrzeit statt. "Unser Betreuungsangebot entlastet Familien schon seit rund sieben Jahren", beschreibt Heinz Rischmüller, Pflegedienstleiter des DRK-Pflegedienstes Aerzen, das gemeinsame Angebot. Die Nachfrage nimmt laufend zu, denn dieser Nachmittag ist für die Betreuten sowie für pflegende Angehörige zu einer wichtigen Einrichtung geworden. Die Teilnehmer genießen es, alte Bekannte im Seniorenstift wieder zu treffen und nutzen die Gelegenheit in netter Gesellschaft zusammenzukommen - und das zukünftig sogar zweimal in der Woche. 

Zum Konzept eines Betreuungsnachmittages gehören gezielte Angebote wie zum Beispiel Gedächtnistraining, Wahrnehmungs- und Bewegungsübungen, Sitzgymnastik, Basteln, Singen und vieles mehr. "Es wird immer auf die Bedürfnisse, Interessen und Fähigkeiten jedes einzelnen Gastes eingegangen. Und nebenbei ist bei Kaffee und Kuchen immer Zeit für nette Gespräche."

Mehr Informationen zum Thema erhalten Interessierte unter der Telefonnummer des DRK-Pflegedienstes Aerzen 05154 3777. 

]]>
news-197 Wed, 24 Oct 2018 12:43:44 +0200 „Die Kinder profitieren jeden Tag davon“ https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/die-kinder-profitieren-jeden-tag-davon.html Sich als Kind etwas zutrauen, ausprobieren oder einfach balancieren, bauen und bewegen ¬– das Bewegungskonzept nach Emmi Pikler mit den dazugehörigen Holzspielgeräten hat überzeugt. Ein Jahr lang testeten 13 Kitas des DRK-Kreisverbandes Weserbergland im Rahmen des Projekts „Wir bewegen Kitas“ den bewegungspädagogischen Präventionsansatz nach Hengstenberg/Pikler. Jetzt stand für alle Einrichtungen fest: Die ausgeliehenen Holzspielgeräte werden gekauft.

„Interessiert hat uns die Thematik schon lange“, berichtet Nicole Rohlfing aus der Kita Emmerthal I. „Aber leider sind diese speziellen Spielgeräte nicht ganz kostengünstig. Umso  mehr freuen wir uns, dass Institutionen und Privatpersonen schon großzügig gespendet haben.“

Und, dass das Projekt der Hengstenberg-Pikler-Stiftung und der DAK Gesundheit sowohl fachliche als auch finanzielle Unterstützung anbietet. 500 Euro gibt es pro Kita für die Holzspielgeräte aus naturbelassenem Massivholz. Der Rest - zwischen 1.700 und 2.100 Euro – kommt durch viel Kreativität und Engagements der Kitas zusammen.

So haben sich etwa die Teams der DRK-Kitas in Emmerthal einige der Spielgeräte geschnappt und sie als Anschauungsmaterial den Politikern in einer Ausschusssitzung der Gemeinde präsentiert und das Projekt gemeinsam vorgestellt.

 

Als Würdigung ihres Einsatzes sind die teilnehmenden Kitas nun zertifiziert worden. „Ihre Projektdokumentationen lesen sich fast wie ein spannender Roman“, erklärt Felix Overbeck von der Hengstenberg-Pikler-Gesellschaft. Seminarleiterin Eva Weber-Lück bedankt sich: „Für mich war es eine Ehre, zu euch in die Kitas kommen und einen Einblick in euren Alltag erhalten zu dürfen.“

 

Mit der Aushändigung des Zertifikats ist das Projekt nun offiziell abgeschlossen. Gelebt wird es weiter. Zukünftig wird es Fortbildungstage als Auffrischung und für neue Kollegen geben.

 

Und Lieselotte Sievert, Fachberaterin der Kindertagesstätten, ergänzt: „Die Kinder profitieren jeden Tag davon.“ 

]]>
news-196 Tue, 23 Oct 2018 13:38:38 +0200 DRK-Herbstfest im Innenhof mit über 100 Gästen https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-herbstfest-im-innenhof-mit-ueber-100-gaesten.html Hand in Hand haben die Frauen und Männer gearbeitet und ruckzuck Tische und Bänke, Hüpfburg und Verpflegungsstationen auf dem Innenhof des DRK-Kreisverbands Weserbergland aufgebaut. Das war auch gut so, denn genauso schnell trudelten Eltern, Kinder, Freunde, Familien ein – von der ersten Minute an pulsierte es auf dem DRK-Herbstfest. Zum zweiten Mal haben Doris Zinnecker, Koordinatorin für ehrenamtliche Integrationsarbeit, und Ruth Leunig vom DRK-Projekt „Gemeinsam stark“ vollen Einsatz gezeigt und als Dank an alle freiwilligen Helfer ein Hoffest organisiert, auf dem Menschen unabhängig von Alter, Herkunft und sozialer Schicht zusammenkommen und einen gemeinsamen Nachmittag verleben.

Diesmal hatte das eingespielte Duo, das zum Auftakt der Veranstaltungsreihe im vergangenen Jahr zu einem Weihnachtsmarkt eingeladen hatte, ganz viel Unterstützung von Freiwilligen aus ihren Projekten und  von Tanja Lambert, Teamleiterin des DRK-Shops.

Hotdogs und Popcorn etwa wurden aus Original Behältern eines englischen Kinos serviert, die Lambert mitgebracht hatte. Selbst gemachte Bulgur- und Nudelsalate, Käsespieße und Tombola samt tollen Preisen kamen bei allen Besuchern gut an, den DRK-Rettungswagen als Hüpfburg nahmen die jungen Gäste in Beschlag.

 „Den Sonnenschein habe ich bestellt“, sagte Leunig fröhlich zu einer Besucherin. Lachend plauderten sie weiter und genossen gemeinsam die entspannte Atmosphäre bis in die frühen Abendstunden.

]]>
news-195 Fri, 12 Oct 2018 12:43:45 +0200 Schunkeln und Bierkrug stemmen https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/schunkeln-und-bierkrug-stemmen.html Zu diesem Betreuungsnachmittag im DRK Pflegedienst Hessisch Oldendorf haben sich besonders viele Senioren aufgemacht: Schließlich wird nur einmal im Jahr Oktoberfest gefeiert. Schon beim Betreten der Einrichtung duftete es köstlich nach frischen Brezeln und selbstgebackenem Zwiebelkuchen. In geselliger Runde und am zünftig bayrisch geschmückten Tisch haben die Damen und Herren viel gelacht, geschunkelt und gesungen.    

Höhepunkt des Festes war das „Bierkrug stemmen“ wie auf dem Münchner Oktoberfest - ganz wie es sich für rüstige Senioren gehört. Ein tolles, gelungenes Fest war das, da waren sich Besucher und DRK-Team einig: Wiederholenswert!

]]>
news-193 Mon, 01 Oct 2018 10:24:53 +0200 DRK-Gruppe aus Negenborn spendet 1.444,44 Euro an die KinderKrebshilfe https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-gruppe-aus-negenborn-spendet-144444-euro-an-die-kinderkrebshilfe.html Im Rahmen der 20. Modellbauausstellung in der Pionierskaserne Holzminden hat das ehrenamtliche Team vom Deutschen Roten Kreuz frische Waffeln nach Omas Rezept angeboten. An beiden Tagen der Überregionalen Ausstellung waren elf Frauen und Männer der Bereitschaft sowie des DRK-Ortsvereins Negenborn im Zeichen der KinderKrebshilfe aktiv. Mit sechs Waffeleisen wurde der vor Ort angerührte Teig zu leckeren Herzwaffeln geformt und für den guten Zweck an die vielen interessierten Besucher verkauft. Selbst der Vorstandsvorsitzende der Stiftung Deutsche Krebshilfe, Gerd Nettekoven, überzeugte sich während seines Besuches zum Veranstaltungsauftakt von der Köstlichkeit dieser wohlschmeckenden Teigwaren. 

Am Ende der Veranstaltung konnte das DRK einen Erlös von 1.444,44 Euro als Spende für die KinderKrebshilfe bereitstellen. 

]]>
news-188 Fri, 28 Sep 2018 00:00:00 +0200 Sie hätten eine Tapferkeitsmedaille verdient … https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/sie-haetten-eine-tapferkeitsmedaille-verdient.html Was lange währt, wird endlich gut. Nach über zehn Monaten Baustellenlärm, Dreck und vielen Einschränkungen können die Bewohner und Mitarbeiter im Seniorenstift Aerzen endlich aufatmen: Der Wasserschaden im Altbau ist behoben, betroffene Zimmer sind renoviert und es kehrt Ruhe ein. Jedenfalls bis zu dem Moment, in dem der Rattenfänger von Hameln im Speiseraum der Einrichtung seine Flöte zückte. Vorab ließ Susanne Thom vom Begleitenden Dienst auf dem eigens für die Bewohner organisierten Baustellenfest die nervenaufreibende Phase Revue passieren. Nicht ohne den Zusammenhalt, das Durchhaltevermögen und die Flexibilität aller Betroffenen zu loben. „Das hatte keiner bestellt, aber wir sind gut durchgekommen.“ Ein extra Dankeschön gab es für die in dieser Zeit besonders geplagten Bewohner: Gutscheine für einen Besuch im hiesigen Café.

Jetzt, wo alles wieder aufgeräumt und an seinem Platz ist, konnte Susanne Thom die Bewohner schon wieder mit einem Baustellenwitz zum Lachen bringen. Der Rattenfänger von Hameln punktete mit Musik und ironischen Sprüchen. Und das eigens für den Anlass organisierte Spanferkel kam gut an.

Mit dem Baustellenfest ist das Projekt „Baustelle“ nun abgeschlossen. Wer sich trotzdem nochmal damit beschäftigen möchte: Ein Fotoalbum über die gesamte Zeit ist entstanden, das sich Bewohner und Angehörige aus dem Verwaltungsbüro jederzeit ausleihen können.

]]>
news-187 Mon, 24 Sep 2018 10:30:04 +0200 DRK-Auszubildende punkten auf der Azubi-Messe https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-auszubildende-punkten-auf-der-azubi-messe.html Die diesjährige Auszubildenden-Messe am vergangenen Wochenende in der Rattenfängerhalle in Hameln: Zum ersten Mal haben die Auszubildenden des DRK Kreisverbands Weserbergland e.V. ihren Stand und den Ablauf autark organisiert – und das ist ihnen richtig gut gelungen.  

 

Federführend: Sascha Schröder und Lara von Döhren, zukünftige Kaufleute im Gesundheitswesen. „Wir geben ein authentisches Bild über unsere Ausbildungsberufe ab“, benennt Sascha Schröder die Vorteile, Informationen und Material sei von Azubis für potenzielle Azubis gestaltet: „Mit uns haben die Besucher Ansprechpartner, die mittendrin sind.“

Bereits am Tag 1 der Messe kurz nach Öffnung lief es für die Auszubildenden an ihrem DRK-Stand ausgesprochen gut. Lea Sophie Pflug und Denise Dill, Auszubildende zur Altenpflegerin, erzählten Interessierten begeistert, was sie in diesem Beruf erwartet. Für eine Schülerin stand schnell fest: Sie werde sich für diesen Lehrberuf bewerben.

Die Notfallsanitäter in der Ausbildung hatten genügend Anschauungsmaterial dabei, das in Beschlag genommen wurde. An der Reanimationspuppe zeigten Sehrhat Bekler und Leon Krettek den Standbesuchern die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen und kamen selbst zum Einsatz: Unter Moderation ihres Praxisanleiters Jan-Niklas Spiegel stellten sie die Rettung eines Verletzten nach.

Wer zusätzlich zum vielseitigen Wissen der Azubis detaillierte Auskünfte über Bewerbungsverfahren und -voraussetzungen haben wollte, konnte sich an einen ausgelernten DRK-Mitarbeiter wenden, der jeweils aus den drei Bereichen Rettungsdienst, Pflege, Verwaltung die jungen Kollegen unterstützte.

Fazit nach zwei aufregenden Tagen: Das neue Konzept ging auf, die DRK-Azubis haben sich auf der Auszubildenden-Messe top präsentiert. Das kann DRK-Vorstand Andreas Besser bestätigen. Er hatte sich am Freitag persönlich ein Bild gemacht und war von dem Auftritt seiner jungen Mitarbeiter begeistert: „Die Auszubildenden haben sich und den DRK Kreisverband Weserbergland hervorragend repräsentiert. Kompliment!“

]]>
news-186 Mon, 24 Sep 2018 09:19:26 +0200 10 Jahre DRK-Tagespflege in Hessisch Oldendorf https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/10-jahre-drk-tagespflege-in-hessisch-oldendorf.html Am 11.8.2018 feierte die DRK-Tagespflege in Hessisch Oldendorf ihren ersten runden Geburtstag. Zehn Jahre verlangten nach "einem Nachmittag voll Glitz und Glamour". Der Dresscode "schick" galt sowohl für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch für die anderen Teilnehmer. Rund 100 Gäste tummelten sich bei schönstem Feierwetter rundum elegant in den Räumlichkeiten und auf dem Gelände in der Bahnhofsallee 2a in Hessisch Oldendorf. Viele Köstlichkeiten wurden aufgefahren: von einer großen Antipasti-Auswahl über ein Salatbuffet bis hin zu Leckereien vom Grill und als Nachspeise frisches Obst. 

Einrichtungsleiter Timm Jürgens bedankte sich bei seinen Mitarbeitern für die hervorragende Arbeit über die vielen Jahre hinweg. Auch den Gästen und den Kunden galt sein Dank für das Vertrauen, das den Verantwortlichen immer entgegengebracht wurde. 

Das Highlight der Veranstaltung war ganz sicher das Gartenkonzert, bei dem die YouTube-Stars Till Seifert und Dominic Richter auftraten. Timm Jürgens resümiert: "Eine gelungene Veranstaltung. Wir freuen uns schon auf die nächsten 10 Jahre."

]]>
news-185 Thu, 20 Sep 2018 11:18:55 +0200 DRK-Weserbergland mit an Bord beim JRK-Bundeswettbewerb 2018 in Hamburg https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-weserbergland-mit-an-bord-beim-jrk-bundeswettbewerb-2018-in-hamburg.html „Volle Kraft voraus!“ – war das Motto eines erlebnisreichen Wochenendes in Hamburg für sechs Jugendliche im Alter zwischen 16 und 27 Jahren des Jugendrotkreuzes der Stufe 3 aus Bad Pyrmont. Sie traten bei den Bundeswettbewerben des Jugendrotkreuzes in Hamburg gegen 18 weitere Gruppen aus verschiedenen Bundesländern an und belegten am Ende einen hervorragenden fünften Platz. Nachdem die Jugendlichen aus Bad Pyrmont bereits als Sieger ihrer Altersstufe aus den Kreis-, Bezirks- und Landeswettbewerben des Jugendrotkreuzes in diesem Jahr hervorgegangen sind, durften sie vom 14. bis 16.9.2018 als Vertreter für das Land Niedersachsen in Hamburg antreten. Für die sechs Jugendlichen eine ungewohnte und ganz besondere Situation, waren sie sich der Verantwortung, Vertreter für ihr Bundesland zu sein, doch sehr bewusst. 

Nach der Anreise am Freitagabend starteten die Teilnehmer am Samstagmorgen in den Wettbewerb. Ein Parcours mit 21 Stationen, verteilt über das Innenstadtgebiet mit Hafencity, galt es zu bewältigen. Die Aufgabengebiete erstreckten sich vom Rotkreuzwissen, über musisch-kulturelle Aufgaben, Erste Hilfe sowie Sport und Spiel und den sozialen Bereich. An der Feuerwache der Hafencity gab es zum Beispiel einen gestellten Verkehrsunfall mit vier Verletzten zu versorgen. An anderen Stationen mussten Quizfragen und -aufgaben zu bestimmten Themengebieten gelöst und beantwortet werden. "Sowohl zu unserer als auch zur Zufriedenheit der Schiedsrichter konnten wir die Aufgaben lösen", freut sich Felicias Weber, eine der Teilnehmerinnen aus Bad Pyrmont. Besonders zufrieden war die Gruppe aber mit ihrem Ergebnis im Bereich Soziales. In dieser Kategorie belegte die Crew einen grandiosen ersten Platz und gelangte von 18 Mannschaften aus der gesamten Bundesrepublik insgesamt auf deinen tollen fünften Platz. "Das war eine wirklich super Leistung unserer jungen und frisch gegründeten JRK-Gruppe der Stufe 3 aus Bad Pyrmont", freute sich auch JRK-Leiterin Annika Prothmann. 

]]>
news-184 Wed, 19 Sep 2018 07:50:00 +0200 Fahrzeuge und Laptop für die DRK-Kita Hameln 2 in der Königstraße https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/fahrzeuge-und-laptop-fuer-die-drk-kita-hameln-2-in-der-koenigstrasse.html Endlich! Die Kinder der DRK-Kindertagesstätte Hameln 2 in der Königstraße in Hameln haben sie schon lange entdeckt. Jetzt wurden die drei neuen Fahrzeuge der Firma Winter offiziell vom DC Einfach9 Hameln an die Kita übergeben und die Kinder dürfen sie endlich in Beschlag nehmen. Nach der Auflösung des Dartclubs Einfach9 Hameln im Juni 2018 beschlossen die Verantwortlichen um Heike Meyer und Julia Schulz-Steffen, dass sie das bestehende Vereinsvermögen für einen guten Zweck verwenden möchten. Und das haben sie getan: Zum einen schafften sie drei Fahrzeuge für die Kinder der Kita an und zum anderen versorgten sie die Mitarbeiter der Kindertagesstätte mit einem neuen Laptop. "Diese Spenden sind für unsere Einrichtung großartig, herzlichen Dank", freut sich Kita-Leiterin Martina Krekow. "Die Kinder sind begeistert und auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können den Rechner gut gebrauchen. Das erleichtert das Verfassen der Bildungs- und Lerngeschichten in einer Einrichtung dieser Größenordnung ungemein."

]]>
news-182 Tue, 18 Sep 2018 08:18:34 +0200 Kürbisfest im DRK-Pflegedienst Aerzen https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/kuerbisfest-im-drk-pflegedienst-aerzen.html Endlich ist wieder Kürbiszeit, dachten sich die Mitarbeiter des ambulanten Pflegedienstes Aerzen des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V. und organisierten für die Kunden am 12.9.2018 im Dorfgemeinschaftshaus Grupenhagen ein großes Kürbisfest. Mit Unterstützung der Damen des DRK-Ortsvereins Grupenhagen/Multhöpen wurde alles rund um den Kürbis kredenzt: Kürbissuppen, Brot mit Kürbismarmelade, Kürbiskuchen, Dips und Kürbisbrötchen. Doch das war noch lange nicht alles: Lena Raiwa trug Gedichte rund um den Kürbis vor, Lea Pflug und Sascha Tülling führten einen Sketch auf und der Singkreis des Kultur- und Heimatvereins Grupenhagen trat auf. Als Höhepunkt der Veranstaltung verkleideten sich die Mitarbeiter des Pflegedienstes mottogerecht als Kürbisse und führten ein Kürbistanz-Theaterstück auf. Alle Anwesenden hatten an diesem Nachmittag viel Freude und waren sich einig, dass die Veranstaltung gerne wiederholt werden darf. 

]]>
news-181 Thu, 13 Sep 2018 13:32:36 +0200 Der Vorstandsvorsitzende Martin Skorupski verlässt das DRK zum Jahresende https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/der-vorstandsvorsitzende-martin-skorupski-verlaesst-das-drk-zum-jahresende.html Der Vorstandsvorsitzende Martin Skorupski verlässt den DRK-Kreisverband Weserbergland zum Jahresende aus persönlichen Gründen. Am Dienstag, 11. September, bat er auf einer außerordentlichen Präsidiumssitzung um die vorzeitige Beendigung seines Dienstvertrages, der das Präsidium schweren Herzens zustimmte. Das Präsidium des DRK-Kreisverbandes wird zeitnah die Vorstandsnachbesetzung lösen. Dabei wird auch eine interne Lösung eruiert werden. Die Handlungsfähigkeit ist selbstverständlich sichergestellt. Bis zur Entscheidung arbeiten die Vorstände Martin Skorupski und Andreas Besser weiter wie bisher. news-177 Mon, 20 Aug 2018 13:31:27 +0200 Die Besten aus ganz Niedersachsen: JRK hat es in den Bundeswettbewerb geschafft https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/die-besten-aus-ganz-niedersachsen-jrk-hat-es-in-den-bundeswettbewerb-geschafft.html Am letzten Wochenende vom 17. bis 19. August 2018 hat das Jugendrotkreuz des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V. Unglaubliches geschafft: Gleich zwei Gruppen in den Altersstufen 12-16 Jahren aus Amelgatzen und 17-27 Jahren aus Bad Pyrmont gewannen die Landeswettbewerbe und vertreten nun das Jugendrotkreuz Niedersachsen auf dem Bundeswettbewerb 2018 Nachdem sich die Gruppen der Stufe 2 aus Amelgatzen und der Stufe 3 aus Bad Pyrmont über den Kreis- und den Bezirkswettbewerb für den Landeswettbewerb qualifiziert hatten, ging es am Freitag, dem 17. August los. Beide Teams fuhren zum Landeswettbewerb nach Einbeck in das Haus des Jugendrotkreuzes. Sie mussten sich gegen die Sieger der Bezirkswettbewerbe aus den Kreisen Lüneburg, Weser-Ems, Braunschweig und Stade durchsetzen.

Bereits am gleichen Abend ging es ans Eingemachte: Im Sozialen Bereich, einer der Wettkampfdisziplinen,  stand das Thema Sucht im Fokus. Im Speziellen ging es um die Sucht, das Mobiltelefon nicht mehr aus der Hand legen zu können, immer online zu sein. Alle Teams mussten für 24 Stunden ihre Telefone abgeben und sollten erleben, wie sich ein ganzer Tag ohne dauerhafte Erreichbarkeit, Kontaktaufnahme, Internet und Co anfühlt. Im Vordergrund stand somit die direkte Kommunikation mit den anderen Teilnehmern und vor allem auch die Möglichkeit einfach mal offline zu sein. Das Fazit dieser Aufgabe: Es geht auch sehr gut ohne. 

Weiter ging es am nächsten Tag über einen Parcours quer durch die Innenstadt von Einbeck. Neben zwei Erste Hilfe-Aufgaben mussten auch Fragestellungen aus dem Bereich Rotkreuzwissen, dem musisch-kulturellen Bereich sowie Sport und Spiel beantwortet und gelöst werden. Passend zum Thema Sucht sollen die Gruppen in der Ersten Hilfe eine stark alkoholisierte Person, eine Person mit einer Tablettenüberdosierung sowie eine Person mit Bewusstlosigkeit nach Drogenkonsum versorgen. Zudem galt es drei Arbeitsunfälle auf einer Baustelle zu behandeln. Alle natürlich rein fiktiv und mit gestellten Opfern. Auch der Rotkreuzbereich hatte es in diesem Jahr in sich: Innerhalb von 15 Minuten sollten die Jugendlichen ohne Internet und nur mit dem im Vorfeld erworbenen Wissen einen Nachruf für den Gründer des Roten Kreuzes, Henry Durant, verfassen. Nicht leicht, wenn man sich bezüglich der Daten auf dein eigenes Gedächtnis verlassen muss. Der musisch-kulturelle Bereich sorgte denn wieder für die nötige Erholung, da die Teilnehmer eine Entspannungsgeschichte schreiben durften und somit Kreativität und Gruppenzusammenarbeit zeigen konnten. 

Fazit des JRK-Landeswettbewerbes: Zwar anspruchsvoll und herausfordernd, aber trotz allem eine großartige Veranstaltung, bei der die Jugendlichen gemeinsam zeigen konnten, was in ihnen steckt. 

 

]]>
news-176 Tue, 07 Aug 2018 09:01:11 +0200 "Entdecker Kids" besuchen den Tierpark in Bad Pyrmont https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/entdecker-kids-besuchen-den-tierpark-in-bad-pyrmont.html "Hast du schon die schwimmenden Schildkröten oder die spielenden Otter gesehen?" "Hast du den Löwen gesehen, wenn er brüllt?" Fragen über Fragen, die begeisterte "Entdecker Kids" bei einem Besuch im Tierpark Bad Pyrmont den Verantwortlichen stellten. "Entdecker Kids - Vielfalt Weserbergland", so lautet der Name des aktuellen Integrationsprojektes des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V. für Kinder und Familien. Kinder verschiedener Nationen und Herkunftsländern kommen zusammen, um gemeinsam aktiv ihre neue Heimat, das Weserbergland, zu entdecken und so eine Hilfestellung zur Integration zu erhalten. 

So besuchten am 5.8.2018 29 Teilnehmer aus deutschen, syrischen und irakischen Familien den Tierpark in Bad Pyrmont. Alle erkundeten die Gehege und bestaunten die Tier des Parks. Eine Kinderfrage lautete: "Hat das Zebra weiße oder schwarze Streifen?" Hier hatte das World Wide Web eine adäquate Antwort. So tummelten sich die Teilnehmer weiter, entdeckten, was es zu entdecken gab und machten schließlich auf dem zentral gelegenen Spielplatz Rast. 

Das Resultat des Ausflugs war durchweg positiv. Zwar wurden nicht unbedingt die einheimischen Tiere des Weserberglandes entdeckt, aber zumindest eine Einrichtung vor Ort, die für Kinder und Erwachsene Spaß und Abwechslung bereithält. 

]]>
news-175 Fri, 22 Jun 2018 15:38:22 +0200 DRK gründet weiteren Junior-Schulsanitätsdienst - Grundschulen können mitmachen https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/drk-gruendet-weiteren-junior-schulsanitaetsdienst-grundschulen-koennen-mitmachen.html Am 19.6.2018 fand die zweite Gründung eines Junior-Schulsanitätsdienstes (SSD) des Jugendrotkreuzes (JRK) im DRK-Kreisverband Weserbergland statt. Insgesamt 15 Kinder nahmen im Rahmen der Nachmittagsbetreuung in der Verlässlichen Grundschule Amelgatzen durch Mitarbeiter des DRKs an dem Projekt teil und werden im nächsten Schuljahr als Junior-SSD Teilnehmer einer kindgerechten Ausbildung zu Schulsanitätern durchlaufen. Neben Amelgatzen wurde vor einigen Monaten bereits ein Junior-SSD an der Grundschule Kirchohsen gegründet. Weitere 13 Schulsanitätsdienste bestehen an weiterführenden Schulen im Landkreis Hameln-Pyrmont.

Das Ziel des Jugendrotkreuzes ist damit aber noch nicht erreicht. Weitere Schulsanitätsdienste sollen entstehen, das das Thema Erste Hilfe auch schon für Kinder aktuell und von großer Bedeutung ist. Sie lernen den Umgang mit neuen Situationen, Verantwortung zu übernehmen und bauen damit Selbstvertrauen auf. 

Um weiteren Grundschulen die Möglichkeit zur Bildung eines eigenen Schulsanitätsdienstes mit Betreuung durch eine eigene Kraft innerhalb der Schule sicherzustellen, nimmt die stellvertretende Jugendtorkreuzleiterin, Rebecca Diener, an einer Ausbildung durch den DRK-Bundesverband teil. Mit Beendigung der Ausbildung erhält sie die Bezeichnung Junior-SSD Multiplikator und ist damit berechtigt, weitere Betreuungskräfte auszubilden. 

Wer Interesse an diesem Thema hat, erhält weitere Informationen bei Anke Riechert unter der Telefonnummer 05151 40120 oder per Mail an a.riechert@drk-weserbergland.de

]]>
news-174 Wed, 20 Jun 2018 10:23:19 +0200 Kinderverhalten verstehen: DRK bildet zum Marte Meo Practioner aus https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/kinderverhalten-verstehen-drk-bildet-zum-marte-meo-practioner-aus.html Grund zur Freude gibt es im DRK-Kreisverband Weserbergland e.V.: Lieselotte Sievert, Fachberaterin der Kindertagesstätten, konnte acht Erzieher/-innen aus den DRK-Kitas Zertifikate für den Marte Meo Practioner überreichen. Sechs Monate wurden die Kolleginnen und Kollegen in halbtägigen Veranstaltungen geschult, daneben mussten sie in der Praxis Übersetzungssequenzen durchführen und Videoaufnahmen anfertigen, die dann in der Lerngruppe ausgewertet wurden.

Marte Meo kommt aus dem Niederländischen und bedeutet "aus eigener Kraft". Im Zentrum der Methode steht der Mensch in seiner Einzigartigkeit. Ziel der Ausbildung ist es, Kinder

- in ihrem Selbstwertgefühl,
- in ihrer Sprache,
- in ihrer Konzentrationsfähigkeit,
- in ihrer Dialogfähigkeit,
- in ihren emotionalen Fähigkeiten und
- in ihrer sozialen Fähigkeit 
zu unterstützen und gelingende Interaktionsprozesse zu gestalten.

Mit Marte Meo werden Handlungsmuster im Alltag verändert. In der Ausbildung haben die Teilnehmer gelernt, die Botschaft, die hinter dem Verhalten eines Kindes steht, zu entschlüsseln.Sie können nun das eigene entwicklungsunterstützende Handeln erkennen und gezielt in ihrem Alltagskontext anwenden. 

Die Erzieherinnen und Erzieher sind nun Experten für Entwicklungsunterstützung und helfen den Kindern, ihre Potenziale zu stärken und auszubauen, damit sie den für sie nächsten Entwicklungsschritt aus eigener Kraft bewältigen können.

]]>
news-172 Mon, 11 Jun 2018 08:21:13 +0200 Erster Platz für DRK und TC: Seit fünf Jahren "... dann gehts uns gut!"-Olympiade https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/erster-platz-fuer-drk-und-tc-seit-fuenf-jahren-dann-gehts-uns-gut-olympiade.html Eine tolle Kombination: Sport und spiel bei schönstem Wetter auf dem Finkenborn in Hameln. Wenn dann auch noch ein Besuch des Rattenfängers und eine kleine Zirkusvorstellung des Zirkus Moreno als Überraschung auf dem Programm stehen, ist für eine gelungene Veranstaltung rundum gesorgt. So geschehen bei der diesjährigen "... dann gehts uns gut!"-Olympiade, die bereits zum fünften Mal gemeinsam vom TC Hameln und dem DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. auf dem Hamelner Finkenborn durchgeführt wurde. Hintergrund ist die Aktion "... dann geht uns gut!" des DRK - deutlich zu erkenne auf den roten T-Shirts der Kinder. Auf der Basis eines Gesundheitskonzeptes soll allen Kindern die Grundlage für die Entwicklung eines gesunden Lebensstils näher gebracht werden. Und dazu gehört auch der Bereich Bewegung. 

Für rund 200 Kinder im Alter zwischen fünf und sechs Jahren der DRK-Kindertagesstätten ging es bei dieser Veranstaltung - ganz im Sinne des olympischen Gedankens - ums Mitmachen und nicht um Bestzeiten. "Die Kinder haben viel Spaß an diesem Fest", fasst Dr. Wolfgang Kurbjuhn, Vorsitzender des TC Hamelns und gleichzeitig Mitglied des DRK-Beirats gegen Kinderarmut in der Region sowie des DRK-Präsidiums, diesen Vormittag zusammen. "Es macht große Freude ihnen zuzusehen - und es ist bereits bei vielen ganz Kleinen ein großes sportliches Talent zu sehen." Kurbjuhn weiter: "Es ist toll, dass ich hier kein einziges übergewichtiges Kind ausmache."

Die Teams wurden nach Kitas aufgeteilt und absolvierten ihre Aufgaben, wie Weitsprung, Werfen, Dauerlauf und Sprint, mit Begeisterung. Die Kinder starteten in die Wettbewerbe und wurden nicht müde, alle Stationen mit vollem Einsatz zu absolvieren. Am Ende erhielt jedes Kind die gleiche Teilnehmerurkunde. Vor dem Überreichen der Urkunden organisierte Mirko Magritz vom TC sowie TC-FSJler Mail Osmanski alle Teilnehmer, Erzieher/-innen und Helfer in einer großen Runde rund um den Sportplatz. Er lobte die Kinder und alle anderen für ihren tollen Einsatz. Zur Feier des 5-jährigen Jubiläums überraschte DRK-Fachbereaterin Lieselotte Sievert die Verantwortlichen des TC Hamelns noch mit den roten Smiley-Shirts der DRK-Aktion: "Ihr seid schon so lange Teil der Aktion. Das soll man doch auch sehen." 

Am Ende der Veranstaltung waren sich alle einig, dass den Kindern mit diesem Fest Spaß an der Bewegung vermittelt werden konnte. 

]]>
news-170 Mon, 28 May 2018 08:12:23 +0200 Kinder entdecken das Weserbergland - DRK-Kreisverband bietet Integrationsnachmittage für Familien https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/kinder-entdecken-das-weserbergland-drk-kreisverband-bietet-integrationsnachmittage-fuer-familien.html "Entdecker Kids - Vielfalt Weserbergland", so lautet der Name des aktuellen Integrationsprojektes des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V. für Kinder und Familien. Kinder verschiedener Nationen und Herkunftsländern kommen zusammen, um gemeinsam aktiv ihre neue Heimat, das Weserbergland, zu entdecken und so eine Hilfestellung zur Integration zu erhalten Im Rahmen dieses Projektes fanden im April zum Beispiel Schwimmnachmittage statt, an denen die Kinder in einem Hallenbad das Element Wasser entdecken konnten. Einige der Kinder fanden so viel Gefallen daran, dass sie sogar das Schwimmen lernten. Im Mai wurde ein Familiennachmittag angeboten, an dem die Kinder kreativ sein konnten. 46 Teilnehmer malten und bastelten, was das Zeug hielt. 

Doch nicht nur die Kinder profitieren von diesen Treffen. Auch Eltern und Familienangehörige kommen ins Gespräch und können sich austauschen. Zum Beispiel bei Treffen, bei denen die Teilnehmer in gemütlicher Runde orientalische Speisen selbst zubereiten. 

Auch für die Zukunft sind Aktivitäten zu diesem Projekt geplant. Aktionen wie "Wir entdecken den Wald", einem Rundgang mit Förster durch heimische Wälder oder ein Besuch im Museum für Landtechnik in Börry zeigen den Teilnehmern, was das Weserbergland zu bieten hat. Interessierte, ob ehrenamtliche Helfer oder Teilnehmer, sind herzlich willkommen und erhalten nähere Informationen bei Doris Zinnecker unter der Telefonnummer 05151 4012-62 oder per Mail an d.zinnecker@drk-weserbergland.de

]]>
news-168 Tue, 08 May 2018 11:21:21 +0200 Baron von Münchhausen auf Dschungelreise mit dem Jugendrotkreuz https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/baron-von-muenchhausen-auf-dschungelreise-mit-dem-jugendrotkreuz.html "Ab in den Dschungel" - unter diesem Motto standen die Kreiswettbewerbe des Jugendrotkreuzes (JRK), die in diesem Jahr in Bodenwerder stattfanden. Zwölf JRK-Gruppen mit insgesamt rund 150 Teilnehmern stellten sich vom 4. bis zum 6. Mai verschiedenen Aufgaben, um ihr JRK-Wissen zu präsentieren. "Das ist ja wirklich wie im Dschungel", waren die begeisterten Ausrufe der Teilnehmer, als sie die Aula der Oberschule Bodenwerder zum Anfang der Kreiswettbewerbe betraten: Lianen in Form von Krepppapier schmückten die Decke, die Bühne war ein grüner Vorhang aus Bäumen und Büschen, wilde Kuscheltiere wie Giraffen, Löwen, Affen und Co soweit das Auge reichte. Und schon konnten die Spiele beginnen. 

An zwölf Stationen gab es für die Kinder im Alter von sechs bis 27 Jahren Aufgaben rund um das Thema "Dschungel" zu erfüllen. Aufgaben wie der Dschungel-Parcours, der Wassertransport aus dem Wasserloch, "Frösche" fliegen lassen oder pantomimisch das Dschungelbuch darstellen forderten die Kinder und Jugendlichen in Disziplinen wie Sport und Spiel, Erste Hilfe, musisch-kulturellen und sozialen Aufgaben sowie Rotkreuz-Wissen. 

Die Organisatoren um Annika Prothmann, Marco Blechert, Rebecca Diener und Anke Riechert scheuten keine Mühen und bereiteten viele spannende Stationen vor, an denen man nur gemeinsam als Gruppe zum Ziel kommen konnte. Zum Beispiel mussten je nach Altersstufe geschminkte Verletzungen versorgt und die Personen, die das Dschungelrevier der Affen betreten, über Schlingpflanzen gestürzt oder giftige Beeren gegessen hatten, umfassend betreut werden. 

Als Highlight gab es für die Gruppen noch einen Abstecher auf die Sommerrodelbahn in Bodenwerder sowie am Samstagabend nach einem langen, spannenden, lustigen aber auch anstrengenden Tag im benachbarten Schwimmbad eine Abkühlung. 

Am Sonntag fand die mit Spannung erwartete Siegerehrung statt. Sogar der Baron von Münchhausen kam persönlich vorbei und gratulierte den Teilnehmern zu ihren Leistungen. Die Siegermannschaften dieser Kreiswettbewerbe qualifizieren sich für die Bezirksmeisterschaften, die vom 25. bis 27. Mai in Hoya stattfinden werden. Das Leitungsteam um Jugendrotkreuzleiterin Prothmann hatte eine lange Liste mit Danksagungen, unter anderem an die Bürgermeisterin der Samtgemeinde Bodenwerder-Polle, Tanya Warnecke, sowie an den Bürgermeister der Münchhausenstadt Bodenwerder, Friedrich-Wilhelm Schmidt. Manfred Reichert, Vizepräsident des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V., Annegret Flügge, Vizepräsidentin sowie Klaus-Dieter Jösten, Ehrenamtsbeauftragter des DRK-Präsidiums ließen es sich nicht nehmen ein großes Lob auf die tolle Gemeinschaft auszusprechen. Ein großes Dankeschön ging selbstverständlich an alle Beteiligten, Jungen und Mädchen, Betreuer, Verantwortliche und Helfer. Sie lobten zudem die hervorragende Unterstützung durch die DRK-Bereitschaft Bad Münder, die für die Verpflegung sowie die DRK-Bereitschaft Bakede, die für die technische Unterstützung zuständig waren. Zufrieden und erschöpft traten am Sonntag alle Beteiligten die Heimreise an. 

Sieger der Stufe 0 (6-9 Jahre): JRK-Voremberg-Völkerhausen
Sieger der Stufe 1 (9-12 Jahre): JRK-Voremberg-Völkerhausen
Sieger der Stufe 2 (12-16 Jahre): JRK-Amelgatzen
Sieger der Stufe 3 (16-27 Jahre): JRK-Bad Pyrmont

]]>
news-167 Mon, 07 May 2018 10:13:22 +0200 Entdecke das DRK bei Dir in Hessisch Oldendorf - Familienrallye ein voller Erfolg https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/entdecke-das-drk-bei-dir-in-hessisch-oldendorf-familienrallye-ein-voller-erfolg.html Was macht eigentlich ... das Deutsche Rote Kreuz in Hessisch Oldendorf? Um diese Frage zu klären veranstaltete der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. am 5. Mai zur Feier des internationalen Rot-Kreuz-Tages eine große Familienrallye durch Hessisch Oldendorf. Eingeladen waren alle, die Lust hatten die vielfältigen Aufgabenfelder der Hilfsorganisation kennen zu lernen. Start war die Segelhorster Straße, wo der DRK-Pflegedienst und die Rettungswache ihre Stützpunkte haben. Unter dem Motto „Entdecke das DRK bei Dir in Hessisch Oldendorf“ erfuhren die Besucher alles rund um die DRK-Angebote. Auf dem Parkplatz vor den Einrichtungen war der Platz gefüllt mit tollen Ständen rund um den haupt- und ehrenamtlichen Service sowie die Dienstleistungen des DRK: Ortsvereine, Bereitschaft, Rettungsdienst, HausNotRuf, Erste Hilfe, Schulsanitätsdienst, DRK-Shop, Tages- und ambulante Pflege waren dabei. Es gab eine Fahrzeugschau und ein buntes Programm von Vorträgen bis hin zur Modenschau. Zudem war hier auch der Startpunkt für die Rallye durch die Stadt zu weiteren DRK-Standorten wie dem der Tagespflege, der Bereitschaft und des Kleiderladens. Alle öffneten Türen und Tore für Interessierte. Spiel und Spaß kamen dabei nicht zu kurz. An jeder Station mussten Aufgaben erfüllt werden, um einen kleinen Kleidersack zu erhalten.

Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Es gab ein leckeres Kuchenbuffet und die Lust auf Deftiges konnte mit Bratwürstchen gestillt werden.

Wer am Ende des Tages an allen Stützpunkten die Rallyeaufgaben erfüllt hatte, konnte am Ziel die Säckchen schnellstmögliche in einem Spielcontainer versenken und so am Gewinnspiel teilnehmen. Es gab tolle Preis zu gewinnen: Der erste Platz war eine Familienkarte für das Baxmannbad, den zweiten Platz gab es dreimal und war eine Familienkarte für das Wisentgehege in Springe und Gewinner drei bis fünf erhielten lustige Gesellschaftsspiele. „Das Interesse an unseren Angeboten hat uns sehr gefreut“, erklären Anke Fuchs und Regina Seifert als Organisatorinnen der Veranstaltung. Und die Mitwirkenden resümierten: „Es war toll zu sehen, was für schöne Ideen die Kollegen aus den verschiedenen Bereichen eingebracht haben.“

]]>
news-163 Thu, 19 Apr 2018 10:12:29 +0200 "Danke und herzlich Willkommen!": Offizielle Trägerübernahme der DRK-Kita Grünenplan https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/danke-und-herzlich-willkommen-offizielle-traegeruebernahme-der-drk-kita-gruenenplan.html "Danke und herzlich Willkommen!" Mit diesen Worten leitet Martin Skorupski, Vorstandsvorsitzender des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V. seine Rede zur offiziellen Trägerübernahme der DRK-Kita Grünenplan am 18.4.2018 im Polierweg 1 in Grünenplan ein. Die Anforderungen an die Träger von Kindertagesstätten wachsen ständig. Das haben auch die Verantwortlichen des Trägervereins des DRK-Kindergartens Grünenplan zu spüren bekommen. Fast 73 Jahre lang gehörte diese Einrichtung dem DRK-Ortsverein Grünenplan und wurde unter ehrenamtlicher Trägerschaft in Selbstverwaltung seit 1986 durch Familie Reichert geführt. „Am Anfang wollte ich mich nur mal um den Kindergarten kümmern“, schmunzelt Bärbel Reichert und erklärt, dass der Kindergarten Teil ihres Lebens geworden ist. Schweren Herzens, aber mit viel Zuversicht für die Zukunft, übergibt Manfred Reichert, erster Vorsitzender des Ortsvereins sowie Vizepräsident des DRK-Kreisverbandspräsidiums, nun die Trägerschaft und die Einrichtung unter der Leitung von Ingrid Helfrich-Baraniak in die Hände des DRK-Kreisverbands Weserbergland e.V. „Wir sind hier, weil es Familie Reichert gibt“, ergänzt Skorupski. „Wir treten ein großes Erbe mit einer großen Verantwortung an. Doch es bleibt alles in den Händen der DRK-Familie.“

Bereits seit dem 1.1.2018 hat der Kreisverband die neue Aufgabe übernommen. Zur offiziellen Übergabe am 18.4. sind namhafte Gäste erschienen, um „Danke“ an Familie Reichert zu sagen und den neuen Träger zu begrüßen. Reichert betont, er habe gerne die Verantwortung übernommen. Die Kita, so beteuern Reichert und seine Frau unisono, sei für sie das dritte Kind gewesen. Doch jetzt ist es „Zeit zu gehen!“. Die Verantwortlichen aus Rat und Verwaltung, unter anderem Bürgermeister Dirk Knackstedt, Ortsbürgermeister Markus Oppermann sowie Wolfgang Brennecke, Vertreter der Firma Schott, Dr. Dirk Müller, Standortleiter, Ludger Weßling, Facility Manager und Tanja Kremers, Personalleiterin sowie der Elternrat sind sich einig, dass es eine großartige und vertrauensvolle Zusammenarbeit war. Als besondere Auszeichnung und Höhepunkt der emotionalen Feier überreicht der Präsident des DRK-Kreisverbandes, Friedrich-Wilhelm Kaup, die Henry-Dunant-Medaille an Manfred Reichert für die geleistete ehrenamtliche Arbeit.

Auch Angelika Meinecke, die den einstigen Kindergarten Grünenplan nun als Bereichsleiterin übernimmt, freut sich auf die künftige Zusammenarbeit. Sie ist sich sicher, dass das bisherige Lebenswerk des Trägervereins beim DRK-Kreisverband in guten Händen ist. Die Arbeit wird durch die Erfahrungen des neuen Trägers ergänzt und unterstützt. Mit der Kita Grünenplan hat der DRK-Kreisverband nun 16 Kindertagesstätten in seiner Trägerschaft. 

]]>
news-161 Tue, 03 Apr 2018 12:04:14 +0200 Herzlich Willkommen: Kindergarten Grünenplan jetzt unter DRK-Kreisverbands Flagge https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/herzlich-willkommen-kindergarten-gruenenplan-jetzt-unter-drk-kreisverbands-flagge.html Der Kindergarten des DRK-Ortsvereins Grünenplan ist jetzt eine DRK-Kindertagesstätte unter der neuen Trägerschaft des DRK-Kreisverbandes Weserbergland e.V. Fast 73 Jahre lang gehörte der DRK-Kindergarten dem DRK-Ortsverein Grünenplan und wurde unter ehrenamtlicher Trägerschaft in Selbstverwaltung seit 1986 durch Familie Reichert geführt. Manfred Reichert, erster Vorsitzender des Ortsvereins sowie Vizepräsident des DRK-Kreisverbandspräsidiums erklärt: „Der bürokratische Aufwand wird immer umfangreicher.“ Nun übernimmt seit dem 1.1.2018 der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. als neuer Träger die Verantwortung für seine mittlerweile 16. Kindertagesstätte unter der DRK-Fahne in den Landkreisen Hameln-Pyrmont und Holzminden. „Im Landkreis Holzminden ist es unsere erste Kita“, freut sich DRK-Bereichsleiterin Angelika Meinecke und Reichert ergänzt: „Schweren Herzens übergeben wir die Trägerschaft. Doch wir wissen, dass eine Kita in einem großen Trägerverbund viele Chancen hat und die Einrichtungen und Mitarbeiter voneinander profitieren können.“

 

Die Kita in Grünenplan mit 65 Betreuungsplätzen in zwei Regel- und einer Krippengruppe für Kinder im Alter von einem bis sechs Jahren beschäftigt 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Meinecke versichert: „Selbstverständlich behalten alle Beschäftigten ihren Arbeitsplatz.“ Sie erklärt, dass die Kindertagesstätte auch weiterhin im Sinne der DRK-Konzepte weiterentwickelt wird. Sie wisse um den hohen Stellenwert der Institution und um das ausgezeichnete Miteinander von Stadt, Politik, Erziehern, Eltern und Kinder und wünscht sich eine Weiterführung dieser guten Verbindungen. „Wir bedanken uns besonders bei Manfred Reichert und den Verantwortlichen des Flecken Delligsen für das uns entgegengebrachte Vertrauen. „Der DRK-Ortsverein Grünenplan bietet bei Bedarf gerne weiter seine Unterstützung an und steht als Ansprechpartner den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Seite“, versichert Reichert. Die offizielle Trägerübernahme wird am 18. April 2018 in feierlichem Rahmen stattfinden.

]]>
news-160 Tue, 06 Feb 2018 10:58:44 +0100 Fachtag Bildungshaus in Emmerthal https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/fachtag-bildungshaus-in-emmerthal.html Das Konzept "Bildungshaus Emmerthal" ist ein tragfähiges zukunftsorientiertes Projekt. Einfacher gesagt: Kindertagesstätten und Grundschulen arbeiten eng zusammen und erleichtern für Kinder deutlich den Übergang von der Kita in die Grundschule. Ein pädagogisches Netzwerk von Kindertagesstätten und Grundschulen sorgt für eine Verzahnung sowie ein abwechslungsreiches Bildungs- und Betreuungsangebot. Am 5. Februar 2018 trafen sich rund 100 pädagogische Fachkräfte der DRK-Kindertagesstätten sowie der Grundschulen aus den drei Bildungshaus-Standorten in Emmerthal zu einer Fachtagung in der kleinen Kultur(n)halle in Kirchohsen. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Andreas Grossmann übernahmen Barbara Göger und Gunter Neubauer als externe Begleiter die weitere Moderation. Zielsetzung der Projektgruppe, die sich aus Teilnehmern aller Standorte zusammensetzte, war es, die seit 2009 bestehende Zusammenarbeit der Standorte Amelgatzen, Börry und Kirchohsen zu reflektieren, neue pädagogische Fachkräfte in das Thema einzubringen, den Austausch untereinander zu fördern und Ideen und Impulse in diesem Kontext zu entwickeln. 

Anhand eines Zeitstrahls stellte die Projektgruppe mit ausgewählten Arbeitsergebnissen die Entwicklung des Konzeptes vor. Dr. Isabel Sievers von der Leibniz Universität Hannover erläuterte die wissenschaftliche Begleitung dieses Projektes und die daraus abgeleiteten Maßnahmen für alle. In Kleingruppen entwickelten die Teilnehmer unter anderem eine Zukunftsperspektive ihres Bildungshauses. Ein wichtiger Punkt war das Thema "Zusammenarbeit mit Eltern". Die Leitfrage "Wie können Eltern in den Prozess des Bildungshauses verstärkt mit eingebunden werden?" war handlungsleitend. Lieselotte Sievert, Fachberatung der DRK-Kindertagesstätten und Mitorganisatorin erklärte: "Der Fachtag war ein voller Erfolg. Die Teilnehmer gehen mit konkreten Ideen und Umsetzungsstrategien nach Hause, die sie in den nächsten Wochen in ihre Praxis umsetzen werden. Besser kann das Ergebnis einer solchen Zusammenkunft nicht sein."

]]>
news-159 Mon, 05 Feb 2018 11:16:35 +0100 754 Jahre geballte DRK-Erfahrung https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/754-jahre-geballte-drk-erfahrung.html Ende Januar hatten die Vorstände des DRK-Kreisverbands Weserbergland e.V., Martin Skorupski und Andreas Besser, wieder einmal die ehrenvolle und äußerst angenehme Aufgabe, sich bei langjährigen Mitarbeitern für ihre Treue und eingesetzte Arbeitskraft zu bedanken. Geehrt wurden Mitarbeiter, die zehn, 25 und 30 Jahre Betriebszugehörigkeit vorzuweisen haben und außerdem jene, die sich nach vielen Jahren beim DRK in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedeten.

Und so fanden sich mehr als 30 Jubilare und Ruheständler gemeinsam mit Bereichsleitern und Vorständen des Kreisverbands Weserbergland e.V. in der Gaststätte Seehof ein, um insgesamt 754 Jahre geballte DRK-Erfahrung gebührend zu feiern und zu honorieren.

„Diese Zusammenkünfte sind jedes Jahr etwas ganz besonderes“, so Andreas Besser. „Es ist immer wieder eine Freude, mit den Kolleginnen und Kollegen ihre langjährige Betriebszugehörigkeit zu feiern, denn man merkt, wie stolz sie alle sind. Außerdem ist es einfach großartig zu hören, wie Erinnerungen und Erfahrungen mit viel Spaß ausgetauscht werden.“

]]>
news-158 Mon, 29 Jan 2018 09:02:39 +0100 Basteln für den guten Zweck: DRK-Kita Bad Münder 2 und die Tagespflege arbeiten Hand in Hand https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/basteln-fuer-den-guten-zweck-drk-kita-bad-muender-2-und-die-tagespflege-arbeiten-hand-in-hand.html Am Anfang stand eine Idee: Da die Kinder der DRK-Kindertagesstätte Bad Münder 2 „Martin Schmidt“ und die Senioren der DRK-Tagespflege in Bad Münder unheimlich gerne Zeit miteinander verbringen, dachten sich alle Beteiligten, dass in dieser Zeit ja auch etwas Nützliches für den guten Zweck geschaffen werden könnte. Gesagt, getan. So entstand der Plan, dass Kinder und Senioren gemeinsam Weihnachtskarten gestalten und Weihnachtsbaumkugeln bunt verzieren. Dazu besuchten die Kinder und Erzieherinnen an mehreren Vormittagen die Tagespflege, sodass eine Menge Leben in den Räumen war. Alle hatten viel Spaß und das Beste: Es sind wunderschöne Dinge dabei entstanden. Unterstützt wurden die fleißigen Bastler vom DRK-Ortsverein Bad Münder, der das Bastelmaterial für diese Aktion zur Verfügung stellte. „Toll, dass der Ortsverein Bad Münder uns die Bastelsachen gesponsert hat“, freut sich Stephanie Wendt, Leiterin der DRK-Tagespflege Bad Münder.

Der bunte Weihnachtsschmuck und die Karten wurden auf den Weihnachtsfeiern der Tagespflege und der Kindertagesstätte gegen eine kleine Spende angeboten. Herausgekommen ist der stolze Betrag von 100 Euro, mit dem die Aktion „... dann geht’s uns gut!“ – gegen Kinderarmut in der Region, des Kreisverbandes Weserbergland e.V. unterstützt werden soll. 

]]>
news-157 Mon, 29 Jan 2018 08:43:22 +0100 Mit mir nicht – DRK-Kita Emmerthal 2 mit Präventionsprojekt für Kinder https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/mit-mir-nicht-drk-kita-emmerthal-2-mit-praeventionsprojekt-fuer-kinder.html Eltern wünschen sich, dass ihr Kind stark und selbstbewusst durch das Leben geht. Dass es lernt Gefahren zu erkennen und sicher groß wird. Als Unterstützung bietet der DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. in seinen 16 Kindertagesstätten ein Gewaltpräventionsprojekt für fünf- und sechsjährigen Kinder an. „Mit mir nicht!“ baut auf dem Präventionsprojekt „Starke Kinder sagen Nein“ auf.  Projektleiter Anett und Andreas Werlich vermitteln den Kindern auf spielerische Art und Weise Kompetenzen, die den siebten Sinn – den "Eigen Sinn“ – stärken. Denn Mädchen und Jungen haben Stärken, Energien, viele Fähigkeiten, einen ausgeprägten Willen und ein Gespür dafür, was ihnen gut tut. Diese Stärken zu erkennen und zu entwickeln, sehen die Verantwortlichen der DRK-Kitas als eine wichtige Bildungsaufgabe. Das Projekt „Mit mir nicht“ baut auf diesen Kompetenzen auf, es schult das soziale Verhalten, stärkt das Selbstbewusstsein, trainiert den Umgang mit unangenehmen Situationen und zeigt einfache kindgerechte Arten, sich aus unangenehmen Situationen zu befreien.

In einer intensiven und aufregenden Projektwoche haben die Kinder aktuell in der DRK-Kita Emmerthal 2 im Distelflecken und der Kita im Ilsetal einiges erlebt und ausprobiert. Eva Handelsmann, die das Projekt als Erzieherin in der Kita begleitet hat, erklärt: „Wir haben uns mit unterschiedlichen Fragen beschäftigt. Zum Beispiel „Wie sehe ich aus, wenn ich wütend oder fröhlich bin?“. „Was ist Gewalt? Gehört an den Haaren ziehen dazu? Darf ich mit Fremden mitgehen?“ Es ging um „Sichere Orte“, an denen die Kinder sich in Notsituationen Hilfe holen können, wenn sie zum Beispiel auf dem Schulweg in eine brenzlige Situation geraten. Dazu können unter anderem Orte wie eine Apotheke, der Bäcker oder ein Supermarkt zählen – Orte, an denen Menschen arbeiten.

Besonders spannend waren, laut Handelsmann, die praktischen Einheiten, die im Laufe der Woche immer intensiver wurden. Die Kinder erhielten Grundlagen zur Selbstverteidigung. Die hilfreich sind, wenn sie nicht angefasst werden wollen. „Mittlerweile verfügen unsere Kinder über eine Vielfalt an Schutzmethoden“, erklärt Handelsmann. Es wurde viel ausprobiert und durch Wiederholung gefestigt. „Natürlich wünschen wir keinem der Kinder eine solch ernste Situation. Doch im Ernstfall haben sie nun eine gute Grundlage, um sich zur Wehr setzen zu können.“

Am letzten Projekttag hatten auch die Eltern die Möglichkeit am Treffen teilzunehmen. Sie waren erstaunt, was ihre Kinder in so kurzer Zeit erlernt haben. Auch für ruhige und eher zurückhaltende Kinder ist das Projekt eine gute Gelegenheit, um sich etwas zuzutrauen und auszuprobieren. „Und eines haben wir erfahren: Hören und sehen kann man viel, aber das Ausprobieren ist an dieser Stelle besonders wertvoll“, weiß Handelsmann und bedankt sich bei Familie Werlich für die engagierte Durchführung des Projektes.

]]>
news-154 Fri, 19 Jan 2018 08:47:47 +0100 Eine Ananas für den guten Zweck: Schlosshotel Münchhausen und das DRK erfüllen Wünsche https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/eine-ananas-fuer-den-guten-zweck-schlosshotel-muenchhausen-und-das-drk-erfuellen-wuensche.html Wünsche zu erfüllen ist eine der schönsten Aufgaben zu Weihnachten. Das haben sich auch die Mitarbeiter des Schlosshotels Münchhausen in Aerzen gedacht. Gemeinsam mit dem DRK-Kreisverband Weserbergland e.V. erfüllen sie und die Gäste des Hotels mit einer Wunschbaumaktion Wünsche, die für viele Menschen im Landkreis oft nur schwer zu erreichen sind.

Dabei richten die Verantwortlichen um Thomas Bonanni, Geschäftsführender Direktor und Anika Pohlmann, zuständig für Marketing und Vertrieb des Schlosshotels und Anke Fuchs, Leiterin des Bereichs Ehrenamt und Soziales vom DRK ihr Augenmerk auf Menschen mit einem erhöhten Armutsrisiko, ganz gleich welchen Alters. Die Kleiderläden des DRK-Kreisverbandes, in denen gespendete Textilien secondhand und zum kleinen Preis verkauft werden, leisten dabei einen wichtigen Beitrag. Sie ermöglichen Menschen eine Teilhabe am „normalen Leben“. Hier können Kundinnen und Kunden einfach einkaufen und vielleicht auch die eine oder andere Markenkleidung erstehen. Einkaufen für jedermann ist das Stichwort.

 

Und genau diese Menschen haben die Verantwortlichen der Wunschbaumaktion im Visier. Konnten sie im Shop auch einen warmen Wintermantel oder schöne Stiefel für die Kinder erstehen, fehlt es vielleicht an der Möglichkeit, sich darüber hinaus etwas „zu gönnen“. Auf die Frage von Tanja Lambert, Leiterin des Bereichs Textil im DRK-Kreisverband: „Was wünschen Sie sich zu Weihnachten?“, leuchteten die Augen der Angesprochenen auf. Lambert ist überwältigt, ob der vielen kleinen Dinge, die für die Menschen oft nicht erreichbar sind: „Am häufigsten wünschten sich die Angesprochenen ein bisschen Frieden in dieser mittlerweile verrückten Welt.“ Und weiter: „Ich möchte mal wieder ins Kino gehen!“ oder „Mein Kind möchte so gerne ein Musikinstrument spielen!“ Viele Wünsche, die für andere schnell und einfach zu erfüllen sind, wurden genannt und notiert.

 

„Gerne würden wir den Menschen eine besondere Freude bereiten, indem wir diese Wünsche erfüllen“, erklärt Anika Pohlmann die Aktion. Die Angesprochenen sollen Kultur erfahren, Ausflüge machen, Musik erleben, Pflege- oder Kosmetikprodukte erhalten, Haushaltswaren bekommen, Bücher oder Spiele genießen, Sport machen und vieles mehr erleben können. Thomas Bonanni erklärt: „Die Gäste des Schlosshotels Münchhausen haben seit Anfang Dezember und noch bis Anfang Januar die Möglichkeit, diese Wünsche mit einer Spende möglich zu machen.“ Sie suchen sich einen Weihnachtsbaumanhänger in Form einer Ananas, dem Imagesymbol des Schlosshotels, aus. Jede Ananas steht für einen Wunsch. „Wir vom Schlosshotel erfüllen selbstverständlich auch einen Wunsch“, verspricht Bonanni. „Unser Dank gilt den vielen großzügigen und freundlichen Gästen des Schlosshotels, die damit ganz besondere Freuden in viele Häuser bringen“, freuen sich Pohlmann und Fuchs gemeinsam über die Spenden für Menschen. „Menschen wie DU und ICH“, ergänzen sie unisono.  

]]>
news-153 Fri, 19 Jan 2018 08:22:42 +0100 Weihnachtliches Hoffest https://www.drk-weserbergland.de/aktuell/presse-service/meldung/weihnachtliches-hoffest.html Mit einem Hoffest der von der Aktion Mensch geförderten Projekte ließen die Verantwortlichen des Projektes „Gemeinsam stark" und der Flüchtlingsarbeit im DRK, Ruth Leunig und Doris Zinnecker, das Jahr 2017 ausklingen. Für den 15.12.2017 luden sie alle ein, die sich an diversen des DRK-Kreisverbands Weserbergland e.V. beteiligen, aber auch Interessierte, Nachbarn und Freunde des Kreisverbands. Mit einem Ständchen (und Rentiernasen) brachte der Integrationschor „United Colors Hameln" weihnachtliche Stimmung, und für das leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt: Kürbissuppe mit Würstchen und Schmalzbrot, Kuchen, Kekse und Kinderpunsch sorgten rundum für volle Mägen und Zufriedenheit.

 

Und so füllte sich der Hinterhof des Kreisverbands Weserbergland e.V. mehr und mehr, und es fand ein reger Austausch unter den Gästen statt. „Ein sehr gelungener Jahresabschluss", zeigten sich Ruth Leunig und Doris Zinnecker sehr zufrieden. „Wir freuen uns schon jetzt, mit all diesen Menschen und unseren Projekten ins neue Jahr zu gehen!"

]]>